Wirtschaft

Geschäft mit Urlaubsreisen kommt wieder in Schwung

Der Tourismus zählt zu den von der Corona-Krise am härtesten getroffenen Branchen. Inzwischen zieht das Geschäft der Reiseveranstalter wieder an - vor allem für Deutschland. Das hat auch Schattenseiten.



Urlaub am Meer
Touristen genießen die Sonne an einem Strand auf der griechischen Insel Kos.   Foto: Santi Palacios/dpa

Die Reiselust der Bundesbürger erwacht allmählich wieder: Nach Lockerung der Reisebeschränkungen in der Corona-Krise und wachsender Hoffnung auf Sommerurlaub in Europa berichten Veranstalter von steigenden Buchungen.

«In den letzten zwei bis drei Wochen haben wir einen kontinuierlichen Anstieg der Nachfrage verzeichnet», berichtet beispielsweise Ralph Schiller, Geschäftsführer bei der FTI Group. Besonders groß ist aktuell das Interesse an Reisen zwischen Rügen und Garmisch-Partenkirchen. Aber auch die Nachfrage nach Auslandsgeschäft zieht an.

URLAUB IN DEUTSCHLAND: «Seitdem die deutschen Ferienregionen wieder verfügbar sind, sehen wir eine große Nachfrage an den Küsten und Bergen», sagte ein Tui-Sprecher. In Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern seien einige Termine um die Maifeiertage sowie die Hochsommerwochen bereits ausgebucht. Kräftige Zuwächse habe es auch für Süddeutschland gegeben, teilweise von über 100 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Auch FTI, DER Touristik und Alltours stellen eine stark gestiegene Nachfrage nach Deutschlandurlaub in der letzten Zeit fest. «Das gilt vor allem für die Nord- und Ostsee, aber auch die Alpen und Mittelgebirge ziehen an», berichtet DER Touristik.

HOTELS: Nicht jeder Urlauber dürfte allerdings sein Wunschquartier zur Wunschzeit bekommen. «Beliebte Regionen wie die Küste oder Bayern waren in den Sommerferien schon immer sehr voll», erläuterte Ralph Schiller, Geschäftsführer bei der FTI Group. Wegen der Abstandsregeln könnten Hotels ihre Kapazitäten in der Hauptreisezeit in diesem Jahr nicht voll nutzen. Die Folge: «Manche Hotels können nicht alle Urlauber annehmen, die schon gebucht haben. Wir klären das in jedem einzelnen Fall und bieten Kunden beispielsweise einen anderen Termin oder eine andere Unterkunft an.» Mit ähnlichen Problemen bei Pauschalreisen ins europäische Ausland rechnet er nicht. «Die Hotelauslastung lässt sich über das Flugangebot steuern.»

URLAUB IM AUSLAND: «Wenn Urlaubsgebiete wie Griechenland oder Kroatien signalisieren, dass sie sich für Touristen öffnen wollen, steigt sofort die Nachfrage. Da passiert je nach Nachrichtenlage sehr viel», sagte Schiller. Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) und Amtskollegen aus zehn der beliebtesten Urlaubsländer der Deutschen wollen auf eine Öffnung der Grenzen für Touristen bis zum Sommerbeginn hinarbeiten. Maas will die noch bis zum 14. Juni weltweit geltende Reisewarnung für deutsche Touristen zunächst nur für die Europäische Union aufheben und durch individuelle Reisehinweise für die einzelnen Länder ersetzen.

Branchenprimus Tui verzeichnet nach eigenen Angaben ein deutliches Buchungsplus bei Reisen auf die Balearen, Griechenland und Portugal. «Gerade bei Mallorca zeichnet sich somit ein Nachholeffekt ab - dort sind erst 40 Prozent der Kapazitäten durch die Frühbucher ausgelastet», sagte der Sprecher. DER Touristik sieht momentan eine stark steigende Nachfrage auf niedrigem Niveau vor allem nach Mallorca und den Balearen insgesamt, den Kanaren, Malediven, Griechenland, Türkei, Mexiko und die Karibik. Alltours verzeichnet bei Flugpauschalreisen Buchungen vor allem für Mallorca, gefolgt von Antalya, Kreta und den Kanaren. Schauinsland-Reisen ist zuversichtlich, «dass die europäischen Grenzöffnungen kurzfristig - also auch für die Sommerferien - die Nachfrage ankurbeln werden».

Italiens Außenminister Luigi Di Maio warb um deutsche Touristen für diesen Sommer. «Kommen Sie und besuchen Sie unsere Strände, unser Meer, unsere Bergdörfer, genießen Sie unsere Küche», sagte er der «Bild». Di Maio sagte, es gebe keine Bade- oder Strandverbote: «Im Freien wird es keine Vorschrift geben, die Maske zu tragen, aber es wird notwendig sein, den sozialen Abstand einzuhalten, so dass die Strände aller Wahrscheinlichkeit nach weniger überfüllt sein werden. Die Sonnenliegen und Schirme werden weiter voneinander entfernt stehen, aber jeder wird ans Meer gehen können.»

