Hof

Begeisterung ist alles

Die Absolventen der Technikerschule müssen sich nun auf dem Arbeitsmarkt behaupten.



Sie haben ihr Studium an der Hofer Technikerschule absolviert: Sebastian Bayer, Yannick Ebert (Meisterpreis mit Schnitt 1,40), Maximilian Eismann, Lukas Englmann, Martin Gebhardt (Meisterpreis mit 1,45), Josef Görnitz (Meisterpreis mit 1,38), Stefan Goldmann, Philipp Hais, Johannes Meyer (Meisterpreis mit 1,36), Danny Naumann, Dennis Nendza, Friedrich Päßler, Florian Salomon, Christian Strobel, Jens Wirth (Meisterpreis mit 1,18), Kacper Bartoszewski, Johannes Becher, Julian Häfner, Michael Hofmann, Kai Kolbe, Simon Lehmann, Fabio Müller, Paul Puchta, Marc Reingruber, Julian Vogel und Lukas Kleinfeldt.	Foto: von Dorn
Sie haben ihr Studium an der Hofer Technikerschule absolviert: Sebastian Bayer, Yannick Ebert (Meisterpreis mit Schnitt 1,40), Maximilian Eismann, Lukas Englmann, Martin Gebhardt (Meisterpreis mit 1,45), Josef Görnitz (Meisterpreis mit 1,38), Stefan Goldmann, Philipp Hais, Johannes Meyer (Meisterpreis mit 1,36), Danny Naumann, Dennis Nendza, Friedrich Päßler, Florian Salomon, Christian Strobel, Jens Wirth (Meisterpreis mit 1,18), Kacper Bartoszewski, Johannes Becher, Julian Häfner, Michael Hofmann, Kai Kolbe, Simon Lehmann, Fabio Müller, Paul Puchta, Marc Reingruber, Julian Vogel und Lukas Kleinfeldt. Foto: von Dorn  

Hof - Die Staatliche Fachschule für Elektro-, Maschinenbau- und Umweltschutztechnik hat die Absolventen dieses Jahres verabschiedet. Die Feier fand auf der Terrasse des Werkstattgebäudes statt.

Dort richtete Edith Franz, Leiterin des Hofer Berufsschulzentrums, zu dem die Technikerschule gehört, einige Worte an die Abgänger. Sie betonte: "Sie haben es geschafft. Sie alle sind vor zwei Jahren ein Wagnis eingegangen. Sie haben aufgehört zu arbeiten, Sie haben jetzt zwei Jahre kein Geld verdient, Sie haben in sich selbst, in Ihre Weiterentwicklung investiert. Sie haben Ihren Wert auf dem Arbeitsmarkt mit viel Anstrengung erhöht, und jetzt sind Sie heiß darauf, die Früchte ernten zu können." Die erworbene Qualifikation könne den Absolventen keiner mehr nehmen. Erfahrungen und Fachwissen hülfen immer irgendwie weiter. Nun gelte es, weiterhin hart zu arbeiten und vielleicht nach einer Pause wieder weiterzulernen. "Sie werden von einer globalen Welt erwartet, was für Sie Flexibilität, Reiselust, aber auch Verzicht und wieder Lernen bedeutet - andere Sprachen, andere Sitten und Gewohnheiten, andere Techniken und Technologien."

Was Ärger bereite, seien meist nicht die Arbeit oder die neuen Technologien, sondern die Menschen: Untergebene, Auszubildende, Praktikanten, der Chef, der Aufsichtsrat, der Partner. "Sie werden sich in der mittleren Führungsebene eines Unternehmens eine Einstellung der Balance zulegen müssen", sagte Franz. "Sie werden sich oft in der schwierigen Sandwich-Position wiederfinden." Doch mit der Fähigkeit zur Begeisterung, könne man fast jede Aufgabe meistern. "Zusammen mit Kraft, Disziplin, Fleiß und Weiterlernen entwickeln sich Strategien, die uns motivieren und uns immer öfter fehlerfrei zum Erfolg führen."

