Wissenschaft

Tiersterben an Halbinsel Kamtschatka hat natürliche Ursache

Was war die Ursache, weshalb vor der Küste der russischen Halbinsel Kamtschatka viele Tiere verendeten? Lange haben Experten nach dem Grund gesucht, nun gibt es eine Antwort.



Tiersterben
Ein toter Fisch am Strand von Khalaktyr auf der Halbinsel Kamtschatka zwischen verendeten Seesternen.   Foto: Dmitry Sharomov/Greenpeace Russia/dpa

Das massenhafte Tiersterben vor der Küste der russischen Halbinsel Kamtschatka hat nach Behördenangaben natürliche Ursachen gehabt.

Experten gingen derzeit davon aus, dass pflanzliches Plankton dafür verantwortlich sei, teilte das Ermittlungskomitee in Moskau mit. Bei Schiffen und U-Booten der Marine, die in die Bucht vor der Regionalhauptstadt Petropawlowsk-Kamtschatski einliefen, seien keine Ölprodukte ausgetreten. «In den untersuchten Proben von Wasser, Boden und Meeresorganismen wurden keine Schwermetalle gefunden.»

Umweltschützer befürchteten dagegen, dass staatliche Stellen die wahre Ursache für das Tiersterben geheim halten könnten. In Russland kommt es immer wieder zu größeren Umweltverschmutzungen.

Die hohe Konzentration von Erdölprodukten an der Küste, wo Ende September Hunderte tote Meerestiere wie Seesterne, Fische, Kraken und Robben angespült wurden, sei nicht kritisch, teilte die Behörde zudem mit. Dies werde bereits seit 1970 beobachtet. Surfer hatten von Übelkeit und verätzten Augen berichtet. Bei den untersuchten Sportlern seien aber keine Anzeichen einer Vergiftung festgestellt worden.

Umweltschützer sprachen von einer ökologischen Katastrophe. Organisationen wie Greenpeace halten giftige Stoffe, die ins Meer gelangt sind, als Ursache ebenso für denkbar wie giftige Algen, die sich wegen des Klimawandels massenhaft vermehrt hätten. Der Behörde zufolge wird die Untersuchung vor Kamtschatka fortgesetzt.

© dpa-infocom, dpa:201023-99-54585/4

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 10. 2020
13:59 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Greenpeace Meere Meerestiere Tiere und Tierwelt U-Boote Vergiftungen Wasser Ökologische Desaster Übelkeit
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Möwen fliegen über der Nordsee

30.07.2020

Alte Bohrlöcher lassen Methan aus der Nordsee entweichen

In der Nordsee werden Öl und Gas gefördert. Nicht nur die Förderung verschmutzt die Umwelt. Auch die Bohrlöcher wirken noch lange nach, wie eine neue Studie zeigt. » mehr

Lübeck-Travemünde

09.07.2020

Zustand von Nord- und Ostsee schlechter denn je

Deutschland hat beim Schutz der Meere versagt - dieses Fazit zieht ein neuer Greenpeace-Report. Die Umweltschützer zeigen drastische Folgen auf. Kritiker werfen ihnen verzerrende Aussagen vor. » mehr

Seehunde auf Langeoog

09.11.2020

Experten: Seehundbestände im Wattenmeer stabil

Der Bestand an Seehunden im Wattenmeer ist nach Schätzungen von Experten stabil. Die Zahl der Tiere werde im dänisch-niederländisch-deutschen Wattenmeer auf 41.700 geschätzt, teilte das Wattenmeersekretariat in Wilhelmsh... » mehr

Fischkonsum

08.06.2020

Fischkonsum erreicht Rekordmarke

Über 20 Kilogramm Fisch isst jeder Mensch im Durchschnitt pro Jahr - Tendenz steigend. Das Mittelmeer ist schon stark überfischt. Doch Fachleute sprechen auch von Lichtblicken etwa beim Thunfisch. » mehr

Niedrige Wasserstände am Rhein

06.08.2020

Fluss-Wasserstände Monate im Voraus berechnet

Bei Extrem-Sommern führen Flüsse nur wenig Wasser. Auf großen Strömen ruht dann teilweise die Binnenschifffahrt. Lieferengpässe wie 2018 sind die Folge. Doch die hätten womöglich vermieden werden können. » mehr

Biofluoreszierender Schwellhai

11.08.2019

Darum leuchten diese Haie

Bislang unbekannte Moleküle lassen zwei bestimmte Haiarten im Meer grün leuchten - zumindest in den Augen ihrer Artgenossen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Die Weihnachtsbeleuchtung in der Marienstraße wird angebracht Hof

Weihnachtsbeleuchtung in der Hofer Marienstraße | 26.11.2020 Hof
» 12 Bilder ansehen

Premierenfeier Theater Hof

Premierenfeier Theater Hof | 26.09.2020 Hof/Selb
» 14 Bilder ansehen

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 Selb

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 | 22.11.2020 Selb
» 42 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 10. 2020
13:59 Uhr