Brennpunkte

Klöckner ermahnt Fleischbranche: Noch mehr Infizierte

Nach der Häufung von Corona-Fällen in Fleischfabriken spricht Landwirtschaftsministerin Klöckner von «schwarzen Schafen». Kritiker sehen hingegen ein Problem im System. Währenddessen steigen die Fallzahlen in den Betrieben - die gehen unterschiedlich damit um.



Ministerin Klöckner
Julia Klöckner (CDU), Bundeslandwirtschaftsministerin, besucht einen Wochenmarkt.   Foto: Hannibal Hanschke/Reuters/POOL/dpa

Nach mehreren Hundert Corona-Fällen in Fleischfabriken hat Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) die Branche zur Beachtung der Schutzmaßnahmen ermahnt.

«Es gibt Regeln, die müssen unbedingt eingehalten, und die Einhaltung von den zuständigen Behörden kontrolliert werden», sagte Klöckner am Dienstag nach einer Telefonkonferenz mit Verbänden der Fleischwirtschaft. «Schwarze Schafe schaden dem Ansehen der gesamten Branche.»

Die Umweltorganisation Greenpeace hält wenig von dem Appell. «Die Ministerin verkennt, dass es sich nicht um einzelne schwarze Schafe handelt, sondern um ein krankes System», sagte Landwirtschaftsexpertin Stephanie Töwe. Wer systemrelevant sein wolle, könne nicht auf Kosten von Mensch, Tier und Umwelt Billigfleisch herstellen. Die gesamte Produktion müsse sich ändern.

Auch die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) zweifelt, dass es sich um Einzelfälle handelt. «Es ist davon auszugehen, dass wir es hier nicht mit einzelnen Vorkommnissen zu tun haben, da die Arbeits- und Lebensbedingungen in der gesamten Fleischwirtschaft vergleichbar sind.» In den vergangenen Tagen waren in mehreren Betrieben in Deutschland Corona-Infektionen bekannt geworden.

In einer Fleischfabrik im westfälischen Coesfeld wurden bis Dienstagmittag 260 von etwa 1200 Arbeitern positiv getestet. Weitere Ergebnisse standen noch aus. In einer Fleischfabrik in der Nähe von Pforzheim in Baden-Württemberg stieg die Zahl der Infizierten um 80 weitere auf 400 von insgesamt 1100 Mitarbeitern. Der Schlachthofbetreiber in Bad Bramstedt (Schleswig-Holstein) will den Betrieb trotz Infektionen wieder hochfahren - offenbar mit Hilfe von Mitarbeitern, die negativ getestet wurden.

Klöckner sagte: «Ich erwarte von allen Beteiligten, dass sie sich ihrer Verantwortung gerade auch in der Krise bewusst sind. Um die Versorgung sicherzustellen, müssen wir den Betrieb unserer systemrelevanten Ernährungswirtschaft aufrechterhalten. Das darf aber nicht zu Lasten der Mitarbeiter gehen.» Die Branche müsse Konzepte entwickeln, wie der Betrieb unter strengen Auflagen weiter gehen könne.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 05. 2020
17:28 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
CDU Fleischbranche Gewerkschaften Greenpeace Industrie Infektionskrankheiten Infektionspatienten Julia Klöckner Lebensmittelwirtschaft Schafe Schwarze Schafe Umweltschutzorganisationen Unternehmen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Arbeit auf dem Feld

06.09.2020

Kommission sucht nach neuen Wegen für die Landwirtschaft

Es geht um einen Dialog nach ewigen Auseinandersetzungen: Wie kann die Lebensmittelproduktion umweltschonender werden und sich für die Bauern trotzdem rechnen? Ein neues Expertengremium soll Ideen entwickeln. » mehr

Protest in Rheda-Wiedenbrück

18.06.2020

Corona-Hotspot Schlachthof: Frust, Streit und offene Fragen

Hunderte Corona-Infizierte beim Schlachtbetrieb Tönnies in Ostwestfalen schrecken auf. Die Ursachensuche läuft, die Frage nach der Verantwortung wird laut. Eltern sind sauer. Auch NRW-Ministerpräsident Laschet gerät in E... » mehr

Schlachtbetrieb bei Tönnies

16.07.2020

Tönnies schlachtet wieder im Stammwerk

Bei Tönnies in Rheda-Wiedenbrück rollen die Tiertransporter wieder ins Stammwerk. Am heute ist Schlachtung in Deutschlands größtem Fleischbetrieb nach der coronabedingten Zwangspause neu gestartet. Aus der Luft bekam der... » mehr

Britischer Premierminister Johnson

18.11.2020

Boris Johnson will Energiewende ankurbeln

Trotz Pandemie und nahendem Brexit-Finale richtet der britische Premier Boris Johnson den Blick in die fernere Zukunft. Milliardeninvestitionen sollen das Land grüner und umweltfreundlicher machen. Besonders auf die Auto... » mehr

Mehrwertsteuer auf Fleisch

07.08.2019

Streit über höhere Mehrwertsteuer auf Fleisch

Die Haltungsbedingungen für Schweine, Geflügel und Rinder stehen seit längerem in der Kritik - gerade in Riesenställen. Sollte der Staat Fleisch für einen maßvolleren Konsum und mehr Tierwohl teurer machen? » mehr

Julia Klöckner

08.09.2020

«Friedensverhandlungen» für die Landwirtschaft

Die einen machen Front gegen «Agrarfabriken», die anderen wehren sich gegen «grüne Spinner»: Um die Landwirtschaft in Deutschland gibt es heftige Auseinandersetzungen. Gelingt jetzt ein Dialog? » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Crash auf der B 303 bei Wirsberg

Crash auf B303 bei Wirsberg |
» 17 Bilder ansehen

Premierenfeier Theater Hof

Premierenfeier Theater Hof | 26.09.2020 Hof/Selb
» 14 Bilder ansehen

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 Selb

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 | 22.11.2020 Selb
» 42 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 05. 2020
17:28 Uhr