Hintergründe

Interesse der Menschen an Natur in Corona-Krise gewachsen

Vögel bestimmen, Insekten zählen, Eichhörnchen beobachten - dabei machen in diesem Jahr besonders viele Menschen mit. Seit Beginn der Corona-Krise ist die Natur vor der Haustür wieder spannend.



Der Frankenwald hat viel zu bieten. Urlauber zieht es stärker in den Landkreis Kulmbach und die Region. Foto: Frankenwald Tourismus & Markus Balkow
Der Frankenwald hat viel zu bieten. Urlauber zieht es stärker in den Landkreis Kulmbach und die Region. Foto: Frankenwald Tourismus & Markus Balkow  

Nürnberg - Die Corona-Krise hatte auch positive Folgen - zumindest was das Interesse der Menschen an der Natur angeht. Dieses ist deutlich gestiegen, wie Naturschutzverbände in Bayern festgestellt haben. "Man hat gemerkt, dass die Leute sich mehr mit natürlichen Zusammenhängen und Wildtieren beschäftigt haben", sagte der Vorsitzende des Bund Naturschutz (BN), Richard Mergner, in Nürnberg. Auch beim Landesbund für Vogelschutz (LBV) gingen deutlich mehr Anfragen ein - vor allem zu Jungvögeln oder Insekten.

In diesem Frühjahr und Sommer wollten besonders viele Menschen Vögel, Eichhörnchen oder Insekten bei sich vor der Haustür zählen. Bei der "Stunde der Gartenvögel", bei der Interessierte jedes Jahr die Vögel in ihrem Garten oder vor dem Balkon beobachten sollen, sei der LBV quasi überrannt worden, sagte Sprecher Markus Erlwein. Mehr als 25.000 Menschen beteiligten sich dabei in Bayern und damit doppelt so viele wie im Vorjahr. Auch bei der Aktion "Insektensommer" zählten diesmal mehr Hobbyforscher Käfer, Schmetterlinge und Wildbienen im Auftrag des Naturschutzes.

Beim BN sind ebenfalls die Mitmach-Angebote seit dem Beginn der Corona-Pandemie sehr gefragt - besonders der "Vogelphilipp". Dieser habe an manchen Tagen mehr als 100 Anfragen bekommen, sagte Mergner. Der Experte Philipp Herrmann analysiert für Naturfreunde kostenlos Vogelstimmen. Dafür können diese den Vogelgesang per WhatsApp an ihn schicken. Auch die Eichhörnchen-App, über die man Beobachtungen der Tierchen melden könne, werde intensiv genutzt, sagte Mergner. Zur Freude der Naturschützer: "Das Eichhörnchen ist tatsächlich eines der wenig erforschten Tiere, obwohl man es überall sieht", sagte Mergner.

Auch beim Amphibienschutz setzt der BN seit jeher auf die Bürgerinnen und Bürger. Diese tragen die gefährdeten Frösche, Kröten, Unken und Molche nicht nur über Straßen oder bauen Schutzzäune auf. Diese zählen auch die Tiere und melden, wenn sie ungeschützte Amphibien-Wanderwege entdecken. Solche Bürgerforschungsprojekte könnten sehr nützlich sein, sagte Mergner. «Das erweitert auf jeden Fall die Datenbasis.» Es komme aber immer auf die Daten und die Erfassungsmethode an.
 

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
09. 09. 2020
09:12 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Coronavirus Jungvögel Natur Naturfreunde Naturschutz Naturschutzverbände Naturschützer Tiere und Tierwelt Vogelschutz Vögel Wildtiere
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Erstversorgung

02.09.2019

Pandas im Berliner Zoo haben Zwillings-Nachwuchs

Fast nackt, blind und nur so groß wie Meerschweinchen - wirklich niedlich sehen neugeborene Pandas nicht aus. Aber für Berlin ist die Sensation perfekt: Wenn die Kleinen gesund heranwachsen, ist es ist der erste Panda-Na... » mehr

Christian Drosten

27.10.2020

Drosten: Jetzt auf die Bremse zu treten hätte nachhaltigen Effekt

Der Virologe Christian Drosten hat sich für einen zeitlich begrenzten Lockdown ausgesprochen. » mehr

Am 29. Juni beginnt die Antikörperstudie im Landkreis Tirschenreuth. Auf unserem Bild beschriftet eine Mitarbeiterin des Robert-Koch-Institutes (RKI) eine Blutprobe für einen Antikörpertest bei einer ähnlichen Aktion in Baden-Württemberg. Foto: Marijan Murat/dpa

18.06.2020

Studie: Blutgruppe beeinflusst Schwere von Covid-19-Verlauf

Wovon hängen die Folgen einer Corona-Infektion ab? Die bundesweit häufigsten Blutgruppen scheinen den Verlauf einer Covid-19-Erkrankung stark zu beeinflussen - allerdings mit entgegengesetztem Effekt. » mehr

Gastronomie öffnet wieder

28.05.2020

Lockerung der Corona-Regeln - der aktuelle Stand in den Bundesländern

Die Bundesländer können im Kampf gegen die Corona-Pandemie über die schrittweise Öffnung des öffentlichen Lebens weitgehend in eigener Verantwortung entscheiden. Hier der aktuelle Stand (Donnerstag) der Lockerungen in de... » mehr

Shopping in Hamburg

27.05.2020

Warum die Corona-Neuinfektionen trotz Lockerungen nicht steigen

Offene Kaufhäuser, Restaurants und Friseure: Experten haben vor den Lockerungen immer wieder vor einer neuen Infektionswelle gewarnt. Bislang ist die ausgeblieben. Ist die Corona-Gefahr gebannt? » mehr

Christian Drosten

24.04.2020

Drosten: Hinweis auf Hintergrund-Immunität

Milde oder symptomlose Corona-Verläufe könnten nach Ansicht des Berliner Virologen Christian Drosten mit früheren Infektionen mit Erkältungs-Coronaviren zusammenhängen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lkw kracht in Warnleitanhänger Berg/Bad Steben

A 9: Lkw kracht in Warnleitanhänger | 24.11.2020 Berg/Bad Steben
» 35 Bilder ansehen

Premierenfeier Theater Hof

Premierenfeier Theater Hof | 26.09.2020 Hof/Selb
» 14 Bilder ansehen

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 Selb

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 | 22.11.2020 Selb
» 42 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
09. 09. 2020
09:12 Uhr