Hof

Aus dem Hofer Rathaus

Homepage soll künftig Bürger-Anliegen bündeln Die Homepage aktualisieren, den Bürgerservice verbessern - diese Forderungen zum E-Government hatte



Homepage soll künftig

Bürger-Anliegen bündeln

Die Homepage aktualisieren, den Bürgerservice verbessern - diese Forderungen zum E-Government hatte die Fraktion FAB und Freie in einem Antrag formuliert. Ein Hindernis bei der Umstellung skizzierte die Hofer Oberbürgermeisterin Eva Döhla (SPD) in der Hauptausschuss-Sitzung am vergangenen Montag: Es handle sich um ein zusätzliches Aufgabenfeld. Neben dem Ausbau der elektronischen Dienstleistungen gelte es, parallel dazu auch die analogen Zugangswege zu pflegen. Michael Böhm (Piratenpartei) kritisierte, die Stadt hinke im Vergleich zu anderen hinterher. Ziel müsse sein, die Kommunikation für den Bürger zu vereinfachen. Es gelte, Standards zu schaffen. "Die Hof-App ist nur die Kirsche auf dem Kuchen." Daraufhin erläuterte die Rathauschefin, wie sie sich die Behandlung von Anliegen und Anfragen der Bürger künftig vorstellt: "Es soll eine Plattform dafür entstehen." Allerdings wolle sie keine App einführen, sondern die Homepage erweitern. In anderen Kommunen habe sich gezeigt, dass Anliegen über die Homepage besser zu bearbeiten und zu bündeln seien als über eine App oder über soziale Medien.

Aufgaben der Jugendhilfe kommen teuerer

In einem städtischen Haushalt ist immer Bewegung. So tauchen an mehreren Stellen zusätzliche Ausgaben auf. Bisher lassen sich diese durch Einsparungen bei anderen Posten ausgleichen, wie Kämmerer Peter Fischer dem Haupt- und Finanzausschuss erläuterte. Die größten Abweichungen vom Haushaltsansatz gibt es meist im Bereich der Jugendhilfe. So auch diesmal: Für Vollzeitpflege, Heimpflege für junge Volljährige und für Wohnungen von Müttern oder Vätern mit Kindern stiegen die Aufwendungen enorm. Gut 250 000 Euro mehr als geplant brauchte es für diese Aufgaben.

Tempo-30-Zone in

Moschendorf wächst

Ein Wohngebiet im Ortsteil Moschendorf wird zur Tempo-30-Zone - wenn auch nicht vollständig. Neue Schilder kommen demnächst in die Straßenabschnitte Am Hang, Hermann-Jahreis-Straße, Am Otterberg (zwischen Erlhofer Straße und Einmündung Wunsiedler Straße) sowie Tannenweg. Keine Berücksichtigung findet hingegen die Erlhofer Straße. Wie Matthias Wilfert vom Verkehrsamt ausführte, handelt es sich um eine Hauptverkehrsstraße, deshalb sei Tempo 30 dort nicht möglich. Die Stadtrats-Grünen hatten den Antrag inklusive Erlhofer Straße gestellt. Fraktionsvorsitzender Klaus Schrader versprach sich davon "mehr Sicherheit für Senioren und Besucher vor dem Altenheim". Der Beschluss im Bauausschuss sei "nicht das, was wir uns vorgestellt haben". Aber dennoch stimme seine Fraktion dem Ausbau der Tempo-30-Zone zu.

Bauausschuss vergibt

zwei Aufträge

Die Stadtverwaltung investiert in eigener Sache - das ist aber auch dringend nötig. Der Bauausschuss des Stadtrats vergab deshalb zwei Aufträge, die beide den gleichen Anlass haben: Völlig veraltete Ausstattung wird demnächst erneuert. So stammt die Elektroinstallation und EDV-Verkabelung im Bürgerzentrum noch aus der Zeit der Eröffnung im Jahr 1992. Den Zuschlag für den Austausch erhielt die Firma FAG aus Naila zum Preis von 99 151 Euro. Noch deutlich älter ist die Aufzuganlage im Rathaus, Baujahr 1976. Mittlerweile stehen dafür keine Ersatzteile mehr zur Verfügung. Die Erneuerung übernimmt die Bayreuther Firma Thyssen für 69 234 Euro.

Wo entsteht das

nächste Baugebiet?

