Hof

Konjunktur im Hofer Land ist im Aufwind

Das IHK-Gremium Hof vermeldet einen spürbar gestiegenen Konjunktur- klima-Index. Die Befürchtungen aus dem Frühjahr sind nicht eingetreten.



Konjunktur im Hofer Land ist im Aufwind
Konjunktur im Hofer Land ist im Aufwind  

Hof - Die Wirtschaft in Stadt und Landkreis Hof sendet in einer Konjunkturumfrage der IHK für Oberfranken Bayreuth erste Zeichen konjunktureller Entwarnung. "Nach den großen Einschnitten im Frühjahr sind das gute Nachrichten aus unserer Region", freut sich Heinrich Strunz, IHK-Vizepräsident und Vorsitzender des IHK-Gremiums Hof. Die deutlich freundlicheren Einschätzungen führen zu einem spürbar gestiegenem Konjunkturklimaindex, der um 25 auf jetzt 105 Zähler klettert.

Die Umfrage-Ergebnisse, auf die sich die IHK beruft, sind etwa zwei Wochen alt. Auf Frankenpost-Nachfrage betonte die IHK-Pressestelle am Donnerstag, der positive Trend sei trotz der aktuell stark steigenden Corona-Zahlen weiter robust.

Die aktuellen Geschäfte laufen bei vielen der befragten Unternehmen aus der Region im Großen und Ganzen wieder recht stabil, die Befürchtungen aus dem Frühjahr seien letztendlich nicht eingetreten, heißt es in einer Mitteilung. So können immerhin 31 Prozent der Betriebe eine gute Geschäftslage vermelden. Bei 45 Prozent wird die betriebliche Situation befriedigend eingestuft. Eine schlechte Lage geben 24 Prozent der Firmen zu Protokoll.

"Die Situation der Wirtschaft hat sich in den letzten Monaten deutlich entspannt. Das trifft natürlich je nach Branche nicht auf alle Unternehmen zu", differenziert Strunz. Der insgesamt positive Trend bei der Einschätzung der Geschäftslage zieht sich im Kammerbezirk durch die Regionen und stützt sich auch auf einen guten bis soliden Finanz- und Liquiditätsstatus der oberfränkischen Wirtschaft. Insgesamt beurteilen 87 Prozent der Befragten die Liquidität des eigenen Unternehmens mit gut oder befriedigend und nur vier Prozent mit existenzbedrohend. Strunz: "Eine im Vergleich zum Frühjahr deutlich verbesserte Einschätzung."

24 Prozent der Betriebe rechnen für die kommenden Monate mit einer Verbesserung der Geschäfte. Mit einer Verschlechterung in den nächsten zwölf Monaten rechnen 21 Prozent. "Die Erwartungen sind nun relativ ausgeglichen, auch wenn die Herausforderungen über den Herbst und Winter nicht abnehmen werden", so Strunz.

Das bestätigen auch die Ergebnisse der Sonderumfrage zur Corona-Lage: Diese zeigen, dass das Jahr 2020 viele Unternehmen im Kammerbezirk der IHK für Oberfranken Bayreuth mit einem Umsatzrückgang abschließen werden. Insgesamt rechnen 55 Prozent mit Rückgängen im Vergleich zu 2019, davon sogar 22 Prozent mit Minderungen von mehr als einem Viertel des Umsatzes. Auf der anderen Seite kann rund ein Viertel ihre Geschäfte konstant halten und weitere 17 Prozent erwarten steigende Umsätze in diesem Jahr.

Die Investitionsbereitschaft steigt wieder spürbar, Unternehmen mit steigenden und sinkenden Investitionen halten sich fast die Waage. Auch die Mitarbeiterzahl wird, so die Einschätzung der Unternehmen, im Saldo nahezu ihren Stand halten. "Unter den gegebenen Umständen sind das keine schlechten Nachrichten", stellt der Vizepräsident klar.

"Wir sind in der Region stark auf Grenzpendler aus Tschechien angewiesen", betont Strunz. "Sie sind ein bedeutender Faktor in vielen Bereichen, von der Gastronomie über das Gesundheitswesen bis zur industriellen Produktion. Die Verunsicherungen, ob und unter welchen Bedingungen diese wichtigen Fachkräfte weiter zu uns kommen können, hat viele Unternehmen belastet. Wir haben gut mit den verschiedenen staatlichen Stellen, mit tschechischen Behörden und mit unserer IHK zusammengearbeitet und Lösungen gefunden."

