Wirtschaft

Deutsche Einheit «klassische Win-win-Situation»

Wer hat mehr von der Wiedervereinigung profitiert - Ost oder West? Beide, sagen Wirtschaftsforscher. Ihre Mahnung: Der Fokus der nächsten Jahre muss auf einer ganz anderen Frage liegen.



Schweißer
Prognos-Forscher sehen die Wiedervereinigung als «Win-win-Situation».   Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-Zentralbild/dpa

Die Deutsche Einheit hat sich nach Einschätzung von Prognos-Forschern als «klassische Win-win-Situation» erwiesen.

«Die wirtschaftliche Bilanz des vereinten Deutschlands nach 30 Jahren zeigt: "Blühende Landschaften" gibt es in Ost und West, Nord und Süd», heißt es in einer Studie des Berliner Wirtschaftsforschungs- und Beratungsunternehmens für ZDFzeit, die der Deutschen Presse-Agentur vorab vorliegt. «Gleichwohl sind das faktische und wahrgenommene Wohlstandsniveau weiterhin verschieden. Diese Unterschiede beruhen allerdings auf einem zunehmenden Stadt-Land-Gefälle und einer andersartigen Branchen- und Unternehmensstruktur - die Himmelsrichtung spielt dabei keine Rolle.»

Bis 2030 wird sich nach Einschätzung der Prognos-Forscher an diesem Bild nicht viel ändern. «Die Schere zwischen Nord und Süd wird weiter aufgehen, der Abstand zwischen Ost und West wird tendenziell gleichbleiben beziehungsweise sich aufgrund der demografischen Entwicklung wieder leicht vergrößern.»

Für die Entwicklung der größte Volkswirtschaft Europas sei es für die nächsten Jahren entscheidend, «ob es gelingt, die unterschiedlichen Dynamiken zwischen Stadt und Land in ganz Deutschland zu durchbrechen», schreiben die Prognos-Forscher. «Wenn in zehn Jahren erneut Bilanz gezogen wird, sollte die Frage Ost oder West endgültig in den Hintergrund gerückt sein. Denn der eigentliche Unterschied und damit die Herausforderung für die nächsten Jahre hängt nicht von der Himmelsrichtung ab, sondern beruht vielmehr auf dem Stadt-Land-Gefälle.»

Wirtschaftlich haben nach Einschätzung der Experten beide Teile Deutschlands von der Wiedervereinigung 1990 profitiert. «Der Westen hat mit einer starken Wirtschaft und einem stabilen industriellen Kern den Aufbau und die Entwicklung des Ostens unterstützt und über Programme, Strukturhilfen und Anreize gefördert», heißt es in der Studie. «Umgekehrt hat der Osten dem Westen nicht nur viele junge und qualifizierte Menschen gebracht und den Binnenmarkt erheblich vergrößert, sondern auch die Tür nach Osteuropa geöffnet.»

Trotz einer rasanten Aufholjagd hinkt der Osten in der Gesamtbetrachtung wirtschaftlich dem Westen nach wie vor hinterher. Ein Grund ist die unterschiedliche Wirtschaftsstruktur: So haben beispielsweise nur acht Prozent der deutschen Top-500-Unternehmen ihren Sitz im Osten der Republik - auch deshalb sind die Einkommen dort tendenziell niedriger. Ein überdurchschnittlicher Anteil ostdeutscher Beschäftigter arbeitet in Basisbranchen: öffentlicher Dienst, Handel, Tourismus, Bau- und Energiewirtschaft. Strategisch bedeutsame Zukunftsbranchen wie technologieorientierte Industrie seien «im Osten im Vergleich zu West- und Süddeutschland deutlich unterproportional vertreten», bilanzieren die Prognos-Forscher.

Diese Wirtschaftsstruktur habe dem Osten Deutschlands aber auch Vorteile gebracht, so die Experten: «Durch den hohen Anteil an weniger schwankungsanfälligen Branchen ist Ostdeutschland (...) stabiler als Westdeutschland mit einem höheren Anteil an exportabhängigen Wirtschaftszweigen.» Das habe sich in der Finanz- und Wirtschaftskrise 2008/2009 gezeigt und bestätige sich nun in der Corona-Krise.

Ein weiteres positives Fazit der Prognos-Forscher: Im EU-Vergleich müsse sich keine deutsche Region verstecken. «Beim Pro-Kopf-Einkommen nehmen alle deutschen Regionen gute Positionen ein. Viele Bundesländer liegen deutlich über dem EU-Durchschnitt.» Selbst die deutschen Regionen mit dem geringsten Bruttoinlandsprodukt pro Kopf lägen nur knapp unter oder genau im europäischen Schnitt.

© dpa-infocom, dpa:201002-99-796814/2

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
02. 10. 2020
12:08 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bau Beratungsunternehmen Bruttoinlandsprodukt Demographie Deutsche Presseagentur Durchschnittseinkommen Industrie Wachstumsbranchen Wirtschaftsbranche Energieerzeugung und -Versorgung Öffentlichkeit
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
ArcelorMittal

13.11.2020

Dax-Konzerne erholen sich von Corona-Schock

Die Konjunktur in Europa ist nach dem Corona-Schock im Frühjahr auf Erholungskurs. Davon profitieren auch Deutschlands Top-Konzerne. Die Aussichten trüben sich allerdings schon wieder ein. » mehr

Baustelle

30.10.2020

Wirtschaft erst 2023 auf Vorkrisenniveau

Die Wirtschaft wird lange unter der Corona-Krise leiden - diese Erkenntnis setzt sich langsam durch. Laut einer aktuellen Hochrechnung könnte das deutlich länger dauern, als bisher angenommen. » mehr

Verbindung deutsch-dänischer Offshore-Windparks

20.10.2020

Neue Stromverbindung in der Ostsee verbindet zwei Windparks

Deutschland und Dänemark können in Zukunft Strom aus ihren Offshore-Windparks in beide Richtungen austauschen. Das weltweit einmalige Projekt heißt Combined Grid Solution (CGS) » mehr

Frauenquote

27.11.2020

Studie: Frauenquote für Vorstände trifft knapp 30 Firmen

Im Vorstand vieler großer Unternehmen in Deutschland sitzt keine einzige Frau. Das will die Bundesregierung mit einer Quote ändern. Einige Konzerne müssen damit ihr Führungsgremium neu aufstellen. » mehr

Wirecard-Untersuchungsausschuss

21.11.2020

Wirecard-Ausschuss: Wirtschaftsprüfer wollen nicht aussagen

Der Insolvenzverwalter hatte die Wirtschaftsprüfer der Beratungsgesellschaft EY von ihrer Verschwiegenheitspflicht entbunden. Aussage wollen sie dennoch nicht. » mehr

VW in China

17.02.2020

Coronavirus dürfte Autobranche besonders stark treffen

Umstellung auf Elektro-Autos, Absatzschwäche, Diesel-Krise: Die Autoindustrie hat an vielen Fronten zu kämpfen. Nun kommt noch das Coronavirus dazu. Die Folgen für die Branche könnten schmerzhaft sein, warnen Berater. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

29.11.2020 Bilder Lebkuchenmarkt Rehau - Sonntag

Lebkuchenmarkt Rehau - Sonntag | 29.11.2020 Rehau
» 40 Bilder ansehen

Premierenfeier Theater Hof

Premierenfeier Theater Hof | 26.09.2020 Hof/Selb
» 14 Bilder ansehen

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 Selb

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 | 22.11.2020 Selb
» 42 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
02. 10. 2020
12:08 Uhr