Brennpunkte

Windkraft-Branche fordert Politik zum Handeln auf

Wie geht es weiter mit alten Windkraftanlagen, die bald aus der Förderung fallen? Darum geht es bei einem Runden Tisch. An der geplanten Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes gibt es viel Kritik.



Windkraftanlagen
Windräder drehen sich in Sachsen-Anhalt. Wie geht es weiter mit alten Windkraftanlagen, die bald aus der Förderung fallen? Ein runder Tisch will beraten.   Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

Vor einem Runden Tisch zur Windkraft hat die Branche vor Rückschlägen bei der Energiewende gewarnt und die Politik zum Handeln aufgefordert.

Konkret geht es um die Frage, wie es mit alten Windenergieanlagen weitergeht, für die bald die Förderung nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) ausläuft. Der Präsident des Bundesverbands Windenergie, Hermann Albers, sagte der Deutschen Presse-Agentur, es drohe ein Abbau von bis zu 16 Gigawatt Windkraftleistung bis 2025, wenn jetzt nicht gehandelt werde.

Bei einem Zubau von zuletzt nur noch 1 bis 1,5 Gigawatt pro Jahr hätte Deutschland dann nicht mehr, sondern weniger Ökostrom. Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies (SPD) sprach sich für eine gezielte Förderung älterer Windkraftanlagen aus.

Zum 1. Januar 2021 fallen erstmals Anlagen aus der 20-jährigen Förderdauer des EEG heraus. Es wird nun befürchtet, dass ihr wirtschaftlicher Betrieb danach nicht mehr möglich ist - während gleichzeitig mehr Energie aus regenerativen Trägern wie Wind, Sonne oder Biomasse nötig ist, um Klimaziele zu erreichen.

Mit Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) wollen Vertreter von Bund, Ländern und Energiewirtschaft bei einer Videokonferenz am Mittwoch über Lösungen sprechen. Altmaier hatte angekündigt, er wolle bei dem Runden Tisch eine mögliche Anschlussregelung für ausgeförderte Windenergieanlagen an Land erörtern.

Lies sagte der Deutschen Presse-Agentur, Ansätze wie ein einjähriger Weiterbetrieb zu Marktpreisen griffen zu kurz, weil das Strompreisniveau im Großhandel weiter viel zu gering sei. «Wenn wir Klimaschutz wollen, kann es nicht sein, dass in den nächsten fünf Jahren bundesweit 16 Gigawatt aus der Förderung fallen, davon vier Gigawatt allein in Niedersachsen», betonte Lies. Sein Land ist gemessen an der installierten Leistung wichtigster deutscher Windkraft-Standort.

Bei anhaltend tiefen Börsenstrompreisen müsse man dringend über eine «Post-EEG-Förderung» für betroffene Anlagen reden, sagte Lies. Diese werde sicher geringer sein als im bisherigen System. Doch einen garantierten Mindestpreis für Erzeuger könne man durchaus anstreben.

Albers sagte: «Bestandsanlagen können Grünstrom günstiger produzieren als neue Anlagen in laufenden Ausschreibungen. Sie sind daher volkswirtschaftlich sinnvoll.» Deshalb gehe es um Bestandsschutz für Bestandsflächen.

Das Bundeskabinett hatte im September eine Reform für einen schnelleren Ökostrom-Ausbau auf den Weg gebracht. Der Entwurf für eine EEG-Novelle sieht vor, die Ausbau-Ziele vor allem für Windräder an Land und für Solaranlagen zu erhöhen. Zuletzt ging der Ökostrom-Ausbau zu langsam voran, um die Ziele zu erreichen. Zugleich sollen die milliardenschweren Förderkosten für Erneuerbare Energien durch verschiedene Maßnahmen verringert werden

Das Bundeswirtschaftsministerium erklärte, mit der EEG-Novelle werde der Weg in die «Post-Förderung-Ära» vorbereitet. So erhielten «ausgeförderte Anlagen» übergangsweise die Möglichkeit, den Strom weiter über den Netzbetreiber vermarkten zu können und den Marktwert abzüglich der Vermarktungskosten zu erhalten. «Wir haben deutliche Signale von Stromhändlern, Stadtwerken, Start-ups und Industrieunternehmen, dass es attraktiv ist, solche Anlagen unter Vertrag zu nehmen und den Strom außerhalb des EEG zu vermarkten.»

