Brennpunkte

Altmaier verteidigt Wirtschaftsbeziehungen zu China

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier warnt davor, wegen des Vorgehens der chinesischen Regierung in Hongkong wirtschaftliche Konsequenzen zu ziehen.



Peter Altmaier
Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier: «Für die Bundesregierung haben der Schutz und die Einhaltung von Menschenrechten höchste Priorität.».   Foto: Annette Riedl/dpa

«Es war immer die Politik der westlichen Staatengemeinschaft, auch der EU, dass internationale Handelsbeziehungen nicht allein daran ausgerichtet werden können, wie demokratisch ein Land ist», sagte der CDU-Politiker der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung». «Das haben wir nie gemacht, selbst nicht zu den Zeiten von Willy Brandt und Joschka Fischer.»

Weiter erklärte Altmaier: «Für die Bundesregierung haben der Schutz und die Einhaltung von Menschenrechten höchste Priorität. Das machen wir auch gegenüber China deutlich.» Und: «Ich bin davon überzeugt, dass Länder wie China wirtschaftlich nur dann langfristig erfolgreich sein werden, wenn grundlegende Prinzipien der Rechtsstaatlichkeit gewährleistet sind.»

Die Bundesregierung hatte am Freitag Chinas Botschafter Wu Ken zu einem Gespräch ins Auswärtige Amt «eingeladen». Dabei habe ihm Staatssekretär Miguel Berger nochmals die deutsche Position erläutert, hieß es aus dem Auswärtigem Amt. Die Bundesregierung habe, auch gemeinsam mit den EU-Partnern, mehrfach die Besorgnis geäußert, dass das neue Sicherheitsgesetz die weitgehende Autonomie Hongkongs untergrabe und sich nachteilig auf die Unabhängigkeit der Justiz und die Rechtsstaatlichkeit auswirke. Zuvor hatte die «Süddeutsche Zeitung» darüber berichtet.

Aus der FDP-Bundestagsfraktion kam der Vorwurf der Leisetreterei. «Dass Menschenrechte angeblich für die Bundesregierung höchste Priorität haben, ist schlicht nicht glaubwürdig», sagte Vizefraktionschef Michael Theurer. «Wo ist denn die entschlossene Reaktion auf das neue chinesische Sicherheitsgesetz? Wo die Asylperspektive für die Bewohner Hongkongs?» Es brauche auch einen Dialog mit dem von China einst abgespaltenen Inselstaat Taiwan. «Haben wir überhaupt noch einen Außenminister, der sich um solche Fragen kümmert?», fragte Theurer mit Blick auf Heiko Maas (SPD).

Zum Sicherheitsgesetz kündigte Altmaier Gespräche mit den in Hongkong tätigen deutschen Unternehmen an. «Wir müssen mithelfen, dass diese Unternehmen sowie ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, egal welcher Nationalität sie angehören, nicht in Gefahr geraten», sagte er.

Forderungen, das deutsche Mobilfunknetz ohne chinesische Beteiligung auszubauen, wies er zurück. «Wir werden Huawei nicht vom 5G-Netz ausschließen. Einen Ausschluss darf es nur dann geben, wenn die nationale Sicherheit nachweislich gefährdet ist.»

Das neue Gesetz zum Schutz der nationalen Sicherheit richtet sich gegen Aktivitäten in Hongkong, die von Peking als subversiv, separatistisch oder terroristisch angesehen werden, etwa Streben nach Unabhängigkeit und «geheime Absprachen» mit feindlichen Kräften im Ausland. Gegen das Gesetz protestiert in Hongkong die Demokratiebewegung.

© dpa-infocom, dpa:200711-99-753790/4

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 07. 2020
13:32 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Auswärtiges Amt Außenminister Bundeswirtschaftsminister Chinesische Regierungen Europäische Union Heiko Maas Huawei Joschka Fischer Michael Theurer Peter Altmaier Politiker der CDU Rechtsstaatlichkeit Regierungen und Regierungseinrichtungen Regierungseinrichtungen der Bundesrepublik Deutschland SPD Willy Brandt Wirtschaftsbeziehungen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Frank-Walter Steinmeier

12.07.2020

Steinmeier kritisiert Chinas Hongkong-Politik

Ein Völkerrechtsverstoß - der Bundespräsident äußert sich zu Chinas Vorgehen in Hongkong unmissverständlich. Und er hält Konsequenzen für nötig. Die Frage ist nur, wozu die EU an diesem Montag imstande ist. » mehr

Alexej Nawalny

09.09.2020

Fall Nawalny: Moskau kritisiert Berlin

Ungewöhnlich scharf tritt Berlin im Fall Nawalny auf. Doch auch Russland schießt zurück. Für Außenminister Lawrow ist das Verhalten aus Berlin «absolut inakzeptabel». Der deutsche Botschafter wird zum Gespräch gebeten. » mehr

Vorbereitung für Weiterbau der Pipeline Nord Stream 2

08.09.2020

Altmaier sieht Sanktionen gegen Russland skeptisch

Die Vergiftung des Kremlkritikers Nawalny führt immer mehr zur Frage: Hat die sowieso schon umstrittene Ostseepipeline Nord Stream 2 noch eine Zukunft? Der Bundeswirtschaftsminister plädiert dafür, sich eine Grundsatzfra... » mehr

EU-Außenbeauftragter Borrell

12.10.2020

Fall Nawalny: EU bringt neue Russland-Sanktionen auf den Weg

Die Vergiftung des Kreml-Kritikers Alexej Nawalny mit einem Nervenkampfstoff hat in ganz Europa für Entsetzen und Empörung gesorgt. Die EU will nun reagieren. Aus Moskau kommen Drohungen. » mehr

Kremlkritiker Nawalny

07.10.2020

Nawalny greift Schröder an - der wehrt sich

Kremlkritiker Nawalny bezeichnet Gerhard Schröder als «Laufbursche Putins, der Mörder beschützt». Und er erhebt einen konkreten Vorwurf. Schröder wehrt sich. » mehr

Lieferkettengesetz

14.07.2020

Gegen Kinderarbeit und Hungerlöhne weltweit

Die Bundesregierung will, dass deutsche Unternehmen die Standards bei Menschenrechten auch bei ihren Zulieferern im Ausland beachten. Doch das Prinzip Freiwilligkeit gerät nach einer neuen Befragung unter Druck. Viele Un... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Dachstuhlbrand in Helmbrechts Helmbrechts

Dachstuhlbrand in Helmbrechts | 24.10.2020 Helmbrechts
» 24 Bilder ansehen

Premierenfeier Theater Hof

Premierenfeier Theater Hof | 26.09.2020 Hof/Selb
» 14 Bilder ansehen

Selber Wölfe - Black Dragons Erfurt 3:2 n.P. Selb

Selber Wölfe - Black Dragons Erfurt 3:2 n.P. | 23.10.2020 Selb
» 47 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 07. 2020
13:32 Uhr