Bayern

Verwunderung über Warntag in Bayern

Wenn Gefahr droht, soll die Bevölkerung so schnell wie möglich informiert werden. Das war das Ziel des ersten deutschlandweiten Warntags seit der Wiedervereinigung. Doch heulende Sirenen gab es nicht überall. Bei Warn-Apps gab es Probleme.



Einsatzfahrzeuge stehen am bundesweiten Warntag beisammen
Einsatzfahrzeuge stehen am bundesweiten Warntag beisammen.   Foto: Uwe Anspach/dpa/Archivbild

Der erste bundesweite Probealarm am Donnerstag hat bei manchen Menschen in Bayern für Verwunderung gesorgt - denn mancherorts gab es keinen Sirenen-Alarm und auch die amtlichen Warn-Apps blieben teilweise still. In nicht allen Städten des Freistaats gibt es noch Katastrophenschutz-Sirenen. Probleme bei den Apps gab es wegen einer Überlastung. Im Ergebnis: Wäre es ein Ernstfall gewesen, hätten viele Bürger nichts mitbekommen.

Das Bundesinnenministerium in Berlin bezeichnete den Probealarm offen als «fehlgeschlagen». Grund sei ein technisches Problem gewesen. «Die Vorgänge werden jetzt umfassend aufgearbeitet», kündigte das Ministerium in Berlin an. Die gewonnenen Erkenntnisse sollten bei der weiteren Entwicklung des Warnsystems berücksichtigt werden.

Für München erklärte ein Feuerwehrsprecher, es gebe in der Landeshauptstadt seit vielen Jahren gar keine solcher Sirenen mehr. Sie seien nach dem Ende des Kalten Kriegs nach und nach abgebaut worden. Gewarnt worden sei dagegen über Warn-Apps wie NINA und KATWARN. Im Notfall könnten Menschen auch über Lautsprecher auf Feuerwehr- oder Polizeiautos informiert werden. In sozialen Netzwerken äußerten sich viele Nutzer verwundert darüber, dass Sirenen nicht heulten.

Im Stadtgebiet von Nürnberg dagegen gingen alle 59 Sirenen an, wie ein Sprecher der Feuerwehr erklärte. Der Grund: Seit einigen Jahren baut die Frankenmetropole wieder Sirenen auf, bis Ende 2021 sollen es 106 im Stadtgebiet sein. Hintergrund für die Investition von rund 2,8 Millionen Euro waren dem Sprecher zufolge einige größere Schadensfälle in den vergangenen Jahren.

Auch in Augsburg heulten die Sirenen des Katastrophenschutzes. Alle 52 seien bei der Probe problemlos ausgelöst worden, sagte ein Feuerwehrsprecher. Da im Süden der Stadt derzeit nur zwei aufgebaut seien, hätten manche Bürger den Signalton womöglich nur leise gehört.

Die Sprecher der Feuerwehren in Nürnberg und Augsburg wiesen allerdings darauf hin, dass zahlreiche Sirenen im Freistaat stumm blieben, weil diese häufig nur zur Alarmierung von Feuerwehren dienten. Nur wenige dieser Sirenen seien in der Lage, zusätzlich auch Warnsignale des Katastrophenschutzes wiederzugeben.

Wie viele Sirenen bayernweit genau für die Probe angesprungen sind, war unklar. Dem bayerischen Innenministerium lagen dazu keine konkreten Zahlen vor. Aus einer Auflistung des Ministeriums ging hervor, dass Sirenen in zahlreichen Gemeinden und Märkten über den gesamten Freistaat verteilt losheulen sollten. Auch einige Städte wie Landshut, Passau, Regensburg, Ansbach, Erlangen, Aschaffenburg, Würzburg, Kaufbeuren oder Memmingen waren dabei. Teilweise auch mit mobilen Sirenen, etwa auf Feuerwehrfahrzeugen.