Die Einbrüche im internationalen Handel und das Stocken von Lieferketten haben vor allem der Industrie und dem Handel schwer zugesetzt. Hier musste jeder individuelle Lösungen finden, meint Strunz. "Rückmeldungen zeigen, dass das gut geklappt hat und unsere Unternehmen wieder handlungsfähig sind. Besonders stolz bin ich, dass viele Unternehmen aus unserer Region wichtige Beiträge zum Schutz in der Pandemie leisten konnten." Eine große Auswahl an Schutzabtrennungen und Schutzmasken werde in der Region produziert - "ein Erbe unserer Geschichte als führende Textilregion in Deutschland. Strunz dankt allen Unternehmern aus der Region, die bisher "bei der Bewältigung der Krise so gut agiert und auch konkrete Lösungen realisiert haben". red

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
22. 10. 2020
19:50 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Fachkräfte Frühling Geschäfte Geschäftslagen Handel und Vertrieb Heinrich Internationaler Handel Krisenbewältigung Mitarbeiterzahl Umsatzrückgang Unternehmen
Hof
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Steiniger Weg zu neuen Plänen für das Strauß-Areal

22.10.2020

Steiniger Weg zu neuen Plänen für das Strauß-Areal

Eva Döhla ist schon vor Monaten von der Hof-Galerie abgerückt. Nun will sie Bewegung in das Thema bringen. » mehr

Gutschein-Schaulaufen bei "Gabrielle": Die Boutique ist eines von mehr als 100 Geschäften, die die Hofer Geschenk-Gutscheine annehmen. Im Bild (von links): Inhaberin Gabriele Flierl, Stadtmarketing-Vorsitzende Eva Döhla und Stadtmarketing-Geschäftsführerin Silvia Gulden.	Foto: Thomas Neumann

04.11.2020

Gutscheinaktion trägt Früchte

Die Hofer Geschenk-Gutscheine kommen - gerade im Corona-Jahr - bestens an. Der Einzelhandel profitiert von einer sechsstelligen Summe. » mehr

Abgesehen von bestimmten Bereichen ist die Hof-Sauna in weiten Teilen nach wie vor ein Natur-Idyll und eine Oase der Ruhe.

17.09.2020

Erst lüften, dann Aufguss

Seit zehn Tagen ist die Hof-Sauna wieder geöffnet. Die Corona- Auflagen machen sich deutlich bemerkbar, aber die Gäste schätzen nach wie vor den familiären Charakter. » mehr

Ausbildungssuche

02.08.2020

Folgt der Corona-Krise die Azubi-Krise?

Die Zahl der Ausbildungsplätze ist gesunken im Landkreis Hof. Nun kann es die Branchen nochmals treffen, die eh kaum Nachwuchs finden, warnt die Gewerkschaft NGG. » mehr

Probleme in der Ausbildung: Wo Azubis Unterstützung finden

01.09.2020

Die Lage ist besser als gedacht

Deutlich weniger junge Leute haben heuer eine Ausbildung begonnen als im vergangenen Jahr. Offene Lehrstellen gibt es in allen Branchen. » mehr

Gibt‘s schon: die Hamburg-Box, wo Kunden Waren liefern oder zurücklegen lassen können, um sie später abzuholen. Der Vorschlag, der nun für Hof zur Debatte steht, soll aber noch einen Schritt weitergehen: Er könnte sowohl eine Service-Erweiterung für Hofer Kunden als auch ein Stück Klimaschutz sein. Nun läuft die Machbarkeitsstudie an, die zeigen soll, ob man den Versuch in Hof wagen kann.	Foto: dpa

21.11.2020

Ein Stück Zukunft im Handel

Lässt sich der Handel etwas klimaschonender machen und gleichzeitig mit mehr Service versehen? Die Logistikagentur sagt Ja - über ihren Vorschlag dürfen die Hofer nun abstimmen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Waldershof: Brand in Seniorenheim

Waldershof: Brand in Seniorenheim | 23.11.2020 Waldershof
» 5 Bilder ansehen

Premierenfeier Theater Hof

Premierenfeier Theater Hof | 26.09.2020 Hof/Selb
» 14 Bilder ansehen

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 Selb

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 | 22.11.2020 Selb
» 42 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
22. 10. 2020
19:50 Uhr