Fichtelgebirge

Corona stoppt Nazi-Marsch nicht

Aller Voraussicht nach werden die Anhänger der rechtsextremen Partei "Der dritte Weg" in Wunsiedel marschieren. Das bürgerliche Lager ist auch darauf gut vorbereitet.



Nach derzeitigem Stand werden am 14. November wieder Rechtsextreme in Wunsiedel marschieren. Auch die Polizei wird mit mehreren Hundertschaften vor Ort sein. Archivbild: Matthias Bäumler
Nach derzeitigem Stand werden am 14. November wieder Rechtsextreme in Wunsiedel marschieren. Auch die Polizei wird mit mehreren Hundertschaften vor Ort sein. Archivbild: Matthias Bäumler  

Wunsiedel - So mancher Wunsiedler hatte gehofft, dass die Corona-Pandemie den mittlerweile alljährlichen Nazi-Aufmarsch im November in Wunsiedel verhindern würde. Dies ist aller Wahrscheinlichkeit nach nicht der Fall. Auch wenn die Corona-Ampel auf Dunkelrot springen würde, was bei einer Sieben-Tage-Inzidenz von 100 der Fall wäre, dürften Demonstrationen stattfinden. "Normale" Veranstaltungen sind in diesem Fall zwar auf 50 begrenzt, doch für Demonstrationen und Gottesdienste gibt es Ausnahmen. Ein Blick auf die Homepage der rechtsextremen Partei "Der dritte Weg" zeigt, dass sich die braune Szene am 14. November in Wunsiedel versammeln will.

Die Neonazis werden an dem Tag allerdings nicht allein auf den Straßen sein. Trotz Corona veranstalten das Netzwerk "Wunsiedel ist bunt" und weitere Initiativen einen Tag, an dem sie für Mitmenschlichkeit, Vielfalt und Toleranz und gegen menschenverachtende Ideologien eintreten. "Wir hätten den Tag auch unabhängig vom Marsch des ,dritten Weges’ veranstaltet", sagt Svenja Faßbinder, die zusammen mit Christine Lauterbach Sprecherin von "Wunsiedel ist bunt" ist. Es gehe an dem Tag nicht nur um eine Gegenveranstaltung. Vielmehr träten all die Gruppen, Kirchen, Gewerkschaften und Parteien für die Demokratie ein.

Wegen der Corona-Pandemie wird der Tag anders als üblich ablaufen. "Natürlich haben wir ein striktes Hygienekonzept", kündigt Christine Lauterbach an. So werden die Teilnehmer an den verschiedenen Veranstaltungen im Stadtgebiet Masken tragen und mindestens eineinhalb Meter Abstand halten. Auch den virtuellen Raum nutzen die bürgerlichen Kräfte. Ursprünglich war im Jugendzentrum ein Musikfestival geplant. Da sich derzeit aber nur 20 Besucher im Juz-Saal aufhalten dürfen, wird das Konzert ins Internet verlegt.

Die Kirchen beteiligen sich ebenfalls in großem Stil am Tag der Demokratie in Wunsiedel. Dekan Peter Bauer bekräftigt im Gespräch mit unserer Zeitung, wie sehr es ihm und den beiden Großkirchen ein Anliegen ist, für die Mitmenschlichkeit einzutreten. Die Corona-Auflagen seien kein Problem. "Wir haben ein sehr gutes Schutzkonzept. Aus diesem Grund hat es bislang auch noch keinen Corona-Ausbruch wegen eines Gottesdienstes gegeben." Am 14. November werde dies nicht anders sein. "Natürlich stehen unsere Schutzteams bereit, die die Gottesdienstbesucher betreuen und sich darum kümmern, dass die Auflagen eingehalten werden." Bei Gottesdiensten im Freien gibt es laut Bauer zudem keine Teilnehmer-Obergrenzen.

Christine Lauterbach und Svenja Faßbinder gehen fest von einem guten Besuch aus. "Corona ist sicherlich ein Problem, aber niemand muss befürchten, in ein unkontrolliertes Gedränge zu geraten. Wir bieten an vielen Orten im Stadtgebiet zu unterschiedlichen Zeiten Veranstaltungen an, da ist für jeden etwas dabei. Dadurch können die Abstände gut eingehalten werden", so Faßbinder.

Darüber, ob das auch für die rechtsextremen Marschierer gilt, die dem Vernehmen nach versuchen, ihre Kundgebung näher in der Innenstadt zu halten, lässt sich nur spekulieren. Nicht spekulieren muss man mit Blick auf die Homepage der Splitterpartei "Der dritte Weg" über deren unverhohlen völkische Gesinnung.

