Bayern

Staatsregierung will Start-up-Förderung stark ausbauen

Die Staatsregierung will angesichts von Corona-Krise und Technologieabwanderung ins Ausland ihre Zuschüsse für Start-ups stark erhöhen.



Euro-Geldscheine
Zahlreiche Euro-Banknoten liegen auf einem Tisch.   Foto: Daniel Reinhardt/dpa/Symbol

"Zum Einen wollen wir einen Start-up-Fonds haben, der am Ende auf bis zu 250 Millionen hoch gerechnet wird", sagte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) am Montag in München. Anstelle von bisher maximal zehn Millionen soll ein Unternehmen künftig bis zu 25 Millionen Euro Zuschuss bekommen können.

Neben der Gründung neuer Technologieunternehmen will die Staatsregierung auch die Anschlussfinanzierung für bereits existierende Start-ups verbessern, die Geld für Wachstum brauchen - daran hapert es nach Einschätzung von Fachleuten in Deutschland am meisten. Damit soll verhindert werden, dass Technologie ins Ausland abwandert. "Damit erfolgreiche Start-ups nicht am Ende gekauft oder finanziell so strukturiert werden, dass aus einem bayerischen Start-up ein chinesisches oder amerikanisches wird", sagte Söder nach einem Treffen mit Start-up-Unternehmern dazu.

So überlegt die Staatsregierung, den eigentlich für die Rettung existenzbedrohter Unternehmen gedachten Bayernfonds auch für eine bessere Eigenkapitalausstattung von Start-ups zu nutzen. Ebenfalls in Planung sind Start-up-Zentren und internationale Start-up-Netzwerke. "Wir wollen die schlausten, die jüngsten und die kreativsten Köpfe bei uns versammeln, und zwar egal, ob sie in Bayern geboren sind, ob sie aus Deutschland oder anderen Teilen der Welt kommen", sagte Söder dazu.

Der Wettbewerb um die besten Köpfe und Ideen werde immer härter, sagte Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler). Das werde von "Mitbewerbern" - gemeint sind unter anderem China und die USA - gezielter und strategischer angegangen als in Deutschland. Gute Geschäftsideen wanderten häufig aus Deutschland ab - "und wenn die Dinge dann Geld abwerfen, kaufen wir die erfundenen Ideen wieder teuer zurück, weil wir nicht in er Lage sind, diese Wachstumsschritte ordentlich durchzufinanzieren", sagte Aiwanger.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 09. 2020
17:33 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
CSU Covid-19-Pandemie Freie Wähler Geld Hubert Aiwanger Markus Söder Ministerpräsidenten Technik Technologieunternehmen Unternehmen Wirtschaftsminister
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Markus Söder (CSU) bei einer Pressekonferenz

15.10.2020

Söder hält Weihnachtsmärkte grundsätzlich für möglich

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hält trotz steigender Corona-Infektionszahlen Weihnachtsmärkte in eingeschränkter Form grundsätzlich für möglich. Bei mehr als 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner binnen s... » mehr

Aiwanger

05.10.2020

LfA-Förderbank vergibt über eine Milliarde Corona-Hilfen

Die bayerische Förderbank LfA hat in der Corona-Krise bislang über 1,2 Milliarden Euro Hilfen an die heimische Wirtschaft vergeben. Das umfasst auf der einen Seite 660 Millionen Euro Kredite an fast 6000 Unternehmen, auf... » mehr

Melanie Huml (CSU) bei einer Pressekonferenz

28.07.2020

Kontaktbeschränkungen in Bayern verlängert

Das bayerische Kabinett macht Sommerpause, das Corona-Virus aber nicht. In ihrer letzten Sitzung beschloss die Landesregierung weitere Maßnahmen. » mehr

Hubert Aiwanger (Freie Wähler), Wirtschaftsminister von Bayern

21.10.2020

Aiwanger fordert lokale Soforthilfen

Der bayerische Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) fordert schnelle lokale Soforthilfen für Unternehmen und Freiberufler in der Corona-Krise. Diese sollen zum Einsatz kommen, wenn es zu einem «lokalen Lock... » mehr

Hubert Aiwanger hält einen Kanister in der Hand

21.08.2020

Corona-Fonds: Bayern rechnet mit hoher Nachfrage

46 Milliarden Euro stellt der Freistaat der Wirtschaft als weitere Hilfen gegen Pleiten durch die Pandemie zur Verfügung. Wie viel Geld aus dem Fonds abgerufen wird, ist offen. Genau wie das Risiko. » mehr

Bayerische Flagge im Wind

16.10.2020

Beherbergungsverbot in Bayern läuft aus

Andere Bundesländer haben schon vorgelegt - nun gibt es in Bayern bald auch kein Beherbergungsverbot mehr. Mancher Politiker will es schon haben kommen sehen. Das Virus breitet sich weiter aus. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Dachstuhlbrand in Helmbrechts Helmbrechts

Dachstuhlbrand in Helmbrechts | 24.10.2020 Helmbrechts
» 24 Bilder ansehen

Premierenfeier Theater Hof

Premierenfeier Theater Hof | 26.09.2020 Hof/Selb
» 14 Bilder ansehen

Selber Wölfe - Black Dragons Erfurt 3:2 n.P. Selb

Selber Wölfe - Black Dragons Erfurt 3:2 n.P. | 23.10.2020 Selb
» 47 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 09. 2020
17:33 Uhr