FLUGREISEN: Passagiere müssen sich auf veränderte Abläufe an den deutschen Flughafen einstellen. Maskenpflicht an bestimmten Punkten, entzerrte und daher langsamere Abläufe, aber vorerst keine Medizin-Checks - das sieht der Leitfaden vor, den der Branchenverband ADV vorgestellt hat. Mit dem Maßnahmenpaket soll das Ansteckungsrisiko für die Lungenkrankheit Covid-19 bei einem Wiederanlauf des Flugverkehrs nahezu ausgeschlossen werden, hieß es.

BEDENKEN: Der Vorsitzende des Weltärztebundes, Frank Ulrich Montgomery, warnt vor einer zu raschen Öffnung der europäischen Grenzen für den Tourismus. «Ich würde der Regierung raten, die Grenzen geschlossen zu halten - und zwar in beiden Richtungen», sagte Montgomery den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Dienstag). «Aus gesundheitlichen Gründen wäre es das Beste, die Menschen blieben an ihrem Wohnort.» Durch den Reiseverkehr werde das Risiko einer zweiten Infektionswelle steigen: «Sie wird härter als die erste, weil wir nicht mehr so vorsichtig sein werden.»

LAGE DER TOURISMUSBRANCHE: Laut einer Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) geht deutsche Tourismusbranche davon aus, dass sie noch lange mit den wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise kämpfen muss. Im Reise- und Gastgewerbe rechnen rund 40 Prozent der Betriebe frühestens im kommenden Jahr mit einer Rückkehr zur Normalität. Diese Perspektive sei dramatisch, sagte Achim Dercks, stellvertretender DIHK-Hauptgeschäftsführer, der «Passauer Neuen Presse» (Dienstag). Die Tourismuswirtschaft zählt zu den am härtesten von den coronabedingten Beschränkungen getroffenen Branchen mit mehrheitlich kleinen und mittleren Unternehmen. Verbände fordern einen Rettungsfonds mit nicht zurückzahlbaren Zuschüssen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 05. 2020
17:46 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Alltours Flugreisen GmbH Auswärtiges Amt Bereich Hotels Branchenverbände Bundesaußenminister DER Touristik Deutsche Presseagentur Deutscher Industrie- und Handelskammertag Feriengebiete Frank Ulrich Montgomery Heiko Maas Italienische Außenminister Luftverkehr Reiseveranstalter Reiseverkehr Reisewarnungen SPD Wirtschaftsbranche Reisen und Tourismus
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Mallorca als Risikogebiet

17.08.2020

Kritik an Reisewarnung für Mallorca

Wegen der Reisewarnung für fast ganz Spanien haben Anbieter ihre Reisen nach Mallorca abgesagt. Aus der Branche kommt Kritik, Restaurant- und Hotelbetreiber auf der Insel sind verzweifelt. » mehr

Reisewarnung für Kanaren

03.09.2020

Herber Schlag: Kritik an Reisewarnung für Kanaren

Die Kanaren zählen neben den Balearen zu den besonders beliebten Reisezielen der Bundesbürger in Spanien. Die Reisewarnung für die Inselgruppe wirbelt Urlaubspläne durcheinander und verärgert die Branche. Auf den Kanaren... » mehr

TUI-Logo

08.04.2020

Tui erhält Milliardenkredit vom Staat

Der Reiseriese Tui will mit einem Staatskredit die Corona-Krise überbrücken. Aber das Urlaubsgeschäft liegt am Boden, viele Beschäftigte sind in Kurzarbeit. Auch andere Unternehmen ächzen. Reicht die Unterstützung aus? » mehr

Leerer Strandkorb an der Ostsee

08.04.2020

Reisebranche vor ungewissem Sommergeschäft

Im Sommer in den Urlaub? Die Reisekonzerne hoffen, dass ihr Geschäft zur Hauptsaison irgendwie wieder in Gang kommt. Aber die Aussichten sind höchst unsicher. » mehr

Heiko Maas

10.06.2020

Reisewarnung für mehr als 160 Länder bis Ende August

Der Sommerurlaub an Adria und Algarve ist zwar gerettet, für Antalya und Hurghada kann man das aber noch nicht sagen. Die weltweite Reisewarnung wird zunächst nur für 31 europäische Länder aufgehoben. Für die Türkei, Ägy... » mehr

Pauschale Reisewarnung für gut 160 Länder bis Ende September

09.09.2020

Pauschale Reisewarnung für 160 Länder nur bis Ende September

Die pauschale Reisewarnung für einen Großteil der Welt wegen der Corona-Pandemie soll Ende des Monats abgelöst werden. Stattdessen kommen Lagebewertungen, die an die Situation in den einzelnen Staaten angepasst werden. S... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Wie die Frankenpost entsteht

Wie die Frankenpost entsteht | 16.10.2020 Hof/Marktredwitz
» 13 Bilder ansehen

Premierenfeier Theater Hof

Premierenfeier Theater Hof | 26.09.2020 Hof/Selb
» 14 Bilder ansehen

Selber Wölfe - Herforder EV 8:1 Selb

Selber Wölfe - Herforder EV 8:1 | 18.10.2020 Selb
» 38 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 05. 2020
17:46 Uhr