Studiendirektor Alexander Ott, Leiter der Technikerschule, ging bei der Abschlussfeier auf einen wichtigen Schritt für die private Zukunft der Absolventen ein: "Sie haben sich vor zwei Jahren für ein Studium an unserer Technikerschule entschieden und es erfolgreich beendet. Wie es nun weitergehen wird, kann ich Ihnen hier nicht sagen. Einen einfachen Plan kann und will ich Ihnen nicht geben. Den müssen Sie selber entwickeln. Fest steht aber: Die Eintrittskarte haben Sie mit Ihrem Abschluss in der Hand." Zu studieren sei ein Privileg. In manch anderem Land nähmen Familien größte Entbehrungen auf sich nehmen, um dem Nachwuchs die bestmögliche Ausbildung angedeihen zu lassen. "Wir spüren den heißen Atem der Konkurrenz aus Asien immer deutlicher im Nacken." Ein Fehler der Deutschen sei es wohl, zu satt zu sein. Doch trotz der Corona-Krise gebe es allen Grund, optimistisch in die Zukunft zu schauen. Trotz des zurückhaltenden Arbeitsmarktes gelte: "Die Wirtschaft wird Sie brauchen, Sie mit Ihren Fähigkeiten werden in Zukunft unentbehrlich sein! Mit Ihrem Abschluss haben Sie gezeigt, dass Sie bereit sind, sich weiterzuentwickeln, auch wenn damit persönliche Entbehrungen verbunden sind."

Autor

Uwe von Dorn
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
28. 07. 2020
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Abschlussfeiern Absolventinnen und Absolventen Arbeitsmarkt Auszubildende Eintrittskarten Fachschulen Maschinenbau Optimismus Praktikanten Staatliche Fachschule/ Staatliche Berufsfachschule Hof Umweltschutztechnik
Hof
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Abschlussfeier der FOS/BOS Hof

Aktualisiert am 29.07.2020

Schul-Abschlussfeier im Hofer Autokino

Die Absolventen der Hofer FOS/BOS feiern im Autokino. Auch sie haben wegen Corona ein hartes Schuljahr mit einer anstrengenden Prüfungsphase hinter such. » mehr

An der Schaustelle geht es voran

Aktualisiert am 14.09.2020

Vorverkauf für "Schaustelle" startet

Das Musiktheater-Stück "The Cold Heart" wird die neue Spielstätte am Hofer Theater am 26. September eröffnen. Eintrittskarten für Vorstellungen in diesem Jahr können ab heute gekauft werden. » mehr

Ob Bio-Hühner, Direktvermarktung oder Patenschaften für Blühstreifen: Junge Landwirte aus der Region stellen ihre Betriebe mit pfiffigen Ideen und unkonventionellen Ansätzen für die Zukunft auf. Das müssen sie auch: Es geht um ihre Existenz - und um die Ernährung der Menschen im Land. Foto: Uli Deck, dpa

17.05.2019

Bekenntnisse zur Landwirtschaft

Bürokratie, wirtschaftliche Sorgen, ein schlechtes Image: Bietet die Landwirtschaft eine Perspektive für junge Leute? Viele sagen: Ja! Die Frankenpost stellt einige von ihnen vor. » mehr

Lara Schiller (links) und Irem Pancar haben für ihren Abschluss 2020 an der Wirtschaftschule Hof am Donnerstag einen Staatspreis bekommen. Fotos: Beier

Aktualisiert am 24.07.2020

Abschluss mit zwei Preisen

49 der 59 Wirtschaftsschüler legen erfolgreich ihre Prüfungen ab - zwei bekommen einen Staatspreis. Auch die Leiterin verlässt die Schule. Leicht fällt es ihr nicht. » mehr

Sie haben im Abitur eine Eins vor dem Komma (von links): Merve Bayram (1,3), Nadine Taig (1,2), Isabell Österle (1,5), Julia Gessner (1,4), Katrin Engelbrecht (1,0), Saskia Guth (1,3), Simon Fischer (1,4), Katharina Spörlein (1,1), Daniel Burkel (1,2), Anna-Lena Roth (1,3), Dominik Dietrich (1,1) und Sarah Fritsche (1,0) mit Lehrerin Carolin Schaller und Schulleiter Michael Wagner. Foto: Uwe von Dorn

19.07.2020

Adieu, Betonklotz

93 Abiturienten des Reinhart-Gymnasiums Hof haben ihre Zeugnisse erhalten. Zwei Absolventinnen glänzen mit der Traumnote 1,0. » mehr

Silena Rausch (links, Note 1,2) und Jule Marie Schade (1,1) sind die Besten ihres Jahrgangs. Foto: Schmidt

19.07.2020

Die "Gruppe der Tapferen" geht

Am "Schiller" haben 64 Absolventen den Widrigkeiten getrotzt. Die Verabschiedungsfeier stand lange in Frage. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Konzert Wildes Holz beim Forum Naila Naila

Wildes Holz beim Forum Naila | 20.09.2020 Naila
» 28 Bilder ansehen

Ein Abend unter Freunden - Alte Filzfabrik Hof

Ein Abend unter Freunden - Alte Filzfabrik | 29.08.2020 Hof
» 35 Bilder ansehen

FC Trogen - SG Regnitzlosau Trogen

FC Trogen - SG Regnitzlosau |
» 62 Bilder ansehen

Autor

Uwe von Dorn

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
28. 07. 2020
00:00 Uhr