Brennpunkte

Saudi-Arabien will Ende des deutschen Rüstungsexportstopps

Seit Ende 2018 erhält Saudi-Arabien keine Waffen mehr aus Deutschland. In sechs Wochen steht die Entscheidung über eine Verlängerung des Exportstopps an. Die saudische Regierung hat eine eindeutige Erwartungshaltung. Die SPD aber auch.



Patrouillenboote für Saudi-Arabien
Patrouillenboote, die eigentlich für Saudi-Arabien bestimmt sind, liegen auf dem Gelände der Peene-Werft in Wolgast in Vorpommern.   Foto: Stefan Sauer/dpa

Saudi-Arabien erwartet von der Bundesregierung die Aufhebung des vor 15 Monaten gegen das Königreich verhängten Rüstungsexportstopps.

«Wir hoffen, dass Deutschland versteht, dass wir die Mittel brauchen, um uns zu verteidigen», sagte Außenminister Prinz Faisal bin Farhan al-Saud in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur. Er verwies dabei vor allem auf die Bedrohung durch den Iran.

Die SPD wies die Forderung umgehend zurück und verlangte eine Verlängerung der bis zum 31. März befristeten Sanktion bis Ende des Jahres. «Ohne grundlegende Kehrtwende Saudi-Arabiens im Jemen-Krieg, eine der schlimmsten humanitären Katastrophen weltweit, kann und darf es weiterhin keine Rüstungsexporte geben», sagte die stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Gabriela Heinrich.

SPD und Union hatten sich im März 2018 im Koalitionsvertrag auf einen Rüstungsexportstopp für die «unmittelbar» am Jemen-Krieg beteiligten Länder verständigt, zu denen auch Saudi-Arabien gehört. In der Vereinbarung wurden zunächst aber mehrere Hintertüren offen gelassen.

Ein kompletter Exportstopp gegen Saudi-Arabien - inklusive der bereits genehmigten Lieferungen - wurde erst ein halbes Jahr später nach der Ermordung des regierungskritischen Journalisten Jamal Khashoggi im saudischen Generalkonsulat in Istanbul verhängt und bereits zwei Mal verlängert - zuletzt bis Ende März 2020. Das bedeutet, dass innerhalb der nächsten sechs Wochen eine neue Entscheidung über Verlängerung oder Aufhebung fallen muss.

Saudi-Arabien begründet seine Forderung nach einer Aufhebung des Exportstopps vor allem mit dem Agieren des Irans in der Golfregion. Prinz Faisal verwies darauf, dass im vergangenen Jahr Ölanlagen in Saudi-Arabien angegriffen wurden und gab Teheran dafür die Schuld. Dass die Bundesregierung trotzdem keine Waffenlieferungen mehr nach Saudi-Arabien genehmige, passe «nicht in den Rahmen der guten Beziehungen, die wir mit Deutschland haben».

Mitte September hatte ein Luftangriff mit Drohnen und Marschflugkörpern auf zwei Anlagen des saudischen Ölkonzerns Saudi Aramco kurzzeitig die Ölmärkte erschüttert und die Spannungen im Golf-Konflikt verschärft. Die USA hatten früh Saudi-Arabiens Erzfeind Teheran als Täter benannt. Auch Deutschland, Frankreich und Großbritannien erklärten, dass ihrer Ansicht nach «der Iran Verantwortung für diesen Angriff» trage. Teheran hatte die Vorwürfe zurückgewiesen. Eine Untersuchung der Vereinten Nationen konnte eine iranische Urheberschaft nicht nachweisen.

«Wir sind in einer schwierigen Region», betonte der saudische Außenminister. Deswegen sei es so wichtig, dass Saudi-Arabien sich verteidigen könne. Prinz Faisal verwies darauf, dass eine strategische Partnerschaft zwischen Deutschland und Saudi-Arabien bestehe und lobte die hohe Qualität der deutschen Rüstungsgüter. Er betonte aber auch, dass Saudi-Arabien die benötigten Waffen notfalls aus anderen Ländern beziehen könne. «Wir werden kaufen, was wir brauchen, wo wir es kriegen können.»

Verständnis für die deutsche Kritik am saudischen Eingreifen in den Jemen-Krieg hat der Außenminister nicht. «Wir haben den Krieg nicht angefangen.» Saudi-Arabien sei von der Regierung im Jemen gebeten worden, bei der Bekämpfung der vom Iran unterstützten Huthi-Rebellen zu helfen. Inzwischen habe Saudi-Arabien seine Militäraktionen aber zurückgefahren, um eine politische Lösung zu ermöglichen. «Wir arbeiten gerade jetzt hart daran.» Der Krieg dauert schon fünf Jahre und hat zu einer humanitären Katastrophen geführt.

