Fichtelgebirge

Wunsiedel übernimmt Fahne

Kommendes Jahr findet die Sommerlounge im Fichtelgebirge statt. Sie ist ein Höhepunkt des Programms der Böhmisch-Bayerischen Kulturwochen 2021.



Auch wenn die Sommerlounge in Brand heuer - wie viele andere Großveranstaltungen in diesem Jahr - nicht stattfinden kann, haben es sich Brands Bürgermeister Bernhard Schindler (Zweiter von links), Wolfgang Doleschal (vorn links) und weitere Mitglieder des Brandner Orga-Teams zusammen mit Vertretern des Fördervereins Fichtelgebirge nicht nehmen lassen, die Fahne persönlich vor dem Rathaus an den Wunsiedler Bürgermeister Nicolas Lahovnik (Dritter von rechts) und dessen Stellvertreter, Manfred Söllner, Carolin Kammerer und Alexander Fuchs zu übergeben. Foto: pr.
Auch wenn die Sommerlounge in Brand heuer - wie viele andere Großveranstaltungen in diesem Jahr - nicht stattfinden kann, haben es sich Brands Bürgermeister Bernhard Schindler (Zweiter von links), Wolfgang Doleschal (vorn links) und weitere Mitglieder des Brandner Orga-Teams zusammen mit Vertretern des Fördervereins Fichtelgebirge nicht nehmen lassen, die Fahne persönlich vor dem Rathaus an den Wunsiedler Bürgermeister Nicolas Lahovnik (Dritter von rechts) und dessen Stellvertreter, Manfred Söllner, Carolin Kammerer und Alexander Fuchs zu übergeben. Foto: pr.  

Wunsiedel/Brand in der Oberpfalz - Sie war schon zu einer kleinen Tradition geworden - die symbolische Staffelübergabe von der gastgebenden Kommune mit Weitergabe der Sommerlounge-Fahne an Vertreter des nächstjährigen Austragungsorts auf der großen Bühne am Abend der Sommerlounge Fichtelgebirge. Auch wenn die Sommerlounge in Brand heuer - wie viele andere Großveranstaltungen in diesem Jahr - nicht stattfinden kann, haben es sich Brands Bürgermeister Bernhard Schindler, Wolfgang Doleschal und weitere Mitglieder des Brandner Orga-Teams zusammen mit Vertretern des Fördervereins Fichtelgebirge nicht nehmen lassen, die Fahne persönlich vor dem Rathaus an den Wunsiedler Bürgermeister Nicolas Lahovnik und dessen Stellvertreter Manfred Söllner, Carolin Kammerer und Alexander Fuchs zu übergeben. Denn in der Festspielstadt hofft man, dass Corona der Veranstaltung keinen Strich durch die Rechnung macht.

"Am 5. August 2021 wird die Sommerlounge - seit 2015 vom Förderverein Fichtelgebirge als grenzüberschreitendes Begegnungsfest konzipiert - ein Highlight in unserem Programm ,Kulturstadt Bayern-Böhmen Wunsiedel 2021’ sein", kündigte Bürgermeister Lahovnik laut einer Pressemitteilung an. "Wir sind uns mit dem Centrum Bavaria Bohemia einig - das passt perfekt zusammen und wir freuen uns sehr, dass das klappt."

Auch Sybille Kießling, Vorsitzende des Fördervereins Fichtelgebirge, stellte die Schnittmengen in den Zielsetzungen des Kulturstadt-Festivals im bayerisch-böhmischen Grenzraum und der Sommerlounge Fichtelgebirge heraus: "Wir alle wollen dazu beitragen, Grenzen zu überwinden und unseren gemeinsamen Kulturraum - auch im Sinne des gemeinsamen Erlebens und der Gestaltung dieses Lebens- und Wirtschaftsraums - in der Begegnung fördern. Seit 2015 laden wir unsere tschechischen Nachbarn zur Sommerlounge Fichtelgebirge ein, seit 2016 binden wir tschechische Partner in die Organisation ein, und seit 2018 freuen uns über Aussteller aus dem Nachbarland." Daran wolle man in Wunsiedel anknüpfen. Bereits heute laden die Akteure des Fichtelgebirges dazu ein, sich hier zu beteiligen und gegebenenfalls auch eigene Kontakte nach Tschechien zu aktivieren und damit zur vielfältigen Präsentation der Heimatregion beizutragen. "Jede Sommerlounge ist anders, und wir sind schon gespannt, welche Ideen zur Programmgestaltung und für die Regional-Präsentation in Wunsiedel eingebracht werden", so Kießling.

"In Brand waren viele Bürger bei der Planung aktiv dabei - entsprechend vielfältig war das vorbereitete Programm. Daran werden wir im nächsten Jahr nahtlos wieder anknüpfen", meinte Wolfgang Doleschal, Leiter des Brandner Sommerlounge-Teams. Nachdem 2021 in Brand turnusgemäß wieder das traditionelle Schaf-Fest als Großveranstaltung des örtlichen Fichtelgebirgsvereins stattfinde, werde die Sommerlounge Fichtelgebirge in Brand dem Wunsch der örtlichen Verantwortlichen gemäß auf den 4. August 2022 verschoben.

