Brennpunkte

Öffentlicher Dienst - Beschäftigte legen Arbeit nieder

Vor der dritten Tarifrunde im öffentlichen Dienst legen erneut Tausende Beschäftigte die Arbeit nieder. Die Gewerkschaften beklagen «erhebliche Differenzen» mit den Arbeitgebern.



Warnstreiks
Mitglieder der Gewerkschaft Verdi machen mit einem Warnstreik weiter Druck auf die Arbeitgeber.   Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa

Vor der dritten Verhandlungsrunde im Tarifstreit des öffentlichen Dienstes an diesem Donnerstag halten Gewerkschaften und Beschäftigte den Druck auf die Arbeitgeber hoch.

In Sachsen, Thüringen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg legten am Mittwoch Hunderte Beschäftigte die Arbeit nieder, wie die Gewerkschaft Verdi mitteilte. Betroffen waren etwa Sparkassen, Stadt- und Kreisverwaltungen, Kitas sowie Krankenhäuser.

In Niedersachsen und Bremen waren neben den Ausständen ungefähr 15.000 Menschen bei «kleineren und größeren Kundgebungen» auf den Straßen unterwegs, wie ein Sprecher der Gewerkschaft Verdi sagte.

Der Vorsitzende der Gewerkschaft Verdi, Frank Werneke, sagte, man wolle in der kommenden Tarifrunde zu einem Ergebnis kommen, doch es gebe noch erhebliche Differenzen. «Die Verhandlungsparteien liegen am weitesten in der Pflege auseinander. Die Beschäftigten sollen hier mit 50 Euro Pflegezulage abgespeist werden.»

Bund und Kommunen hatten am vergangenen Freitag ein Angebot vorlegt, in dem sie den knapp 2,5 Millionen Beschäftigten insgesamt 3,5 Prozent mehr Lohn und Gehalt in drei Jahresstufen anboten. Die Gewerkschaften halten das für unzureichend. Sie fordern bei einer einjährigen Laufzeit des neuen Tarifvertrages ein Lohn- und Gehaltsplus von 4,8 Prozent, mindestens aber 150 Euro mehr im Monat.

Die Gewerkschaft nehme in wirtschaftlich angespannten Zeiten insbesondere die kleinen und mittleren Einkommen in den Blick, sagte Verdi-Chef Werneke. «Deswegen ist uns der Mindestbetrag von 150 Euro so wichtig.» Über eine mögliche Fortsetzung der Warnstreiks wollte Werneke nicht spekulieren. Im Vordergrund stehe ein zufriedenstellendes Ergebnis. Falls das nicht gelinge, steckten die Gewerkschaften am Sonntag noch einmal die Köpfe zusammen.

Der Vorsitzende der Partei die Linke, Bernd Riexinger, trat für die Arbeitnehmer ein. «Dass die Arbeitgeberseite im öffentlichen Dienst den Beschäftigten Lohnsteigerungen unterhalb der Inflation angeboten hat, war eine Frechheit», sagte Riexinger in Anbetracht des Angebots des Bundes und der Kommunen. Er hoffe, dass sich die Arbeitgeber besinnen und jetzt ein vernünftiges Angebot vorlegen.

Die Arbeitgeberseite zeigte sich zuletzt optimistisch: «Durch die Verschärfung der Pandemie gibt es einen besonderen Druck, jetzt abzuschließen», sagte der Präsident der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände, Ulrich Mädge, der «Süddeutschen Zeitung» (Mittwoch). «Ich bin deshalb davon überzeugt: Wir werden uns in der nächsten Verhandlungsrunde einigen und keine Schlichtung brauchen.»

© dpa-infocom, dpa:201021-99-18708/5

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 10. 2020
16:05 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitgeber Arbeitgeberverbände Bernd Riexinger Deutsche Presseagentur Gewerkschaften Hamburg Port Authority Horst Seehofer Inflation Lohnsteigerungen Löhne und Einkommen Schlichtungen Tarifkonflikte Tarifrunden Tarifverträge Ulrich Mädge
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Frank Werneke

23.10.2020

Kein Durchbruch im Tarifstreit für öffentlichen Dienst

Gehen die Beschäftigten von Krankenhäusern, Kitas und Kommunalverwaltungen trotz einer Verschärfung der Corona-Krise bald wieder auf die Straße? Die Entscheidung rückt näher. » mehr

Frank Werneke

01.09.2020

Auftakt für Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst

Mit Trillerpfeifen und Ratschen wird gehörig Lärm gemacht. Beschäftigte des öffentlichen Dienstes wollen, dass ihre Forderungen nach höheren Einkommen nicht überhört werden. » mehr

Demonstration in Kiel

22.09.2020

Erste Warnstreiks im öffentlichen Dienst begonnen

Die Corona-Krise belastet die Staatseinnahmen, dennoch fordert die Gewerkschaft Verdi mehr Lohn für die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes. Nach ersten Warnstreiks in mehreren Bundesländern sollen weitere folgen. Au... » mehr

Öffentlicher Dienst

25.08.2020

Öffentlicher Dienst: Gewerkschaften fordern 4,8 Prozent mehr

Tarifstreit unter Corona-Bedingungen: Scheinbar unversöhnlich gehen Gewerkschaften und Arbeitgeber in die Einkommensrunde für den öffentlichen Dienst. Kommt eine Welle von Warnstreiks? » mehr

Verdi-Streik am Bundeswehrzentralkrankenhaus

24.09.2020

Verdi zieht mit Warnstreiks größere Kreise

Nachdem Beschäftigte des öffentlichen Dienstes schon vielerorts ihrer Forderung nach mehr Geld Nachdruck verliehen haben, soll es nun in den kommenden Tagen vermehrt Warnstreiks geben - etwa bei den Wasserbetrieben in Be... » mehr

verdi

22.10.2020

Neue Streiks im öffentlichen Dienst könnten kommen

Nahverkehr, Kliniken oder Verwaltungen könnten erneut bestreikt werden - wenn im aktuellen Tarifstreit jetzt ein Ergebnis ausbleibt. Bei den laufenden Verhandlungen gibt sich nur eine Seite optimistisch. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

29.11.2020 Bilder Lebkuchenmarkt Rehau - Sonntag

Lebkuchenmarkt Rehau - Sonntag | 29.11.2020 Rehau
» 40 Bilder ansehen

Premierenfeier Theater Hof

Premierenfeier Theater Hof | 26.09.2020 Hof/Selb
» 14 Bilder ansehen

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 Selb

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 | 22.11.2020 Selb
» 42 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 10. 2020
16:05 Uhr