Wirtschaft

Mehr Arbeit und weniger Lohn in Ostdeutschland

Beim Arbeitsmarkt in Deutschland gibt es weiter eine unsichtbare Grenze - zwischen Ost- und Westdeutschland. Das zeigt sich nicht nur beim Einkommen.



Fliesenleger
«Im Osten wird durchschnittlich deutlich weniger verdient, in vielen Fällen auch bei gleicher Tätigkeit.».   Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa

Beschäftigte in Ostdeutschland verdienen weniger und arbeiten länger als die Arbeitnehmer in Westdeutschland. Das geht aus Daten der Statistischen Ämter des Bundes und der Länder hervor, die die Linken im Bundestag ausgewertet haben.

So leisteten in Ostdeutschland Arbeitnehmer zuletzt über alle Wirtschaftsbereiche hinweg pro Jahr 63 Arbeitsstunden mehr als die Arbeitnehmer in Westdeutschland. In Ostdeutschland kamen demnach im Jahr 2018 1390 Arbeitsstunden auf einen Arbeitnehmer - in Westdeutschland 1327. Im verarbeitenden Gewerbe waren es im Jahr 2018 1433 geleistete Arbeitsstunden je Arbeitnehmer im Westen und 1486 im Osten - somit im Osten 53 mehr.

Die Bruttomonatsverdienste im produzierenden Gewerbe und Dienstleistungsbereich liegen in Ostdeutschland mit durchschnittlich 2833 Euro immer noch deutlich niedriger als die in Westdeutschland. Hier sind es 3371 Euro. Diese Zahl stammt von Ende 2019 und zeigt die Lage bei Vollzeit-, teilzeit- und geringfügig beschäftigten Arbeitnehmern. Im verarbeitenden Gewerbe ist der Unterschied mit 3073 Euro im Osten und 4322 Euro im Westen noch größer.

Die Linken-Abgeordnete Sabine Zimmermann, die die Daten ausgewertet hat, sagte der Detutschen Presse-Agentur: «Die Spaltung am Arbeitsmarkt hält auch 30 Jahre nach der Wende an.» Zimmermann unterstützte die Forderungen der Gewerkschaften in den Tarifrunden, etwa für die Metall- und Elektroindustrie in Ostdeutschland.

«Im Osten wird durchschnittlich deutlich weniger verdient, in vielen Fällen auch bei gleicher Tätigkeit», sagte Zimmermann. «Ein wesentlicher Schlüssel für die weitere Angleichung ist die Stärkung von Tarifverträgen und Tarifbindung, die im Osten deutlich schwächer als im Westen ist.» Die Bundesregierung müsse sich für eine höhere Tarifbindung einsetzen, insbesondere durch verbesserte Regelungen zur Erklärung der Allgemeinverbindlichkeit von Tarifverträgen.

Die Gewerkschaften verdienten in ihrem Kampf um gleiche Arbeitsbedingungen volle Unterstützung. So sei die Forderung der IG Metall berechtigt, in der ostdeutschen Metall- und Elektroindustrie die um drei Stunden längere Wochenarbeitszeit auf die in Westdeutschland geltende 35-Stundenwoche abzusenken.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 03. 2020
08:11 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeit und Beruf Arbeitsbedingungen Arbeitsmarkt Daten und Datentechnik Deutscher Bundestag IG Metall Löhne und Einkommen Produktion und Herstellung Sabine Zimmermann Tarifverträge Verarbeitende Industrie Wirtschaftsbranche Elektronik und Elektrotechnik
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Schweißer

09.10.2020

Gesamtmetall: Bekommen die Corona-Krise allmählich in Griff

Die Metall- und Elektroindustrie sieht sich in der Corona-Krise auf einem guten Weg. Ziel ist für den Branchenverband aber nicht das schwache Vorkrisenniveau, sondern das aus dem Jahr 2018. Sorgen bereitet dabei aber wen... » mehr

IG Metall

11.03.2020

IG Metall drückt im Tarif-Pilotbezirk NRW aufs Tempo

NRW könnte Pilotbezirk für die bundesweiten Tarifverhandlungen in der Metall- und Elektroindustrie werden. Schon vor Beginn der offiziellen Verhandlungen sind sich IG Metall und Arbeitgeber näher gekommen. » mehr

Millionen Beschäftigte überqualifiziert

11.10.2020

Millionen Beschäftigte überqualifiziert

Viel Energie und Geld wird in Deutschland in akademische Ausbildung und Berufsabschlüsse gesteckt - auch um dem Fachkräftemangel beizukommen. Doch bei Millionen Menschen passen Arbeit und Abschluss nachher nicht zusammen... » mehr

Hubertus Heil

27.11.2020

Heil will Marktbeherrschung digitaler Plattformen brechen

Corona verschafft Online-Plattformen wie Essenslieferdiensten einen Boom. Doch bei manchen digitalen Marktplätzen werden Beschäftigte nach Wildwestmanier behandelt. Neue Regeln sollen helfen. » mehr

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil

23.07.2020

Wie Heil 12 Euro Stundenlohn erreichen will

Wie viel mehr darf's sein? Millionen Menschen liegen mit ihrem Einkommen unter dem künftigen Mindestlohn. Der Arbeitsminister will eine noch kräftigere Steigerung - und erntet Kritik. » mehr

Warnstreik

06.11.2020

Metall-Tarifrunde ohne Streiks?

Weniger Arbeit mit Lohnausgleich oder bei gleicher Arbeit mehr Geld - auf diesen Nenner lässt sich die Forderung der IG Metall für die anstehende Tarifrunde Metall und Elektro bringen. Diesmal könnte wegen Corona manches... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

29.11.2020 Bilder Lebkuchenmarkt Rehau - Sonntag

Lebkuchenmarkt Rehau - Sonntag | 29.11.2020 Rehau
» 40 Bilder ansehen

Premierenfeier Theater Hof

Premierenfeier Theater Hof | 26.09.2020 Hof/Selb
» 14 Bilder ansehen

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 Selb

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 | 22.11.2020 Selb
» 42 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 03. 2020
08:11 Uhr