Wirtschaft

Altmaier deutet Entlastung bei Strompreisen an

Forderungen gibt es schon viele, nach Pfingsten soll das Konjunkturprogramm der Bundesregierung stehen. Der Wirtschaftsminister gibt schonmal einen Vorgeschmack - der im Bundestag aber viele enttäuscht.



Peter Altmaier
Die Bundesregierung will nach Pfingsten ein Konjunkturprogramm beschließen, damit die Wirtschaft nach der Corona-Krise wieder in Gang kommt. Wirtschaftsminister Altmaier deutet unter anderem eine Entlastung der Strompreise an.   Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat mit Blick auf das geplante Konjunkturpaket der Bundesregierung in der Corona-Krise eine Entlastung bei den Strompreisen angedeutet.

«Wann, wenn nicht jetzt, ist der Zeitpunkt gekommen, den Menschen zu sagen, Energie und Stromkosten werden auch in Zukunft bezahlbar bleiben», sagte der CDU-Politiker im Bundestag. Zugleich sprach er sich dafür aus, die Sozialabgaben - also die Lohnnebenkosten - bei unter 40 Prozent zu halten.

Das sei kein einfaches Konjunkturprogramm, betonte Altmaier. Es gehe darum, für eine «große Welle von Innovationen» zu sorgen. Der Wirtschaftsminister sprach von einer umfassenden «Entbürokratisierung». Man sei bereit, «unorthodoxe Wege zu gehen, wenn es um Freiräume für Unternehmen und Beschäftigte geht».

Die Bundesregierung will nach Pfingsten ein Konjunkturprogramm beschließen, damit die Wirtschaft nach der Corona-Krise wieder in Gang kommt. Infolge der Krise wird eine schwere Rezession erwartet. Es geht um Milliardenausgaben - der Umfang der Hilfen ist aber noch unklar.

SPD-Fraktionsvize Achim Post warb dafür, das Geld nicht «mit der Gießkanne» auszuschütten. Die Hilfen müssten bezielt in besonders betroffenen Branchen und bei den in der Corona-Krise stark belasteten Familien ankommen. Sie sollten in den nächsten 12 bis 18 Monaten wirken. Konkret warb Post für einen Familienbonus und die von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) vorgeschlagene Entlastung der Kommunen.

SPD und Linke wiesen einmütig Forderungen aus der Union zurück, den Mindestlohn zu senken oder zumindest die geplante Erhöhung im kommenden Jahr auszusetzen. «Wer mit den Helden des Alltags so umgeht, wie Ihre Fraktion und Ihre Partei, der sollte sich schämen», sagte der Linke-Abgeordnete Alexander Ulrich an Altmaier gewandt. Er warf dem Wirtschaftsminister vor, noch keine Ideen für ein nachhaltiges Konjunkturpaket vorgelegt zu haben. «Jetzt muss das Geld in die Hand genommen werden», forderte Ulrich. Jedes Konjunkturpaket werde verpuffen, wenn nicht wie von Scholz vorgesehen das Altschuldenproblem der Kommunen gelöst werde.

Die Grünen warfen der Union vor, auf «olle Kamellen» statt echte Ideen zu setzen. Dabei würden Gründer und Selbstständige vergessen und der Klimaschutz vernachlässigt. «Was ökologisch sinnvoll ist, ist auch ökonomisch sinnvoll», betonte die Abgeordnete Claudia Müller.

Die Union setzt vor allem auf die Unterstützung der Wirtschaft. Nötig seien branchenübergreifende Lösungen, sagte Wirtschaftspolitiker Carsten Linnemann. So solle etwa die Vorfälligkeit der Sozialversicherungsbeiträge abgeschafft werden.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 05. 2020
17:22 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Abgeordnete Achim Post Alexander Ulrich Bundeswirtschaftsminister Claudia Müller Deutscher Bundestag Finanzminister Konjunkturprogramme Mindestlohn Olaf Scholz Peter Altmaier Politiker der CDU Regierungseinrichtungen der Bundesrepublik Deutschland SPD Sozialversicherungsbeiträge Wirtschaftsminister
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Wirtschaftsminister Altmaier

22.05.2020

Weitere Corona-Hilfen für Firmen: Altmaier will mehr Tempo

Anfang Juni will die Bundesregierung ein umfassendes Konjunkturprogramm vorlegen, um die Wirtschaft anzukurbeln. Für viele Betriebe könnte es dann aber schon zu spät sein. Deswegen fordert der Wirtschaftsminister nun, es... » mehr

Coronakrise

18.03.2020

Arbeitsminister Heil: Lohnausfälle möglichst gering halten

Die Bundesregierung will mit Kurzarbeitergeld und Hilfskrediten für Firmen die Folgen der Coronavirus-Krise für die Wirtschaft dämpfen. Arbeitsminister Heil sieht aber auch die Unternehmen in der Pflicht, um Lohnausfälle... » mehr

Coronavirus - Magdeburg

02.04.2020

Altmaier rechnet mit Konjunktureinbruch in Deutschland

Der Wirtschaftsminister stellt die Bürger ökonomisch auf harte Zeiten ein. Die Rezession könnte schlimmer ausfallen als in der Finanzkrise vor mehr als zehn Jahren. Zugleich versucht Altmaier Hoffnung zu verbreiten. » mehr

Peter Altmaier

18.09.2020

Bundesregierung bessert bei Hilfen für den Mittelstand nach

Bei vielen Betrieben sind die Geschäfte noch nicht wieder in Gang gekommen. Viele haben massive Umsatzeinbrüche hinnehmen müssen - und sind auf Unterstützung angewiesen. » mehr

Peter Altmaier

15.12.2019

Bonpflicht sorgt für Streit

Die Bundesregierung will Betrug an der Ladenkasse eindämmen. Gut drei Jahre nach der Verabschiedung soll das Kassengesetz in Kraft treten. Doch kurz vor dem Stichtag gibt es Streit in der Regierung. » mehr

Wirecard-Logo an der Firmenzentrale

29.07.2020

Scholz gibt den obersten Wirecard-Aufklärer

Es steht viel auf dem Spiel im Fall Wirecard. Hinter verschlossenen Türen stellen sich der Finanzminister und der Wirtschaftsminister im Finanzausschuss bohrenden Fragen der Abgeordneten - doch reicht das? » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Hofer Herbstmarkt 2020 - Samstag

Hofer Herbstmarkt 2020 - Samstag | 26.09.2020 Hof
» 10 Bilder ansehen

Ein Abend unter Freunden - Alte Filzfabrik Hof

Ein Abend unter Freunden - Alte Filzfabrik | 29.08.2020 Hof
» 35 Bilder ansehen

Trainingslager der Faustball-Nationalmannschaft

Trainingslager der Faustball-Nationalmannschaft | 24.09.2020
» 19 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 05. 2020
17:22 Uhr