Brennpunkte

Lohnplus im öffentlichen Dienst unter dem anderer Branchen

Jedes Jahr steigen auch im öffentlichen Dienst die Löhne. Doch in anderen Schlüsselbranchen liegen die Steigerungen höher. Derzeit wird darüber verhandelt, wie es bei den Beschäftigten von Kommunen und Bund weitergeht.



Einkommen im Öffentlichen Dienst
Mitarbeiter der Berliner Stadtreinigung gehen an abgestellten BSR-Fahrzeugen vorbei. In Potsdam werden die Tarifverhandlungen für den Öffentlichen Dienst Mitte September fortgesetzt.   Foto: Paul Zinken/dpa

Im öffentlichen Dienst in Deutschland haben Beschäftigte in den vergangenen Jahren teils deutlich geringere Einkommenszuwächse verzeichnet als in anderen Schlüsselbranchen. Das zeigen Daten des Statistischen Bundesamts, auf die die Linke im Bundestag aufmerksam machte.

So ergeben sich für den Bereich öffentliche Verwaltung, Verteidigung und Sozialversicherung 52,8 Prozentpunkte, wenn man die jährlichen Steigerungsraten von 1996 bis 2019 addiert. Addiert man die Steigerungen der tariflichen Verdienste im Fahrzeugbau, kommt man dagegen auf einen um 10,1 Punkte höheren Wert. Der aufsummierte Wert für den Maschinenbau lag sogar um 11,5 Prozentpunkte höher als für den Bereich öffentliche Verwaltung, Verteidigung und Sozialversicherung.

Im Vergleich zur chemischen Industrie lagen die addierten Steigerungen in der öffentlichen Verwaltung um 7,5 Prozentpunkte niedriger, im Vergleich zum produzierenden Gewerbe um 6 Punkte. In der Dienstleistungsbranche hingegen blieben die Steigerungsraten unter denen von öffentlicher Verwaltung, Verteidigung und Sozialversicherung - seit 2006 um 1,4 Punkte. Mithalten konnte der öffentliche Dienst auch mit der Gesamtwirtschaft insgesamt, seine Einkommen kletterten sogar etwas stärker als die Durchschnittslöhne in Deutschland.

Um die Löhne für den öffentlichen Dienst geht es derzeit in Potsdam. Nach dem Beginn ihrer Tarifverhandlungen wollen Gewerkschaften und Arbeitgeber ihre Gespräche Mitte September fortsetzen. Die Verhandlungen für rund 2,5 Millionen Beschäftigte des öffentlichen Dienstes von Bund und Kommunen sind in diesem Jahr besonders schwierig.

Die Kommunen nahmen infolge der Corona-Pandemie deutlich weniger Gewerbesteuer ein. Die Arbeitnehmer hingegen pochen auf mehr Lohn, da viele Beschäftigtengruppen gerade in der Krise besonders viel geleistet hätten.

Die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Linksfraktion, Sabine Zimmermann, sagte: «Allgemein haben im öffentlichen Dienst Arbeitsverdichtung und -belastung enorm zugenommen. Viele Beschäftigte arbeiten immer öfter über die Leistungsgrenzen hinaus.»

Nun verdienten die Beschäftigten Anerkennung, zumal die Lohnentwicklung in der Vergangenheit hinter anderen Branchen zurückgeblieben sei.

© dpa-infocom, dpa:200906-99-448079/4

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 09. 2020
17:03 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundesbehörden und Bundesämter (Deutschland) Chemische Industrie Deutscher Bundestag Gewerkschaften Lohnentwicklungen Lohnsteigerungen Löhne und Einkommen Sabine Zimmermann Sozialversicherungssysteme Statistisches Bundesamt Tarife (Löhne und Einkommen) Tarifverhandlungen Wirtschaftsbranche Services und Dienstleistungen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Warnstreik im öffentlichen Dienst

16.10.2020

Öffentliche Arbeitgeber bieten 3,5 Prozent mehr an

Die hohe Streikbereitschaft trotz Corona kam für die Arbeitgeber im öffentlichen Dienst wohl überraschend. Nun legten sie ein Angebot vor. Völlig unzureichend, meinen die Gewerkschaften. » mehr

Frank Werneke

01.09.2020

Auftakt für Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst

Mit Trillerpfeifen und Ratschen wird gehörig Lärm gemacht. Beschäftigte des öffentlichen Dienstes wollen, dass ihre Forderungen nach höheren Einkommen nicht überhört werden. » mehr

Hartz IV

01.10.2020

Arbeitslose im Osten stecken länger in Hartz IV fest

Langzeitarbeitslos über Jahre - 30 Jahre nach der Einheit hängen Ostdeutsche in vielen Landstrichen besonders oft in Hartz IV fest. Im sozialen Ost-West-Vergleich gibt es aber auch deutliche Veränderungen. » mehr

Diskussion um Nachholfaktor

28.06.2020

FDP fordert Rückkehr zum Nachholfaktor bei Rentenberechnung

Die Corona-Krise hat für viele Menschen Einkommensverluste zur Folge. Die Renten werden aber nicht sinken. Stichwort: Rentengarantie. Dass die Rentner jetzt besser gestellt sind, muss aus FDP-Sicht später ausgeglichen we... » mehr

Krankenkassen - Versichertenkarten

14.08.2020

Mehr Menschen in Deutschland ohne Krankenversicherung

Die große Mehrheit in Deutschland ist krankenversichert. Es gibt aber auch Menschen ohne entsprechenden Schutz. Ihre Zahl ist in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen. » mehr

Kassiererin

12.07.2020

Eben noch Helden des Alltags, jetzt Hartz-IV-Aufstocker

Niedrige Verdienste gibt es in vielen Wirtschaftsbereichen. Reicht es nicht zum Lebensunterhalt, kann man noch zusätzliche Unterstützung vom Staat erhalten. Wo ist solches «Aufstocken» stark verbreitet? » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

29.11.2020 Bilder Lebkuchenmarkt Rehau - Sonntag

Lebkuchenmarkt Rehau - Sonntag | 29.11.2020 Rehau
» 40 Bilder ansehen

Premierenfeier Theater Hof

Premierenfeier Theater Hof | 26.09.2020 Hof/Selb
» 14 Bilder ansehen

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 Selb

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 | 22.11.2020 Selb
» 42 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 09. 2020
17:03 Uhr