Brennpunkte

Wieder KSK: Bundeswehr vermisst Zehntausende Schuss Munition

Gerade erst wurde bekannt, dass der Eliteeinheit KSK Munition und Sprengstoff fehlen. Jetzt wird öffentlich, dass bei der Bundeswehr noch mehr Munition verschwunden ist. Ministerium und Verteidigungspolitiker im Bundestag sind alarmiert.



Kisten mit Patronen
Kisten mit Patronen für Handfeuerwaffen.   Foto: picture alliance / Franziska Kraufmann/dpa

Die Bundeswehr hat ein weiteres Problem mit Zehntausenden Schuss Munition, die in ihren Beständen fehlen. Sie hat deshalb Ermittlungen eingeleitet.

«Wir müssen jetzt klären, was die Gründe sind: Ist das jetzt Schlamperei? Sind Bestände in den Einsatzgebieten verblieben? Oder steckt da auch kriminelle Energie dahinter und es hat jemand etwas abgezweigt», sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums am Freitag in Berlin. «Nichts davon kann im Moment ausgeschlossen werden.»

Die «Welt» hatte zuvor berichtet, dass seit 2010 mindestens 60.000 Schuss Munition vermisst würden. Das gehe aus vertraulichen Antworten der Bundesregierung auf parlamentarische Anfragen verschiedener Fraktionen hervor. Nach diesen Angaben konnten von mehr als 96.000 abhanden gekommenen Patronen unterschiedlichen Kalibers nur rund 36.000 wieder sichergestellt werden. Der ungeklärte Verbleib von 48.000 Schuss Munition beim in die Kritik geratenen Kommando Streitkräfte (KSK) sei in der Übersicht nicht enthalten.

«Wir ermitteln jetzt intensiv und überprüfen unsere Verfahren - nicht nur im KSK», sagte der Sprecher des Verteidigungsministeriums weiter. Die Behörden arbeiteten zusammen. «Schlamperei wird abgestellt, jeder Fall eines Abzweigen» wird zur Anzeige gebracht und die Staatsanwaltschaft wird eingeschaltet.»

Verteidigungspolitiker im Bundestag reagierten mit Unverständnis und Kritik. Tobias Pflüger von der Linken sagte: «Es geht hier darum, dass sich rechte gewaltbereite Kreise bewaffnen.» Die Linke habe immer wieder auf die enorme Gefahr hingewiesen, die bestehe, wenn offensichtlich vorhandene rechte oder rechtsextreme Kreise innerhalb der Bundeswehr oder Polizei an Munition und Kriegswaffen kämen. «Es kann sich nicht um Einzelaktionen handeln.» Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) müsse sich diesem Thema «mit absoluter Priorität widmen», verlangte Pflüger.

«Wenn 60.000 Schuss Munition nicht mehr auffindbar sind, zeugt dies von unglaublicher Schlamperei! An sich dürfte dies gar nicht passieren, wenn sich alle an die Vorschriften zum Umgang mit Munition gehalten hätten», sagte Tobias Lindner von den Grünen der «Bild»-Zeitung. Der CDU-Verteidigungspolitiker Henning Otte sagte der Zeitung: «Wer bei der Bundeswehr war, weiß wie sorgfältig dort normalerweise mit Waffen und Munition umgegangen wird. Dieser Sachverhalt widerspricht vollkommen der Kultur der Bundeswehr.» Eine vollständige Aufklärung sei unabdingbar.

© dpa-infocom, dpa:200717-99-825873/3

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 07. 2020
16:29 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Annegret Kramp-Karrenbauer Bundeswehr CDU Deutsche Presseagentur Deutscher Bundestag Die Linke Henning Otte Ministerien Parlamente und Volksvertretungen Polizei Regierungseinrichtungen der Bundesrepublik Deutschland Tobias Lindner Tobias Pflüger Verteidigungsminister Verteidigungsministerien
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
MAD-Präsident Christof Gramm

24.09.2020

Kramp-Karrenbauer setzt MAD-Chef Gramm ab

Im lange verschleppten Kampf gegen Rechtsextremismus in der Truppe will die Verteidigungsministerin einen personellen Neubeginn. Sie fordert zusätzliche Anstrengungen und Dynamik - und versetzt den Präsidenten des Militä... » mehr

Martina Rosenberg neue MAD-Chefin

07.10.2020

Bundeswehrdisziplinaranwältin wird MAD-Chefin

Erstmals wird eine Frau den Militärischen Abschirmdienst leiten. Die neue Präsidentin ist eine in Disziplinarfragen versierte Juristin - und soll vor allem den Kampf gegen Rechtsextremismus energisch voranbringen. » mehr

Kramp-Karrenbauer in Kundus

04.12.2019

AKK will bewaffnete Drohnen zum Schutz von Soldaten

Für die Bundeswehr ist der Einsatz im nordafghanischen Kundus ein Gefahrenherd. Auch deshalb ist erstmals seit 2013 die deutsche Verteidigungsministerin da. Der Wunsch der Soldaten nach mehr Schutz stößt bei Kramp-Karren... » mehr

KSK-Soldaten

30.06.2020

Rechtsextreme Vorfälle: KSK-Kompanie soll aufgelöst werden

Für das Kommando Spezialkräfte ist es die letzte Chance zur Bewährung. Die Verteidigungsministerin legt ein drastisches Reformkonzept vor. Die Elitetruppe soll sich entscheiden, ob sie Teil des Problems oder Teil der Lös... » mehr

Eva Högl

04.07.2020

Debatte über Rückkehr zur Wehrpflicht

Die Wehrpflicht wurde vor fast zehn Jahren ausgesetzt. Nun ist erneut eine Debatte ausgelöst worden, sie wieder in Kraft zu setzen - von prominenter Seite. Die Verteidigungsministerin aber hat andere Pläne. » mehr

Annegret Kramp-Karrenbauer

27.05.2020

Nach Extremismusfällen wird das KSK gründlich durchleuchtet

«Rechte Tendenzen», Extremismus und nun ein geheimes Waffenlager im Garten eines Kommandosoldaten. Die Verteidigungsministerin will der Lage im KSK auf den Grund gehen. Auch die Personalvertretung der Eliteeinheit geht a... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Waldershof: Brand in Seniorenheim

Waldershof: Brand in Seniorenheim | 23.11.2020 Waldershof
» 5 Bilder ansehen

Premierenfeier Theater Hof

Premierenfeier Theater Hof | 26.09.2020 Hof/Selb
» 14 Bilder ansehen

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 Selb

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 | 22.11.2020 Selb
» 42 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 07. 2020
16:29 Uhr