Ökologie und Nachhaltigkeit bei der Ausweisung von Neubaugebieten hat die SPD-Fraktion aufs Tapet gebracht. Bauamtsleiter Stephan Gleim verwies in seiner Antwort auf das Klimaschutzkonzept der Stadt, das kurz vor der Fertigstellung stehe. Zum möglichen Standort eines Baugebiets zwischen Hofeck und Unterkotzau sagte er: "Eine Bebauung wäre aus lokalklimatischer Sicht grundsätzlich vertretbar." Allerdings müsse die Topographie untersucht werden. SPD-Fraktionschef Florian Strößner forderte nochmals, weitere Baugebiete ins Visier zu nehmen. Dass Bedarf bestehe, zeige sich am Rosenbühl. "Wir wollen vermeiden, dass Umlandgemeinden den Speckgürtel stetig ausweiten." J. F.

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
07. 10. 2020
20:08 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
E-Government Eva Döhla Florian Strößner Fraktionschefs Kommunalverwaltungen Kämmerer Peter Fischer Piratenpartei SPD SPD-Fraktion Senioren Seniorenheime Social Media Stadträte und Gemeinderäte Städte Verkehrsbehörden
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Sechs unterschiedliche Granitbeläge auf 40 Quadratmetern: Die Stadt ließ im Frühjahr eine Musterfläche vor dem "Finale" anlegen. Ein Stadtspaziergang zur Auswahl des besten Belags ist wegen der Pandemie nicht möglich - nun sollen die Bürger über die sozialen Medien abstimmen. Foto: Uwe von Dorn

23.10.2020

Muster mit Wert

Am Klostertor liegt der wohl teuerste Fahrbahn-Abschnitt Hofs: Für 66 000 Euro entstand dort eine Pflasterfläche, die allein dem Zweck dient, den Bodenbelag fürs Obere Tor auszuwählen. » mehr

Schullandheim-Aufenthalte sind in diesem Jahr ausgefallen, daher kam auch ein großer und eingeplanter Batzen Geld der Stadt Hof nicht zum Einsatz: Im Rahmen des bundesweiten Bildungs- und Teilhabepakets übernehmen die Kommunen normalerweise einen Teil der Kosten für Schulausflüge (oder Vereinsmitgliedschaften oder Nachhilfe), wenn die Familien der betreffenden Kinder sich diese nicht leisten könnte. Symbolbild: Jens Kalaene/dpa

11.11.2020

Corona verschiebt Kosten für Jugendhilfe

Schullandheim-Aufenthalte fallen aus, daher spart die Stadt 180 000 Euro Zuschüsse für arme Familien. Dafür muss sie mehr Mütter mit Kindern in ihre Obhut nehmen. » mehr

Mit Lasten-Pedelecs lässt sich nicht nur der Hund, sondern auch der Wocheneinkauf transportieren. Wer sich ein solches Gefährt kaufen will, kann bei der Stadt Hof dafür einen Zuschuss beantragen. Symbolfoto: Frank Leonhardt dpa

05.08.2020

Für mehr Elektroräder im Hofer Stadtbild

Der Ferienausschuss hat sich gleich in mehreren Tagesordnungspunkten mit dem Radverkehr beschäftigt. Ein Zuschuss für Pedelecs und ein überdachter Stellplatz stehen dabei im Mittelpunkt. » mehr

Blick in die obere Ludwigstraße in Hof. Hier tummelten sich nach der Grenzöffnung Tausende Ostdeutsche. Heute hat die Hofer Altstadt nicht mehr so viel Frequenz.

28.10.2020

Citymanagement erneut vertagt

Das Thema fliegt wieder von der Tagesordnung des Stadtrats. Mehrere Räte hätten aber ohnehin noch Beratungsbedarf gesehen. » mehr

Einkommen und Corona

05.10.2020

Corona reißt Millionenloch in den Haushalt

Der Hofer Nachtragsetat 2020 ist gerade noch im Gleichgewicht. Für 2021 prognostiziert der Kämmerer jedoch weitere massive Einnahmeausfälle. » mehr

Die Stadt Bad Rodach muss sparen: "Ein schwieriger Haushalt", betonte Kämmerer Michael Fischer bei der Vorstellung des Haushaltsentwurfes 2017. Foto: dpa

07.07.2020

Sparkurs ohne Einschnitte

Hof entlastet den Haushalt um weitere 2,1 Millionen Euro. Große Diskussionen darüber bleiben aus, weil sich mehrere Posten nahezu von selbst auflösen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

29.11.2020 Bilder Lebkuchenmarkt Rehau - Sonntag

Lebkuchenmarkt Rehau - Sonntag | 29.11.2020 Rehau
» 40 Bilder ansehen

Premierenfeier Theater Hof

Premierenfeier Theater Hof | 26.09.2020 Hof/Selb
» 14 Bilder ansehen

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 Selb

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 | 22.11.2020 Selb
» 42 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
07. 10. 2020
20:08 Uhr