Brennpunkte

Scholz unter Druck: Opposition moniert Aufklärung

SPD-Kanzlerkandidat Scholz muss sich im Bundestag unangenehmen Fragen stellen. Er versichert: In den Hamburger Cum-Ex-Fall hat er sich nicht eingemischt. Doch die Opposition hat weiter Zweifel.



Olaf Scholz
Beide Finanzskandale kommen für Olaf Scholz zu einer Unzeit.   Foto: Kay Nietfeld/dpa

Die Opposition setzt Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) im Cum-Ex-Skandal um die Hamburger Warburg Bank weiter unter Druck.

Scholz habe Zweifel an seiner Rolle in mehreren Reden nicht ausräumen können, kritisierten Linke, Grüne, FDP und AfD im Bundestag. Er habe lediglich eingeräumt, was ohnehin in der Zeitung gestanden habe. Das sei «Aufklärung scheibchenweise», sagte die Finanzpolitikerin der Grünen, Lisa Paus. Scholz dagegen stritt erneut jegliche politische Intervention in dem Fall ab.

Der Finanzminister musste sich gleich mehrmals den Fragen der Abgeordneten stellen, zunächst im Finanzausschuss, dann in der Bundestagssitzung. Dabei betonte er: «Es hat keine politische Einflussnahme auf die Entscheidung des Finanzamtes Hamburg gegeben - von mir nicht und auch von anderen nicht, da bin ich mir sehr, sehr sicher.» Dass sich Politiker mit Bürgern und Unternehmen träfen, gehöre zum Alltagsgeschäft. «Dass man innerlich klar und fest genug ist, sich davon nicht beeindrucken zu lassen und das tut, was man richtig findet, gehört allerdings auch zu dem von mir gewünschten Alltag der Politik», betonte der SPD-Kanzlerkandidat.

Der Vizekanzler bestätigte nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur, sich als Hamburger Bürgermeister 2016/17 mehrmals mit dem Mitinhaber der Warburg Bank, Christian Olearius, getroffen zu haben. Konkrete Erinnerungen an die Gespräche habe er jedoch nicht.

Gegen die Warburg Bank und Olearius liefen damals Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der schweren Steuerhinterziehung. Die Hamburger Finanzämter ließen nach dem Treffen mit Scholz eine Rückforderung über 47 Millionen Euro verjähren. Hinweise auf eine politische Einflussnahme gibt es allerdings nicht.

Scholz habe den Verdacht aber auch nicht glaubhaft ausgeräumt, sagte Paus. «Die Antwort, er könne sich an nichts erinnern, ist angesichts der Bedeutung der Gespräche wenig plausibel.» Die Termine mit Olearius seien «keine normalen Lobbytermine» gewesen. Die versprochene volle Transparenz habe Scholz nicht geliefert. «Die Frage ist, wie viel Olaf Scholz' Versprechen noch wert ist», sagte Paus.

Auch der CDU-Politiker Matthias Hauer deutete an, er glaube nicht an die Erinnerungslücken. Der Finanzpolitiker der Linken, Fabio De Masi, kritisierte, Scholz habe einen Brief von Olearius entgegengenommen und ihm geraten, diesen an den Hamburger Finanzsenator weiterzuleiten. «Warum sagte er nicht, ich bin nicht der Postbote, wenden Sie sich bitte an das Finanzamt», fragte De Masi.

Scholz verurteilte das Cum-Ex-Vorgehen klar. Es sei von Beginn an kriminelles Handeln gewesen und es sei wichtig, weiterhin scharf gegen solche Tricks vorzugehen. Außerdem müssten die Finanzämter sicher sein können, dass sie unbeeinflusst von der Politik entscheiden können.

Bei Cum-Ex-Geschäften nutzten Investoren eine Lücke im Gesetz. Rund um den Dividendenstichtag wurden Aktien mit («cum») und ohne («ex») Ausschüttungsanspruch zwischen mehreren Beteiligten hin- und hergeschoben. Am Ende war dem Fiskus nicht mehr klar, wem die Papiere gehörten. Finanzämter erstatteten Kapitalertragsteuern, die gar nicht gezahlt worden waren. Dem Staat entstand ein Milliardenschaden.

© dpa-infocom, dpa:200909-99-484582/6

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 09. 2020
17:39 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Abgeordnete Alternative für Deutschland Bundeskanzlerin Angela Merkel CDU Carsten Schneider Deutsche Presseagentur Deutscher Bundestag FDP Finanzinvestoren und Anleger Finanzminister Finanzpolitiker Finanzsenatoren Finanzämter Florian Toncar Grünen-Fraktion Kritik Matthias Hauer Olaf Scholz Politiker der CDU SPD SPD-Bundestagsfraktion Steuerbehörden T-Online Umfragen und Befragungen Winston Churchill Wirecard AG
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Wirecard

31.08.2020

«Staatsversagen»? Der politische Fall Wirecard fängt erst an

Der Wirecard-Skandal soll verfilmt werden. Kein Wunder, hat er doch alle Zutaten eines Wirtschaft-Thrillers. Noch aber sind längst nicht alle Fragen beantwortet. » mehr

Wirecard und die Bundesregierung

21.07.2020

Rolle der Politik im Fall Wirecard: Auch Kanzleramt im Fokus

Ist bei Wirecard erst die Spitze des Eisbergs sichtbar? Die Opposition verlangt Aufklärung, was die Bundesregierung wann wusste - auch von der Kanzlerin. » mehr

Altmaier

20.07.2020

Wirecard: Bundesregierung gerät in Erklärungsnot

Der Wirecard-Skandal hat alle Zutaten eines Wirtschaftsthrillers. Was wusste die Bundesregierung wann, und was hat sie unternommen? Antworten soll nun eine Sondersitzung des Finanzausschusses bringen. » mehr

Christian Lindner

20.09.2020

Lindner knüpft FDP-Vorsitz an künftige Regierungsbeteiligung

Es war ein Weckruf zum Start ins Superwahljahr 2021 - an die Partei und auch an sich. FDP-Chef Lindner setzt im Bund auf Sieg. Wenn es nicht klappt, steht der Parteivorsitz zur Disposition. » mehr

FDP-Bundesparteitag

19.09.2020

Lindner stellt FDP vor Bundestagswahl neu auf

Die Zustimmung ist dann doch nicht ganz so erfreulich: Lindners neuer Generalsekretär Wissing erhält nur knapp 83 Prozent. Ein Zeichen, dass der Personalwechsel nicht ganz freiwillig vonstatten geht. » mehr

Bundestagsvizepräsident Oppermann tot

vor 6 Stunden

Bundestagsvizepräsident Thomas Oppermann tot

Thomas Oppermann hatte schon Ideen für sein neues Leben nach der Bundestagswahl. Jetzt ist der 66-Jährige tot. Zusammengebrochen am Rande einer Fernsehsendung. Nicht nur seine Partei ist schockiert. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Dachstuhlbrand in Helmbrechts Helmbrechts

Dachstuhlbrand in Helmbrechts | 24.10.2020 Helmbrechts
» 24 Bilder ansehen

Premierenfeier Theater Hof

Premierenfeier Theater Hof | 26.09.2020 Hof/Selb
» 14 Bilder ansehen

Selber Wölfe - Black Dragons Erfurt 3:2 n.P. Selb

Selber Wölfe - Black Dragons Erfurt 3:2 n.P. | 23.10.2020 Selb
» 47 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 09. 2020
17:39 Uhr