Brennpunkte

Gesundheitsminister Spahn wirbt im Kosovo um Pflegekräfte

Deutschland braucht dringend mehr Alten- und Krankenpfleger. Dafür begibt sich der Gesundheitsminister jetzt sogar auf Werbetour ins Ausland.



Jens Spahn in Pristina
Jens Spahn spricht in Pristina mit Pflegeschülern.   Foto: Xander Heinl/Photothek/BMG

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat im Kosovo persönlich um Alten- und Krankenpfleger für Deutschland geworben.

Der Minister traf unter anderem Pflegeschüler, sprach mit ihnen über ihre berufliche Zukunft und gab Auskunft über Arbeitsmöglichkeiten in Deutschland. In der Hauptstadt Pristina gab es außerdem Gespräche mit Vertretern der kosovarischen Regierung. Anschließend unterzeichneten beide Seiten eine Vereinbarung zur Zusammenarbeit.

Darin ist die Rede von einer verstärkten Kooperation auf dem Gebiet der Gesundheitspolitik, von Austausch und Zusammenarbeit im Bereich Krankenversicherung, bei der Ausbildung von Mitarbeitern im Gesundheitswesen und bei der Anerkennung von Abschlüssen. Von dieser Kooperation sollten beide Seiten profitieren, twitterte das Bundesgesundheitsministerium: «In Deutschland brauchen wir gut ausgebildete Fachkräfte, auch aus dem Ausland. Wir können die Republik Kosovo beim Aufbau der Gesetzlichen Krankenversicherung unterstützen.» Die Vereinbarung mit dem Kosovo solle außerdem als Vorlage dienen für ähnliche Projekte mit anderen Ländern.

Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) begrüßte die Initiative. Präsident Bernd Meurer erklärte, er freue sich sehr, dass Spahn sich erkennbar um die Verringerung der Versorgungslücken bemühe. Er hoffe, dass die Reise ins Kosovo auch «zu einer Beseitigung der Probleme in den Botschaften beiträgt und die Visaverfahren massiv beschleunigt werden». Der bpa ist nach eigenen Angaben die größte Interessenvertretung privater Anbieter sozialer Dienstleistungen in Deutschland.

Die Pflegebranche in Deutschland leidet unter großem Fachkräftemangel - und das bei steigendem Bedarf, weil die Gesellschaft immer älter wird. Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg dauert es inzwischen 183 Tage, bis Heimbetreiber eine frei gewordene Pflegestelle neu besetzen können.

Im Kosovo gebe es sehr viele junge arbeitslose Menschen, sagte Spahn. Es gehe nicht darum, anderen Ländern Pflegekräfte wegzunehmen, sondern darum, «dass wir mit Ländern kooperieren, die über den eigenen Bedarf hinaus bei der jungen Bevölkerung ausbilden, und das ist hier der Fall». Insofern sei das Kosovo ein Musterland für eine Kooperation, bei der beide Seiten etwas davon hätten.

Die Regierung versucht mit mehreren Maßnahmen, gegen den Fachkräftemangel in der Pflege anzugehen. Neben der Anwerbung von Mitarbeitern im Ausland soll auch die Bezahlung verbessert werden. Möglichst in der gesamten Pflegebranche sollen künftig Tariflöhne gezahlt werden. Das sieht ein Gesetz vor, dass das Kabinett im Juni auf den Weg gebracht hatte.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 07. 2019
17:37 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitslosigkeit Bundesagentur für Arbeit Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung CDU Fachkräfte Fachkräftemangel Gesetzliche Krankenversicherung Gesundheitsminister Jens Spahn Krankenpfleger Minister Pflegenotstand Pflegepersonal Pflegestellen Twitter
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Impfung

10.11.2020

EU sichert sich Corona-Impfstoff von Biontech

Nach den guten Nachrichten über die Wirksamkeit des in Deutschland und den USA entwickelten Impfstoffs folgt nun der zweite Streich: Die EU hat einen Liefervertrag für das Serum unter Dach und Fach. Trotzdem ist Geduld g... » mehr

Ärztepräsident Klaus Reinhardt

16.11.2020

Infiziertes Personal: Ärztepräsident gegen Einsatz

Reichen die Einschränkungen in Deutschland, um Krankenhäuser vor einem Corona-Kollaps zu bewahren? Vor neuen Beratungen bei der Kanzlerin schlägt die Bundesärztekammer Alarm. » mehr

Alexander Dobrindt

17.11.2020

Abstimmung über Infektionsschutzgesetz am Mittwoch

An diesem Mittwoch wird in Bundestag und Bundesrat über weitere Änderungen am Infektionsschutzgesetz abgestimmt. Es geht dabei um die rechtlichen Grundlagen für die Corona-Maßnahmen. Von der Opposition kommt Kritik, auße... » mehr

Jens Spahn und Daniel Funke

23.10.2020

Auch Spahns Ehemann positiv auf Corona getestet

Nach dem Bundesgesundheitsminister nun auch der Ehemann. Daniel Funke ist nach Jens Spahn ebenfalls positiv auf Corona getestet worden. » mehr

Jens Spahn

03.09.2020

Corona-Bonus kommt auch für Pflegekräfte in Kliniken

Bei Applaus und lobenden Worten soll es nicht bleiben: Nach längerem Drängen sollen Pflegerinnen und Pfleger in Kliniken jetzt ebenfalls eine finanzielle Corona-Anerkennung erhalten. Nicht allen reicht das. » mehr

Jens Spahn

04.10.2020

Spahn kündigt Corona-Schnelltests an

Die Bilder von Pflegeheimen, in denen das Coronavirus viele Opfer forderte, sind noch vor Augen. Gerade alte und kranke Menschen sind gefährdet. Minister Spahn setzt auf eine neue Teststrategie. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

29.11.2020 Bilder Lebkuchenmarkt Rehau - Sonntag

Lebkuchenmarkt Rehau - Sonntag | 29.11.2020 Rehau
» 40 Bilder ansehen

Premierenfeier Theater Hof

Premierenfeier Theater Hof | 26.09.2020 Hof/Selb
» 14 Bilder ansehen

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 Selb

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 | 22.11.2020 Selb
» 42 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 07. 2019
17:37 Uhr