Wirtschaft

Altmaier: EU braucht effizientes Wettbewerbsrecht

Die EU will faire Wettbewerbsbedingungen. Schon länger wird über eine Reform des Wettbewerbsrechts diskutiert. Die Corona-Krise verstärkt die Herausforderungen, meint der Wirtschaftsminister.



Pressekonferenz zum «Europäischen Tag des Wettbewerbs»
Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier macht sich schon seit längerer Zeit für eine Reform des EU-Wettbewerbsrechts stark.   Foto: Michael Sohn/AP/POOL/dpa

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat sich mit Blick auf zunehmende Konkurrenz etwa aus China für ein starkes und effizientes EU-Wettbewerbsrecht ausgesprochen.

Dieses müsse sich besser und praktikabler anwenden lassen, sagte Altmaier in Berlin zum Auftakt einer wettbewerbspolitischen Konferenz im Rahmen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft.

Die Pandemie verstärke die bestehenden Herausforderungen durch Digitalisierung und Globalisierung, so Altmaier. «Wir brauchen faire Wettbewerbsbedingungen in der Plattformökonomie und im Systemwettbewerb mit Unternehmen, die durch Drittstaaten unterstützt werden und insoweit nicht den EU-Beihilferegeln unterliegen.»

Die EU-Kommission hatte im Juni ein Strategiepapier vorgelegt. Staatlich subventionierte Unternehmen aus China und anderen Ländern sollen es bei Einkaufstouren in der EU künftig schwerer haben. Ins Visier geraten sind vor allem Verzerrungen im Wettbewerb, ausgelöst durch Konzerne etwa aus China, die staatlich subventioniert werden.

Altmaier hatte bereits vor einem «Ausverkauf» deutscher Wirtschaftsinteressen gewarnt. Die Bundesregierung hatte in der Corona-Krise bereits die Außenwirtschaftsverordnung verschärft. Chinesische Investoren haben immer wieder Hightech-Firmen aus Deutschland und anderen EU-Staaten übernommen. Prominentestes Beispiel: der Roboterhersteller Kuka, der 2016 von einem chinesischen Konzern übernommen wurde. Altmaier hatte zuletzt der deutschen Stahlindustrie Unterstützung zugesagt. Diese leide auch durch Überkapazitäten auf dem weltweiten Stahlmarkt, getrieben vor allem etwa von China.

Der Wirtschaftsminister sagte weiter, staatliche Hilfsprogramme in der Corona-Krise seien zeitlich begrenzt. Die EU muss für viele Maßnahmen grünes Licht geben. Danach wolle man zu Marktbedingungen zurückzukehren. Es gehe aber um faire Wettbewerbsbedingungen. Auch EU-Vizekommissionschefin Margrethe Vestager betonte die Bedeutung des Wettbewerbsrechts. Mit Blick auf die Corona-Krise und den geplanten EU-Wiederaufbaufond sagte sie, es komme darauf an, dass die gesamte europäische Wirtschaft sich wieder erhole.

Altmaier hatte sich gemeinsam mit seinem französischen Amtskollegen Bruno Le Maire schon vor längerer Zeit für eine Reform des EU-Wettbewerbsrechts stark gemacht. Hintergrund der Pläne war auch die gescheiterte Fusion der Zugsparten von Siemens und dem französischen Konkurrenten Alstom wegen Bedenken der EU-Wettbewerbshüter. Die Kommission hatte dann später die Erlaubnis für die Fusion von Alstom mit der Zugsparte des kanadischen Konzerns Bombardier gegeben.

© dpa-infocom, dpa:200907-99-465867/2

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 09. 2020
17:12 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Alstom Bombardier Bruno Le Maire Bundeswirtschaftsminister CDU Chinesische Konzerne EU-Ratspräsidenten Europäische Kommission Europäische Union Kanadische Konzerne Margrethe Vestager Peter Altmaier Regierungseinrichtungen der Bundesrepublik Deutschland Roboterhersteller Siemens AG Wettbewerbsrecht Wirtschaftsminister
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Alstom

31.07.2020

Ja zur Bahnfusion von Alstom mit Bombardier

Das Nein der EU-Kommission zur Bahn-Fusion von Siemens und dem französischen Konkurrenten Alstom löste im vergangenen Jahr Empörung aus. Nun können zumindest die Franzosen etwas aufatmen. » mehr

Lufthansa

30.05.2020

Lufthansa-Rettung nimmt wichtige Hürde

Staatshilfe gibt es nur gegen Start- und Landerechte: Berlin und Brüssel haben sich auf zentrale Eckpunkte zur Rettung der Lufthansa geeinigt. In trockenen Tüchern ist das Paket aber noch nicht. » mehr

EU will in die Offensive

17.06.2020

EU will mehr Schutz vor Übernahmen aus dem Ausland

Nein, nein, die Vorschläge richteten sich nicht gezielt gegen China, betont die EU-Kommission. Die Behörde dringt auf faire Bedingungen im Wettbewerb. Peking dürfte über die Vorschläge aus Brüssel dennoch nicht erfreut s... » mehr

Alstom

18.02.2020

Paris hofft auf Ja der EU-Kommission zur Bahnfusion

Ein Deal mit dem deutschen Industriegiganten Siemens wurde abgeblasen - nun darf es für Alstom kein Scheitern mehr geben. Paris setzt sich bei der EU persönlich für die Übernahme ein. Doch die Hürden gelten als hoch. Und... » mehr

Peter Altmaier

05.10.2020

Altmaier sagt Wirtschaft Unterstützung bei Klimaschutz zu

Die Corona-Krise ist noch lange nicht vorbei. Zugleich aber stehen Unternehmen vor der Herausforderung, viel Geld in den digitalen Wandel und den Klimaschutz zu investieren. » mehr

Stahlarbeiter in Duisburg

21.09.2020

EU will Stahlarbeiter nicht im Stich lassen

Weltweite Überkapazitäten, die Folgen der Corona-Pandemie und ein teurer Umbruch: Die Stahlindustrie steht vor einer gewaltigen Aufgabe. Die EU will helfen. Die Debatte über geeignete Instrumente aber läuft - ebenso wie ... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Dachstuhlbrand in Helmbrechts Helmbrechts

Dachstuhlbrand in Helmbrechts | 24.10.2020 Helmbrechts
» 24 Bilder ansehen

Premierenfeier Theater Hof

Premierenfeier Theater Hof | 26.09.2020 Hof/Selb
» 14 Bilder ansehen

Selber Wölfe - Black Dragons Erfurt 3:2 n.P. Selb

Selber Wölfe - Black Dragons Erfurt 3:2 n.P. | 23.10.2020 Selb
» 47 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 09. 2020
17:12 Uhr