Wirtschaft

Verdi fordert Schritte gegen Ausbeutung von Paketzustellern

Viele Menschen in Deutschland lassen sich Einkäufe per Paket liefern - rund um Weihnachten und den Jahreswechsel besonders oft. Doch in der Branche sollen Zusteller teils stark ausgebeutet werden.



Pakete
Eine Frau trägt Pakete zu einer Postfiliale.   Foto: Malte Christians

Angesichts des Verdachts auf Ausbeutung und Gesetzesverstöße in der Paketzustellung in Deutschland fordert die Gewerkschaft Verdi den Gesetzgeber zum Gegensteuern auf.

«Bei Paketzustellern herrschen zum Teil mafiöse Strukturen», sagte der Verdi-Vorsitzende Frank Bsirske der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. «So werden zum Beispiel Ukrainer illegal beschäftigt - mit fingierten polnischen Papieren.»

In der Vergangenheit hatte es Razzien und behördliche Untersuchungen in der Branche gegeben. Mehrere Medienberichte zeigten ein teils düsteres Bild der Bedingungen für die Beschäftigten. «Paketfahrer klagen über unzumutbare Arbeitsbedingungen und miserable Bezahlung weit unter dem gesetzlichen Mindestlohn. Und das alles in einer Branche, die boomt wie kaum eine andere», hieß es etwa in einem WDR-Beitrag vom November.

Bei einer Großrazzia wurden demnach von Polizei, Zoll und Staatsanwaltschaft Geschäftsräume und Wohnungen von Subunternehmern des Hermes-Konzerns durchsucht. Es bestand dem Bericht zufolge unter anderem der Verdacht auf Hinterziehung von Sozialabgaben und Beihilfe zur Urkundenfälschung.

Hermes erklärte laut dem Bericht, die geschilderten Umstände entsprächen in keinem Fall auch nur ansatzweise den Maßstäben, an denen das Unternehmen seine Servicepartner messe. Die Vorwürfe sollten überprüft und Konsequenzen gezogen werden.

Bsirske sagte: «DHL und UPS arbeiten überwiegend mit eigenen Beschäftigten.» Hermes jedoch betreibe das Zustellgeschäft nahezu vollständig mit Subunternehmen. «Bei diesen Firmen aber gibt es viel Scheinselbstständigkeit, Umgehung des Mindestlohns, eine fehlende Abführung von Sozialversicherungsbeiträgen und eine Missachtung der Arbeitszeitvorschriften.»

Der Frankfurter Sozialwissenschaftler Tim Engartner hatte bereits im Juli dem NDR gesagt: «Viele Frachtpostgesellschaften beschäftigen sogenannte Freiberufler und umgehen damit den Mindestlohn, umgehen damit Sozialstandards und machen somit horrende Gewinne auf Kosten der Beschäftigten.» Schlecht bezahlte Frachtpostboten müssten mitunter etwa 15 bis 20 Pakete pro Stunde zustellen. Das sei nicht machbar. Bestimmte Unternehmen gäben Frachtpostwagen an Einzelpersonen weiter, die als Sub-Sub-Unternehmer arbeiteten. «Man hat eine Zerlegung der Verantwortlichkeiten und dadurch auch Schwierigkeiten bei der Haftbarmachung.»

Bsirske forderte, dass die Koalition deshalb hier die Generalunternehmerhaftung auf den Weg bringen solle. «Dann würde ein Unternehmen wie Hermes rechtlich verantwortlich für das sein, was in Subunternehmen passiert, mit denen Hermes zusammenarbeitet.»

Der deutsche Paketmarkt gilt als ausgesprochen wettbewerbsintensiv. Aktiv sind fünf große Paketdienste: Deutsche Post/DHL, DPD, der zu einem französischen Konzern gehört, UPS, Hermes, zum Otto-Konzern gehörend, sowie GLS, zur britischen Royal Mail gehörend.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 01. 2019
12:02 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Ausbeutung DHL Deutsche Presseagentur Frank Bsirske Norddeutscher Rundfunk Otto GmbH & Co Polizei Speditionen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Bundesarbeitsminister Heil

23.10.2020

Schärfere Regeln für Fleischindustrie vorerst gestoppt

Corona-Ausbrüche in Schlachthöfen schreckten die Politik auf. Rasch wurden schärfere Regeln auf den Weg gebracht. Ausgerechnet jetzt, da das Virus immer mehr um sich greift, wurde das Gesetz erst einmal aufgehalten. » mehr

Vorstellung der DHL-Paketbusse für Berlin

18.11.2020

Weihnachtspäckchen infektionssicher abgeben

Mit Paket unterm Arm in der Weihnachtszeit dicht an dicht anstehen - bitte nicht. Abstand und Hygiene sind eine Herausforderung für Paketdienste. In Berlin kommt ein Lösungsversuch auf Rädern. » mehr

DHL-Frachtflugzeug

18.11.2020

Logistiker rechnen mit 10 Milliarden Impfstoff-Dosen

Die Welt wartet sehnlichst auf die ersten Covid-19-Impfstoffe. Wenn es soweit ist, soll es schnell gehen - Unmengen an Fläschchen sollen möglichst zügig an ihr Ziel kommen. Um das zu gewährleisten, hat sich die Logistikb... » mehr

Packstation

17.11.2020

Tausende neue Packstationen: DHL hängt die Konkurrenz ab

Sie sind ein großer knallgelber Bestandteil von Parkplätzen oder Bahnstationen: Tausende Packstationen der Deutschen Post DHL stehen inzwischen im öffentlichen Raum, Tendenz steigend. Doch das Vorgehen des Marktführers s... » mehr

Deutsche Post

10.11.2020

Höhenflug der Deutschen Post setzt sich fort

Das Geschäft der Post brummt. Egal ob Express-Sendungen mit zeitgenauer Zustellung oder gewöhnliche Pakete - die Nachfrage steigt und steigt. Im Weihnachtsgeschäft werden wieder Rekorde angepeilt. » mehr

Sig Sauer

18.06.2020

Waffenproduzent Sig Sauer stellt Betrieb ein

Nach einem Vermögensarrest durch die Staatsanwaltschaft Kiel stellt der Waffenhersteller Sig Sauer in Eckernförde vorerst den Betrieb ein. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lkw kracht in Warnleitanhänger Berg/Bad Steben

A 9: Lkw kracht in Warnleitanhänger | 24.11.2020 Berg/Bad Steben
» 35 Bilder ansehen

Premierenfeier Theater Hof

Premierenfeier Theater Hof | 26.09.2020 Hof/Selb
» 14 Bilder ansehen

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 Selb

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 | 22.11.2020 Selb
» 42 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 01. 2019
12:02 Uhr