Wirtschaft

EU genehmigt deutschen Rettungsschirm für Unternehmen

Deutschland darf mit weiteren Milliardensummen die von der Corona-Pandemie gebeutelte Wirtschaft unterstützen. Doch die EU-Wettbewerbshüter machen noch einmal klar: Auch in der Corona-Krise müssen Regeln und Auflagen eingehalten werden.



Europäische Kommission
Der Sitz der Europäischen Kommission in Brüssel.   Foto: Arne Immanuel Bänsch/dpa

Die Wettbewerbshüter der EU-Kommission haben den von der Bundesregierung eingerichteten Rettungsschirm für Unternehmen genehmigt.

Sie gelangten zu dem Schluss, dass der mit einem Budget von 600 Milliarden Euro ausgestattete Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) mit den in der Corona-Krise gelockerten EU-Regeln im Einklang steht, wie die Brüsseler Behörde mitteilte. Es seien keine unverhältnismäßigen Wettbewerbsverzerrungen zu erwarten.

Ziel des Fonds ist es, Unternehmen mit Kapital zu versorgen, die in der Corona-Krise unverschuldet in Schwierigkeiten geraten sind. Dazu soll es einen Garantierahmen von 400 Milliarden Euro geben, der Unternehmen dabei helfen soll, sich am Kapitalmarkt zu refinanzieren. Zudem sind eine Kreditermächtigung über 100 Milliarden Euro zur direkten Rekapitalisierung von Unternehmen sowie eine weitere Kreditermächtigung über 100 Milliarden Euro zur Refinanzierung der Sonderprogramme der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) vorgesehen.

Über den WSF will die Bundesregierung zum Beispiel die Lufthansa durch die Krise bringen. Die Fluggesellschaft ist mit erheblichen Schwierigkeiten konfrontiert, weil die Corona-Pandemie mit den folgenden Reisebeschränkungen die Geschäfte des Unternehmens mit Ausnahme der Fracht nahezu zum Erliegen gebracht hat.

Die Bundesregierung zeigte sich erleichtert über die Genehmigung aus Brüssel. «Das sind gute Nachrichten für alle Unternehmen, die durch die Corona-Krise unverschuldet in Schwierigkeiten geraten sind (...)», sagte Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD). Insbesondere größeren Unternehmen, Familienunternehmen und Mittelständlern könne damit noch besser geholfen werden, betonte Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU).

Die Brüsseler Behörde hatte die Regeln für Staatshilfen wegen der Corona-Krise zuletzt deutlich gelockert. Sie wacht allerdings weiter darüber, dass Hilfspakete nicht zu unverhältnismäßigen Wettbewerbsverzerrungen im Binnenmarkt führen. Als generelle Auflage gilt zum Beispiel, dass die mit dem Geld der Steuerzahler finanzierte Unterstützung für Unternehmen hinreichend vergütet wird. Zudem dürfen staatlich rekapitalisierte Unternehmen keine Dividenden mehr ausschütten und keine Bonuszahlungen mehr leisten.

Die EU-Kommission sieht dies beim WSF gesichert: «Die Ausgestaltung des Fonds gewährleistet, dass der Staat für das von den Steuerzahlern übernommene Risiko hinreichend vergütet wird, bei Rekapitalisierungsmaßnahmen Anreize für den schnellstmöglichen Ausstieg des Staates bestehen und Auflagen wie ein Verbot von Dividenden- und Bonuszahlungen sowie andere Vorkehrungen zur Begrenzung von Wettbewerbsverzerrungen gelten», kommentierte die für Wettbewerbspolitik zuständige Vizepräsidentin Margrethe Vestager.

Nach Angaben der Bundesregierung bedeutet die Genehmigung auch, dass Rekapitalisierungsmaßnahmen bis zu einem Volumen von 250 Millionen Euro und sowie WSF-Garantien nun nicht mehr einzeln bei der EU-Kommission angemeldet werden müssen. Nur riesige Projekte sind demnach weiter zustimmungspflichtig.

Das für die Lufthansa hatten die Brüsseler Wettbewerbshüter bereits vor rund zwei Wochen genehmigt. Ebenfalls bereit vor längerem hatten sie grünes Licht für die Verwendung von bis zu 100 Milliarden Euro für die Refinanzierung staatlicher Beihilfemaßnahmen gegeben, die nun Teil des WSF sind.

© dpa-infocom, dpa:200708-99-714314/6

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 07. 2020
12:23 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundesfinanzminister CDU Deutsche Lufthansa AG Europäische Kommission Europäische Union KfW Bankengruppe Margrethe Vestager Olaf Scholz Peter Altmaier Regierungseinrichtungen der Bundesrepublik Deutschland SPD Staaten Staatliche Unterstützung und Förderung Unternehmen Wettbewerbshüter Wettbewerbspolitik Wirtschaftsminister Öffentliche Behörden
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
EU will in die Offensive

17.06.2020

EU will mehr Schutz vor Übernahmen aus dem Ausland

Nein, nein, die Vorschläge richteten sich nicht gezielt gegen China, betont die EU-Kommission. Die Behörde dringt auf faire Bedingungen im Wettbewerb. Peking dürfte über die Vorschläge aus Brüssel dennoch nicht erfreut s... » mehr

Corona-Hilfen

27.11.2020

Bund weitet Corona-Finanzhilfen aus

Gaststätten, Restaurants und Kultureinrichtungen müssen weiter geschlossen bleiben. Eine «Welle von Unternehmenspleiten» droht. Für den Dezember steht die Höhe der Hilfen nun fest. » mehr

Lufthansa-Mitarbeiter demonstrieren

25.06.2020

Lufthansa-Aktionäre stimmen Staatseinstieg zu

Der deutsche Staat steigt wieder bei der Lufthansa ein. Die Aktionäre des Unternehmens stimmten einer Kapitalbeteiligung zu und schaffen damit die Voraussetzung für das milliardenschwere Rettungspaket. » mehr

Tui

vor 17 Stunden

Tui-Rettungspaket - Staatseinstieg wie bei Lufthansa möglich

In den Urlaub reisen - wie das kommendes Jahr wieder möglich ist, das ist ungewisser denn je. Der weltgrößte Reiseanbieter Tui bekommt das seit Monaten zu spüren, er ist angeschlagen. Nun bekommt er weitere staatliche Un... » mehr

Carsten Spohr

25.05.2020

Corona-Hilfspaket für Lufthansa steht - Konflikt mit EU?

Mit einer komplexen Mischung aus Krediten, Beteiligungen und Regeln will der Bund die angeschlagene Lufthansa vor dem Absturz bewahren. Doch was sagt Brüssel zu den Vorschlägen? » mehr

Frank Werneke

02.11.2020

Verdi fordert zweites Konjunkturpaket

Kommt 2021 der Aufschwung in Deutschland? Es gibt große Fragezeichen. Heute beginnt erstmal der Teil-Lockdown vor allem im Freizeitbereich. Forderungen nach einer weiteren dicken Geldspritze für die Konjunktur werden lau... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

29.11.2020 Bilder Lebkuchenmarkt Rehau - Sonntag

Lebkuchenmarkt Rehau - Sonntag | 29.11.2020 Rehau
» 40 Bilder ansehen

Premierenfeier Theater Hof

Premierenfeier Theater Hof | 26.09.2020 Hof/Selb
» 14 Bilder ansehen

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 Selb

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 | 22.11.2020 Selb
» 42 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 07. 2020
12:23 Uhr