Vor allem in sozialen Netzwerken klagten zahlreiche Nutzer, dass auch die amtlichen Warn-Apps stumm blieben. Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe in Bonn erklärte diese Panne mit der zeitgleichen Auslösung einer Vielzahl von Warnmeldungen. Präsident Christoph Unger sagte: «Erste Analysen haben ergeben, dass um 11 Uhr nicht nur zentral die Warnung ausgelöst worden ist, sondern viele andere angeschlossene Leitstellen ebenfalls eigenständig Warnungen ausgelöst haben, so dass es zu einer Überlastung des Systems gekommen ist.»

Der Warntag, der künftig jedes Jahr am zweiten Donnerstag im September stattfinden soll, soll auf Gefahrenlagen wie Überschwemmungen, Chemieunfälle oder auch Terroranschläge vorbereiten. Eingebunden werden sollten alle vorhandenen Warnmittel wie beispielsweise Warn-Apps, Radio und Fernsehen, digitale Werbetafeln, Sirenen und Lautsprecherwagen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 09. 2020
17:02 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bevölkerungsschutz Bundesamt für Bevölkerungsschutz Bundesbehörden und Bundesämter (Deutschland) Bundesministerium des Innern Bürger Chemie-Katastrophen Debakel Feuerwehren Hochwasser und Überschwemmung Katastrophenhilfe Katastrophenschutz Ministerien
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
"Nina"

Aktualisiert am 10.09.2020

Verwunderung über Warntag in Bayern

Der erste bundesweite Probealarm am Donnerstag hat bei manchen Menschen in Bayern für Verwunderung gesorgt - denn mancherorts gab es keinen Sirenen-Alarm und auch die amtlichen Warn-Apps blieben teilweise still. » mehr

Ein Polizeiauto warnt vor einer Unfallstelle

18.10.2020

Zwei schwere Verkehrsunfälle auf der A7

Auf der Autobahn 7 ist es am Sonntag im Landkreis Unterallgäu innerhalb kurzer Zeit zu zwei Verkehrsunfällen mit mehreren Schwerverletzten gekommen. Eine 39-Jährige habe den bei Heimertingen ins Stocken geratenen Verkehr... » mehr

Unfall-Illustration

18.10.2020

Frau nach Frontalzusammenstoß in Auto eingeklemmt

Bei einem Frontalzusammenstoß ist eine Frau in Oberbayern in ihrem Auto eingeklemmt worden - die 36-Jährige wurde mit schwersten Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. Ein 53-Jähriger sei mit seinem Auto in den Gegenverk... » mehr

Rettungswagen

17.10.2020

Drei Bauarbeiter bei Unfall in Unterföhring schwer verletzt

Bei einem Arbeitsunfall in Unterföhring bei München sind drei Bauarbeiter schwer verletzt worden. Sie seien von herabfallenden Leichtmetallträgern getroffen worden, die sich von einem Kran gelöst hatten, teilte die Feuer... » mehr

Vier Tote bei Unfall auf Baustelle

16.10.2020

Denklingen: Einstürzende Betondecke reißt Arbeiter in Tod

Ein schwerer Unfall am Bau erschüttert den oberbayerischen Ort Denklingen. Beim Einsturz einer Betondecke sterben vier Arbeiter - unter ihnen ist auch ein 16-Jähriger. » mehr

Ein Traktor fährt über eine überschwemmte Straße

Aktualisiert am 05.08.2020

Hochwasserlage in Südostbayern entspannt sich

Überschwemmte Straßen, vollgelaufene Keller, Autobahnsperren - vor allem im Süden und Osten des Freistaates sorgte Dauerregen für Chaos. Nun fließt das Hochwasser ab. Das Hochsommer-Wetter kehrt zurück. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Wie die Frankenpost entsteht

Wie die Frankenpost entsteht | 16.10.2020 Hof/Marktredwitz
» 13 Bilder ansehen

Premierenfeier Theater Hof

Premierenfeier Theater Hof | 26.09.2020 Hof/Selb
» 14 Bilder ansehen

Selber Wölfe - Herforder EV 8:1 Selb

Selber Wölfe - Herforder EV 8:1 | 18.10.2020 Selb
» 38 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 09. 2020
17:02 Uhr