Die anstehende Entscheidung über Verlängerung oder Ende des Exportstopps könnte im März zu Ärger in der Koalition führen. Die SPD-Fraktion tritt für einen sehr restriktiven Kurs bei Rüstungsexporten in sogenannte Drittstaaten außerhalb von EU und Nato ein und will dafür auch die gerade erst überarbeiteten Exportrichtlinien weiter verschärfen. «Wir brauchen endlich einen Paradigmenwechsel, eine Neuausrichtung der deutschen Rüstungsexportpolitik, um Exporte an Drittstaaten weiter einzuschränken», sagte Heinrich.

Auch Linke und Grüne stemmen sich gegen eine Aufhebung des Exportstopps für Saudi-Arabien. Die Forderung danach sei ein «dreistes Schurkenstück aus Riad», sagte die Linken-Abgeordnete Sevim Dagdelen. Die Grünen-Rüstungsexporte Katja Keul meinte, die Bundesregierung würde sich mit einem Kurswechsel gegenüber Saudi-Arabien «endgültig unglaubwürdig» machen. «Weder an dem Krieg im Jemen noch an der Menschenrechtslage in Saudi-Arabien hat sich aktuell etwas verändert», sagte sie.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 02. 2020
16:47 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutsche Presseagentur Europäische Union Gabriela Heinrich Heinrich Humanitäre Desaster Humanität Jamal Khashoggi Militäroperationen Nato Regierungen und Regierungseinrichtungen Regierungseinrichtungen der Bundesrepublik Deutschland Regierungskritik Rüstungsexporte Rüstungsexportpolitik SPD SPD-Bundestagsfraktion SPD-Fraktion Saudi Aramco Sevim Dagdelen UNO Wirtschaftsministerien
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Adel al-Dschubair in Berlin

15.11.2020

Saudi-Arabien verliert Interesse an deutschen Waffen

Vor allem wegen des Jemen-Kriegs hat die Bundesregierung die Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien 2018 weitgehend gestoppt. Die saudische Regierung hat dafür zwar kein Verständnis. Es scheint sie inzwischen aber auch nicht... » mehr

Rüstungsexporte

09.11.2020

Deutsche Rüstungsexporte für 522 Millionen Euro an Türkei

Wegen des Konflikts zwischen Griechenland und der Türkei im östlichen Mittelmeer geraten deutsche Rüstungslieferungen an die türkische Marine immer stärker in die Kritik. Dabei geht es vor allem um ein Projekt. » mehr

Leopard 2A4

27.12.2019

Bundesregierung genehmigt Rüstungsexporte in Rekordhöhe

Drei Jahre gingen die Zahlen zurück - nun haben die genehmigten Rüstungsexporte einen neuen Rekord erreicht. Die Opposition kommentiert die Entwicklung mit Empörung. Aber auch in der Koalition könnten die Zahlen für Ärge... » mehr

Fahrzeuge der türkischen Streitkräfte

03.08.2020

Rüstung für die Türkei in Millionenhöhe bleibt

Seit mehr als neun Monaten gilt ein teilweiser Rüstungsexportstopp für die Türkei. Grund war der Einmarsch türkischer Truppen in Nordsyrien. In der Exportstatistik schlägt sich die Sanktion gegen den Nato-Partner aber ni... » mehr

Waffenexporte

09.03.2020

Deutschland bleibt viertgrößter Waffenexporteur

An das Volumen der Waffenlieferungen der USA kommt Deutschland nach Angaben von Friedensforschern bei Weitem nicht heran. Die Bundesrepublik spielt auf dem globalen Rüstungsmarkt aber weiter ganz vorne mit. Das führt zu ... » mehr

Eurofighter

30.10.2020

Deutsche Rüstungsgüter über Umwege nach Saudi-Arabien

Drei Mal hat die Bundesregierung den Rüstungsexportstopp für Saudi-Arabien schon verlängert. Ganz gekappt hat sie die Lieferungen an das Königreich aber nicht. Die Linke nennt das einen «Riesenschwindel» » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lkw kracht in Warnleitanhänger Berg/Bad Steben

A 9: Lkw kracht in Warnleitanhänger | 24.11.2020 Berg/Bad Steben
» 35 Bilder ansehen

Premierenfeier Theater Hof

Premierenfeier Theater Hof | 26.09.2020 Hof/Selb
» 14 Bilder ansehen

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 Selb

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 | 22.11.2020 Selb
» 42 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 02. 2020
16:47 Uhr