Wirtschaft

Auf dem Bau läuft es vielerorts noch

Wer um seinen Arbeitsplatz fürchtet, baut kein Haus. Deshalb spüren auch viele Baufirmen die Corona-Krise. Die Branche kommt zwar noch relativ gut weg. Sie blickt jedoch sehr gespannt auf Ostern.



Baustelle
«Es läuft nicht reibungslos, aber zu 70 bis 80 Prozent dürfte die Bauwirtschaft noch arbeiten», sagt Ilona Klein, die Sprecherin des Zentralverbands Deutsches Baugewerbe.   Foto: Ralf Hirschberger/dpa-Zentralbild/dpa

Für die Baufirmen in Deutschland lassen nach jahrelangem Boom in der Corona-Krise die Geschäfte nach. «Es läuft nicht reibungslos, aber zu 70 bis 80 Prozent dürfte die Bauwirtschaft noch arbeiten», sagte Ilona Klein, die Sprecherin des Zentralverbands Deutsches Baugewerbe.

Schwieriger werde es für die Betriebe, mit den Bauämtern zusammenzuarbeiten. «Wenn die im Homeoffice sind, kommen sie nicht mehr zur Abnahme auf die Baustellen.» Die öffentliche Hand schreibe auch weniger Bauvorhaben aus.

Im vergangenen Jahr konnte das Bauhauptgewerbe noch zum siebten Mal in Folge wachsen. Der Umsatz stieg laut Statistischem Bundesamt verglichen mit dem Vorjahr um gut fünf Prozent.

Heute sieht sich bei den Betrieben der Bauindustrie schon etwa jeder fünfte Betrieb stark von der Krise betroffen, wie ihr Hauptverband ermittelte. Die Tendenz steige. «Für die Unternehmen besteht das große Risiko, dass die Bautätigkeit durch mögliche Probleme bei den Baustoff- und Baumaterialzulieferern sowie Nachunternehmern, Erkrankungen in den eigenen Baubelegschaften oder behördliche Maßnahmen gebremst wird oder komplett eingestellt werden muss», hieß es bei dem Verband.

Einige Materialien wie etwa Fliesen seien für die Betriebe schon schwieriger zu bekommen, war beim Baugewerbe zu erfahren. Die wichtigsten Baustoffe seien aber noch zu haben. «Wir sind regional aufgestellt und nicht so von globalen Lieferketten abhängig.» Bauschutt loszuwerden, könnte für die Firmen aber schwierig werden, wenn mehr Deponien schließen.

Große wie kleine Betriebe sorgen sich aber, dass ihnen bald die Bauarbeiter aus Osteuropa fehlen. «Nach Ostern könnte sich die Situation deutlich verschlechtern», sagte Verbandssprecherin Klein. Die Befürchtung: Arbeiter könnten nach dem Urlaub bei ihren Familien wegen Quarantäne-Bestimmungen vorerst nicht zurück nach Deutschland. Oder sie kommen nicht zurück, weil sie eine Ansteckung befürchten.

Dennoch: «Wir sind vorsichtig optimistisch, dass die Bauwirtschaft vor einem totalen Stillstand bewahrt wird», sagte Klein. Wichtig sei, dass der Staat als Auftraggeber nicht ausfalle. Denn Unternehmen und Privatleute verschöben zunehmend ihre Aufträge. «Wer Angst vor der Arbeitslosigkeit hat, wird kein Bad sanieren lassen und kein Haus bauen.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 04. 2020
06:06 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitsplätze Bau Bauarbeiter Baubehörden Baubranche Baustoffe Bautätigkeit Bauunternehmen Bundesbehörden und Bundesämter (Deutschland) Statistisches Bundesamt Öffentliche Behörden
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Baubranche

24.07.2020

Weniger Aufträge für Baubranche im Mai

Die Auftragsbücher sind zwar weiterhin gefüllt. Allerdings gibt deutliche Anzeichen für eine Abschwächung des Wachstums. Der Bauboom scheint durch die Corona-Pandemie erst einmal gestoppt. » mehr

Baubranche

10.07.2020

Mitten in der Krise: Baubranche steigert im April Umsätze

Trotz der Corona-Krise kann die Bauindustrie Umsatz und Erlöse steigern, wie Zahlen für den April zeigen. Auch die Zahl der Beschäftigten stieg demnach leicht an. » mehr

Eigenheime verteuern sich in Corona-Krise

25.11.2020

Wohnimmobilien in Deutschland verteuern sich weiter

Sparkonten werfen kaum Zinsen ab, aber eine Investition in Immobilien lohnt sich trotz Corona. Häuser und Wohnungen verteuern sich bundesweit weiter. » mehr

Hamsterkäufe

05.11.2020

Erneut Hamsterkäufe bei Klopapier & Co

So stark wie im Frühjahr sind die Verkaufszahlen nicht in die Höhe geschossen. Das Statistische Bundesamt verzeichnet aber erneut eine gestiegene Nachfrage nach Klopapier, Desinfektionsmitteln und Backzutaten. » mehr

Ein Arbeiter auf einer Baustelle

25.09.2020

Baubranche mit weniger Aufträgen

Für die Baubranche hat das zweite Halbjahr mit einem Dämpfer begonnen. Doch die Aussichten für das Gesamtjahr sind gar nicht so schlecht. » mehr

Deutsche Exporte

28.10.2020

USA sind wichtigstes Abnehmerland für deutsche Exporte

Deutschland exportiert die meisten seiner Güter in die USA. Laut Statistisches Bundesamt sind die Ausfuhren seit 2017 um sechs Prozent gestiegen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

29.11.2020 Bilder Lebkuchenmarkt Rehau - Sonntag

Lebkuchenmarkt Rehau - Sonntag | 29.11.2020 Rehau
» 40 Bilder ansehen

Premierenfeier Theater Hof

Premierenfeier Theater Hof | 26.09.2020 Hof/Selb
» 14 Bilder ansehen

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 Selb

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 | 22.11.2020 Selb
» 42 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 04. 2020
06:06 Uhr