Das Wirtschaftsministerium erklärte, auch das sogenannte Repowering habe gute Chancen - dabei werden alte durch neue, leistungsfähigere Anlagen ersetzt. Lies sagte, die Anstrengungen für schnellere Verfahren auch für nachgerüstete Windparks dürften nicht nachlassen. Dazu gehörten entsprechende Sonderausschreibungen.

© dpa-infocom, dpa:201014-99-936428/2

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 10. 2020
07:17 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Alternative Energien Bundeskabinett Bundesministerium für Wirtschaft Bundesverband Windenergie Bundeswirtschaftsminister CDU Deutsche Presseagentur Energiewende Erneuerbare-Energien-Gesetz Klimaschutz Mindestpreise Peter Altmaier SPD Windenergie Windkraftwerke Wirtschaftsbranche Energieerzeugung und -Versorgung Ökostrom
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Windkraft an Land

17.07.2020

Windkraft-Ausbau weiter schleppend

Um Kohle- und Atomkraftwerke zu ersetzen, sollen deutlich mehr Windräder in Deutschland gebaut werden. Doch die Branche klagt über Hindernisse - von Bürokratie bis zu Bürgerprotesten. Das spiegelt sich auch in den Ausbau... » mehr

Windkraft-Gegner

28.01.2020

Krise im Windkraft-Ausbau - Jobs und Klimaziele in Gefahr

Das Ziel steht eigentlich fest: Atomkraft und Kohle sollen weichen, Strom soll vor allem aus Sonne und Wind kommen. Soweit die Theorie. Tatsächlich stockt die Energiewende aber, vor allem der Ausbau der Windkraft an Land... » mehr

Neue Windräder

12.05.2020

Altmaiers Windprämien: Bürger sollen belohnt werden

Für den Klimaschutz sollen mehr Windräder gebaut werden, doch Anwohner haben oft etwas dagegen. Günstiger Strom und Geld für die Gemeinden sollen das ändern - schlägt die Bundesregierung vor. Windkraft-Kritiker winken ab... » mehr

Protest gegen Windkraftanlagen

02.01.2020

Akzeptanz für Windkraft soll steigen - mit «Windbürgergeld»?

Bürgerproteste und Klagen halten den Ausbau von Windparks in Deutschland auf. Aber wer Atom- und Kohlestrom ersetzen will, kommt um Windkraft nicht herum. Bund und Länder wollen schnell eine Lösung - aus Sicht der SPD so... » mehr

Windräder

20.11.2019

Wind-Abstandsvorgaben sorgen für Zoff in der Koalition

Der Windkraft-Ausbau stockt - das hat verschiedene Gründe. Aber geplante Regeln für den Abstand zwischen Windrädern und Häusern werden zu einer Art Symbol für den Umgang der Politik mit der Branche. In der Koalition sind... » mehr

Stephan Weil

06.03.2020

Weil wirft Altmaier Schneckentempo bei Energiewende vor

Deutschland will die Energiewende. Doch wichtige Weichenstellungen stehen noch aus. Niedersachsens Ministerpräsident sieht einen besonders in der Verantwortung. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lkw kracht in Warnleitanhänger Berg/Bad Steben

A 9: Lkw kracht in Warnleitanhänger | 24.11.2020 Berg/Bad Steben
» 35 Bilder ansehen

Premierenfeier Theater Hof

Premierenfeier Theater Hof | 26.09.2020 Hof/Selb
» 14 Bilder ansehen

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 Selb

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 | 22.11.2020 Selb
» 42 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 10. 2020
07:17 Uhr