Wirtschaft

Zahl der Millionäre in Deutschland gestiegen

Die Corona-Krise hat zwar den meisten Wirtschaftszweigen geschadet. Die Privatvermögen sind jedoch weiter gewachsen. Ein Grund dafür waren die eingeschränkten Möglichkeiten, Geld auszugeben.



Geldscheine
Die Zahl der Millionäre in Deutschland steigt.   Foto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa

Die Vermögen privater Haushalte sind nach einer Bank-Analyse trotz Corona-Krise in diesem Jahr im weltweiten Durchschnitt gestiegen.

In Deutschland hätten sich zu den 2,1 Millionen US-Dollar-Millionären von Januar bis Juni 58.000 Millionäre hinzugesellt, schreibt die Schweizer Bank Credit Suisse in ihrem Wohlstandsbericht am Donnerstag. Das Vermögen pro Erwachsenem sei in dem Zeitraum on Deutschland um 1,8 Prozent gestiegen und sollte für das Gesamtjahr um 3,9 Prozent steigen. In China stieg die Zahl der Millionäre von 5,8 Millionen Ende 2019 um 365.000 bis Mitte 2020.

Es habe zwar von Januar bis März mit den Geschäftsschließungen zunächst einen starken Einbruch gegeben, doch sei die Erholung markant gewesen, schreibt die Credit Suisse. Ende Juni habe das Vermögen privater Haushalte weltweit rund 0,3 Prozent oder eine Billion Dollar (840 Milliarden Euro) höher gelegen als Ende 2019. Im vergangenen Jahr sei das Vermögen insgesamt um zehn Prozent oder 36,5 Billionen Dollar auf 399,2 Billionen gewachsen.

Die Bank geht davon aus, dass die Einkommensschere in vielen Ländern weiter auseinandergegangen ist, weil Arbeiterinnen und Arbeiter mit geringen Einkommen und unsicheren Arbeitsplätzen in der Corona-Krise am ehesten ihren Job oder Einkommen verloren haben. In Deutschland sei der Vermögensunterschied besonders ausgeprägt: Das eine Prozent der reichsten Leute besitze 29 Prozent der Vermögen, verglichen mit 22 Prozent in Frankreich und Großbritannien. Die Zahl der Menschen mit mehr als 100 000 Dollar Vermögenswerten liege bei 40 Prozent, vier mal so hoch wie im weltweiten Durchschnitt.

Dass die Haushaltsvermögen im Juni höher lagen als Ende 2019, liege unter anderem daran, dass der Konsum eingeschränkt war und dass Regierungen mit großen Konjunkturpaketen Geld in den Privatsektor und damit auch in Haushalte gepumpt hätten. Die Aussichten auf weitere Wohlstandsvermehrung seien aber nicht so rosig, unter anderem, weil Regierungen ihre Ausgaben wohl später durch Steuererhöhungen wieder hereinholen müssten und weil Zinsen steigen würden.

Die Deutschen kamen der Studie zufolge Ende 2019 in Summe auf ein Vermögen von 14,8 (2018: 14,5) Billionen Dollar (derzeit gut 12,5 Billionen Euro). Weltweit legte das Vermögen der Menschen demnach binnen Jahresfrist um zehn Prozent auf rund 399,2 Billionen Dollar zu.

Im Unterschied zu anderen Vermögensstudien etwa der Deutschen Bundesbank, die Bargeld, Bankeinlagen, Wertpapiere sowie Ansprüche gegenüber Versicherungen summieren, berücksichtigt die Credit Suisse in ihren Berechnungen auch Immobilien. 57 Prozent des Bruttovermögens der deutschen Privathaushalte entfällt nach Credit-Suisse-Berechnungen auf Sachwerte wie Immobilien. In den vergangenen Jahren sind die Preise für Häuser und Wohnungen in vielen Regionen deutlich gestiegen. Anleger profitierten auch von steigenden Kursen an den Börsen.

© dpa-infocom, dpa:201022-99-39583/2

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
22. 10. 2020
14:47 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Covid-19-Pandemie Credit Suisse Deutsche Bundesbank Euro Finanzinvestoren und Anleger Immobilien Konjunkturprogramme Löhne und Einkommen Schweizer Banken Wertpapierbörsen Wertpapiere
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Geldscheine

16.10.2020

Privates Geldvermögen in der Corona-Krise auf Rekordhoch

Nach einem Einbruch zu Beginn der Corona-Pandemie ist das Vermögen der Menschen in Deutschland im zweiten Quartal auf den Rekordwert von rund 6630 Milliarden Euro gestiegen. » mehr

Einkommen in der Krise

04.11.2020

Bundesbank: Corona-Krise trifft Einkommen vieler Menschen

Die Pandemie im Frühjahr hat viele Haushalte finanziell getroffen. Die Unterschiede nach dem Lockdown waren aber groß. Eine Gruppe kommt besonders gut weg. » mehr

Der Bulle an der Börse in Frankfurt/Main

23.09.2020

Vermögen wachsen auch in Corona-Krise

Boomende Aktienmärkte haben vor der Corona-Pandemie das Vermögen vieler Menschen rund um den Globus kräftig steigen lassen. Volkswirte erwarten ein weiteres Plus im laufenden Jahr. Allerdings profitieren bei weitem nicht... » mehr

Wohnungen in Hannover

26.08.2020

Immobilienpreise steigen trotz Corona-Krise weiter

Der Immobilienboom hält an. Wohnungen und Häuser werden weiterhin immer teurer verkauft - und das, obwohl es wirtschaftlich sonst fast überall schlecht aussieht. » mehr

Fintech-Zentrum der Deutschen Börse

15.11.2020

Weniger Übernahmen und Pleiten bei Finanz-Start-ups

Junge Finanzfirmen wollen die Bankenwelt aufmischen. In den vergangenen Jahren erlebte die Branche aber eine starke Auslese. Die ist aber offenbar nun vorerst zum Erliegen gekommen. Ein anderer Trend der Branche ist unge... » mehr

Container im Hamburger Hafen

13.10.2020

Weltwirtschaft verkraftet Corona-Schock doch besser

Der Internationale Währungsfonds hebt seine Konjunkturprognose für 2020 an. Dank beispielloser Konjunkturhilfen sei in der Corona-Krise bislang das Schlimmste verhindert worden. Die Deutsche Bundesbank stellt die Krediti... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Waldershof: Brand in Seniorenheim

Waldershof: Brand in Seniorenheim | 23.11.2020 Waldershof
» 5 Bilder ansehen

Premierenfeier Theater Hof

Premierenfeier Theater Hof | 26.09.2020 Hof/Selb
» 14 Bilder ansehen

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 Selb

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 | 22.11.2020 Selb
» 42 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
22. 10. 2020
14:47 Uhr