In den frühen 2000er-Jahren ist es den Wunsiedlern vor allem darum gegangen, die Neonazis von der Innenstadt fernzuhalten. Mittlerweile ist klar, dass, egal was die Partei "Der dritte Weg" und deren Gesinnungsgenossen unternehmen, immer eine Mehrzahl bürgerlicher Kräfte dagegenhält.

Martin Becher, der Leiter der Projektstelle gegen Rechtsextremismus, sieht die Zivilgesellschaft in Wunsiedel auch in Zukunft bestens gewappnet im Kampf gegen rechte Umtriebe. "Im Netzwerk Wunsiedel ist bunt ist mit Christine Lauterbach und Svenja Faßbinder der Generationswechsel nach Matthias Popp und Karl Rost bestens geglückt. Auch auf Seiten der Kirchen ist mit Peter Bauer der Dekan dem engagierten Pfarrer Jürgen Schödel gefolgt, der sich mittlerweile im Ruhestand befindet." Und in der Politik? "Da besteht bei Bürgermeister Nicolas Lahovnik kein Zweifel, dass er mit seinem Einsatz gegen Rechts ein würdiger Nachfolger für Karl-Willi Beck ist."

 
Autor

Matthias Bäumler
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
23. 10. 2020
17:36 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bürgertum Demokratie Gottesdienstbesucher Gottesdienste Karl-Willi Beck Kirchen und Hauptorganisationen einzelner Religionen Neonazis Peter Bauer Pfarrer und Pastoren Rechtsextreme Parteien Rechtsradikalismus Veranstaltungen
Wunsiedel
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Annemarie und Johannes Lindner freuen sich auf die neue Aufgabe in Mecklenburg-Vorpommern. Nach 20 Jahren im Fichtelgebirge und frisch im Ruhestand beginnt das Ehepaar in Serrahn noch einmal neu. Foto: Silke Meier

17.09.2020

Auch im Ruhestand der Berufung treu

Pfarrer Johannes Lindner und seine Frau Annemarie ziehen nach Serrahn in Mecklenburg-Vorpommern. Am Sonntag verabschieden sie sich. » mehr

Annemarie und Johannes Lindner freuen sich auf die neue Aufgabe in Mecklenburg-Vorpommern. Nach 20 Jahren im Fichtelgebirge und frisch im Ruhestand beginnt das Ehepaar in Serrahn noch einmal neu. Foto: Silke Meier

17.09.2020

Auch im Ruhestand der Berufung treu

Pfarrer Johannes Lindner und seine Frau Annemarie ziehen nach Serrahn in Mecklenburg-Vorpommern. Am Sonntag verabschieden sie sich. » mehr

Der berührungsfreie Weihwasserspender in der Waldershofer Kirche Sankt Sebastian ist bei den Gläubigen ungemein beliebt. Foto: Florian Miedl

15.10.2020

Weihwasser aus dem High-Tech-Spender

Das kirchliche Leben steht auch in Zeiten von Corona nicht still. In der katholischen Kirche in Waldershof freuen sich die Gottesdienstbesucher über einen besonderen Service. » mehr

Gottesdienste ohne zu frieren

28.10.2020

Gottesdienste ohne zu frieren

Mit den steigenden Corona-Zahlen müssen die Menschen wieder stärker auf korrektes Heizen und Lüften achten. Das betrifft auch Kirchen, deren große Räume schnell abkühlen. » mehr

Mit dem Zollstock haben Andreas Fadel (links) und Dekan Peter Bauer die Wunsiedler Stadtkirche vermessen. Foto: Matthias Bäumler

29.04.2020

Beten mit Sicherheitsabstand

Ab kommender Woche sind Gottesdienste wieder erlaubt. Die Gemeinde darf zwar mit Maske singen, aber eigentlich nur ganz leise. » mehr

Freuen sich über den neuen Kindergarten (von links): Vertrauensfrau Regina Netzsch, Kindergartenleiterin Petra Rehwagen, Landrat Peter Berek und Oberbürgermeister Ulrich Pötzsch. Dekan Hans Klier und Pfarrer Jürgen Henkel geben dem neuen Kindergarten den kirchlichen Segen. Foto: Anne-Sophie Göbel

20.09.2020

Freude über neues Schmuckstück

Stadt und Erkersreuther Kirchengemeinde weihen den neuen Kindergarten "Zum Guten Hirten" ein. Der Ersatzneubau kostet 2,8 Millionen Euro. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Die Weihnachtsbeleuchtung in der Marienstraße wird angebracht Hof

Weihnachtsbeleuchtung in der Hofer Marienstraße | 26.11.2020 Hof
» 12 Bilder ansehen

Premierenfeier Theater Hof

Premierenfeier Theater Hof | 26.09.2020 Hof/Selb
» 14 Bilder ansehen

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 Selb

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 | 22.11.2020 Selb
» 42 Bilder ansehen

Autor

Matthias Bäumler

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
23. 10. 2020
17:36 Uhr