"Kennenlernen kann man Brand, unser Revitalisierungs-Projekt ,Schwebendes Schlachthaus’ und unseren konsequent nachhaltigen Weg der Ortsentwicklung auch mit dem im aktuellen Magazin ,Zukunft Fichtelgebirge’ enthaltenen umfangreichen Ortsporträt, das unter anderem in den Stadt- und Gemeindeverwaltungen der Region und beim Förderverein Fichtelgebirge erhältlich ist", ergänzte Bernhard Schindler, Bürgermeister der Gemeinde Brand. Anerkennend stellte er fest: "Das ist eine sehr gelungene Darstellung unseres Ortes. Und wir freuen uns schon heute auf die Sommerlounge 2022 in Brand, wenn wir alles den Gästen vor Ort vorstellen können."

Nicht ganz so lange warten müssen Interessierte auf eine Besichtigung des "Schwebenden Schlachthauses". Der Förderverein Fichtelgebirge plant nach der Bau-Fertigstellung im Herbst 2020 eine "Heimatkunde 4.0-Tour" in Brand. Termin und Programm werden noch bekannt gegeben. red

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
09. 08. 2020
14:24 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Aussteller Bürgermeister und Oberbürgermeister Kommunalverwaltungen Mitglieder Rathäuser Städte Veranstaltungen Vorsitzende von Organisationen und Einrichtungen
Wunsiedel Brand in der Oberpfalz
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Seit dem Jahr 1999 erinnert das von Forstoberrat Wolfgang Riedel von der Forst Ebnath AG errichtete Denkmal an die Schlacht von 1504 im bayerischen Erbfolgekrieg. Mitglieder des "Hirschberger Fähnleins" pflegten das Umfeld des Denkmals und der Sitzgruppe. Unser Bild zeigt sie nach ihrem Arbeitseinsatz.	Foto: Dö.

06.09.2020

"Hirschberger Fähnlein" löst sich auf

Die an der Lokalgeschichte interessierten Mitglieder haben 2004 die Schlacht von Schwarzenreuth nachgestellt. Jetzt fehlt dem Verein Nachwuchs. » mehr

Das Anwesen von Gisela und Rolf Rogler in Großwendern erreichte den ersten Platz in der Gruppe A.

09.08.2020

Wunder aus tausend Blüten

46 Gebäude und Vorgärten in Marktleuthen kommen in die engere Wahl. Das Rathaus bekommt einen Sonderpreis. Die Stadt ehrt im Herbst die Sieger in der Stadthalle. » mehr

Das umstrittene Bild mit Paneuropa-Fahne vor dem Rathaus in Eger mit (von links) Günther Wohlrab von der Egerländer Gmoi Marktredwitz, Miroslav Plevny, stellvertretender Bürgermeister von Eger, Bernd Posselt, Präsident der Paneuropa-Union, Waldsassens Bürgermeister Bernd Sommer, Marian Svejda, Vorsitzender der tschechischen Paneuropa-Union, Thomas Linda von der IHK Eger, Wiesaus Bürgermeister Toni Dutz und Luis-Andreas Hart. Foto: pr.

23.07.2020

Shitstorm nach Auftritt der Paneuropäer in Eger

Ein Foto einer Delegation der Paneuropa-Union vor dem Rathaus in Eger löst eine Facebook-Kontroverse mit über 900 Posts aus. Die überzeugten Europäer sehen sich missverstanden. » mehr

Das modernste Werk seiner Art in Oberfranken hat die Firma Heidelberger Beton Grenzland an der Weißenbacher Straße gebaut. Die Mitglieder des Ausschusses für Wirtschaftsförderung und Tourismus des Selber Stadtrates zeigten sich bei der Besichtigung beeindruckt. Foto: Wolfgang Neidhardt

17.09.2020

Nummer eins Oberfrankens in Selb

Die Firma Heidelberger Beton Grenzland hat 2,2 Millionen Euro in den Neubau investiert. » mehr

In dem von der Stadt Waldershof zur Verfügung gestellten Luftbild sind die beiden Teilflächen der Photovoltaik-Anlage (SO A und SO B) links und rechts der Staatsstraße Waldershof-Fuchsmühl eingezeichnet. Plan: Stadt Waldershof

11.09.2020

Photovoltaik ja, aber nicht an dieser Stelle

Grundsätzlich befürworten die Waldershofer Stadträte erneuerbare Energien. » mehr

Sie wollen neues Leben in die Städtepartnerschaft bringen: Das Foto zeigt einen Großteil des neuen Führungsteams um die Vorstandsmitglieder Susanne Schädlich (vorne, schwarz-weißes T-Shirt), Christof Wunderlich (links neben Susanne Schädlich) und Helmut Ritter (hinter Susanne Schädlich). Foto: Anja Lohneisen

16.08.2019

Verein soll Partnerschaft beleben

Marktleuthener gehen bei der Freundschaft mit der ungarischen Stadt Herend einen neuen Weg. Künftig soll es wieder mehr Besuche geben. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

A 9: Wohnmobil überschlägt sich Münchberg/Gefrees

A 9: Wohnmobil bei Unfall völlig zerstört | 18.09.2020 Münchberg/Gefrees
» 16 Bilder ansehen

Ein Abend unter Freunden - Alte Filzfabrik Hof

Ein Abend unter Freunden - Alte Filzfabrik | 29.08.2020 Hof
» 35 Bilder ansehen

FC Trogen - SG Regnitzlosau Trogen

FC Trogen - SG Regnitzlosau |
» 62 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
09. 08. 2020
14:24 Uhr