Hof

Nachbarstadt plant Evakuierung von 17.000 Menschen

Nach einem vermeintlichen Bombenfund steht die Stadt Plauen vor der größten Aktion dieser Art jemals. Ein logistischer Kraftakt wird geplant.



Bombenfund
.   Foto: Bodo Schackow, dpa

Plauen - Wer am kommenden Samstag einen Einkaufsbummel plant, sollte die Hofer Partnerstadt Plauen besser meiden. Dort steht am 18. Juli die größte Evakuierungsaktion in der Geschichte der Stadt an. Nach einem vermeintlichen Bombenfund in den Innenstadt, genauer am für die Kunstszene bedeutenden Weißbachschen Haus, müssen voraussichtlich rund 17 000 Menschen ihre Wohnungen verlassen. Am Freitag soll der Kampfmittelbeseitigungsdienst anrücken und mit der Untersuchung des Geländes beginnen. Sollte es sich tatsächlich um eine oder mehrere Bomben handeln, werden die Experten entscheiden, in welchem Umkreis zu evakuieren ist. Für eine 250-Kilo-Bombe gilt in Sachsen ein Radius von einem Kilometer. Das heißt: Alle, deren Aufenthaltsort sich in diesem Radius befindet, sind verpflichtet, diesen zu verlassen. Das gilt für Wohnungen, Geschäftsräume, Kindergärten, Schulen, Altersheime, Krankenhäuser.

Bei ersten Untersuchungen wurden metallische Gegenstände gefunden. Die Sondierungen haben bereits vor Wochen begonnen, so dass die Stadtverwaltung bereits Ende Mai mit den Planungen für die großangelegte Evakuierung beginnen konnte.

Seit Tagen appellieren der Plauener Oberbürgermeister Ralf Oberdorfer und Einsatzleiterin Anja Ullmann an die Bürger, sich schon jetzt Gedanken zu machen, wo sie den Samstag verbringen und ob sie bei Freunden oder Bekannten unterkommen können. Wer keine Alternative findet, kommt in Notunterkünften, der Festhalle oder einer Mehrzweckhalle unter. Dort gelten natürlich die Hygieneregeln - alle müssen einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Alle Notunterkünfte sind mit der Straßenbahn erreichbar.

Es ist die größte, aber bei Weitem nicht die erste Evakuierungsaktion in Plauen. Ganz nah der aktuellen Fundstelle gab es 2019 die bislang größte Maßnahme: Damals mussten für die Zeit der Bombenentschärfung 4000 Menschen ihr Zuhause verlassen.

Immer wieder bringen Bauarbeiten in Plauen Bomben ans Tageslicht. Die Stadt war im Zweiten Weltkrieg Ziel der alliierten Kampfflieger und wurde zu 75 Prozent zerstört. Schätzungsweise 45 000 bis 50 000 Bomben waren auf die Stadt abgeworfen worden. Die Folgen sind bis heute dramatisch: Seit 1990 rückte der Kampfmittelbeseitigungsdienst 54 mal an. In den vergangenen 40 Jahren stellten Fachleute 71 Bomben sicher. red

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
13. 07. 2020
14:24 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bomben Bombenfunde Bürgermeister und Oberbürgermeister Evakuierungen Evakuierungsaktionen Innenstädte Kommunalverwaltungen Ralf Oberdorfer Seniorenheime Straßenbahnen Städte
Plauen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Mit Lasten-Pedelecs lässt sich nicht nur der Hund, sondern auch der Wocheneinkauf transportieren. Wer sich ein solches Gefährt kaufen will, kann bei der Stadt Hof dafür einen Zuschuss beantragen. Symbolfoto: Frank Leonhardt dpa

05.08.2020

Für mehr Elektroräder im Hofer Stadtbild

Der Ferienausschuss hat sich gleich in mehreren Tagesordnungspunkten mit dem Radverkehr beschäftigt. Ein Zuschuss für Pedelecs und ein überdachter Stellplatz stehen dabei im Mittelpunkt. » mehr

29.06.2020

Bombenfund auf Hofer Baustelle

Bei der Erschließung des Neubaugebiets Rosenbühl finden Bauarbeiter eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg. Der Kampfmittelräumdienst ist schnell zur Stelle. » mehr

Die Drive-In-Teststelle an der Hofer Freiheitshalle nimmt heute den Betrieb wieder auf - allerdings in geringerem Umfang als zuletzt. Nun sind wieder Abstriche durchs Autofenster möglich. Wie das vonstatten geht, zeigt unser Bild aus dem April.	Archiv-Foto: Uwe von Dorn

29.07.2020

Corona-Teststation öffnet wieder

Diese Maßnahme ist Teil des neuen Corona- Testkonzepts von Stadt und Landkreis Hof. Auch bestimmte Hausarztpraxen dienen als Teststellen, die jeder aufsuchen kann. » mehr

Ein Tisch, eher Deko, um den Mülleimer zu verdecken, wurde Heiko Graf zum Verhängnis. Das Hofer Ordnungsamt sieht darin einen Verstoß gegen die Corona-Regeln im April. Graf habe an diesem Tisch Kunden bewirtet.	Foto: Graf

09.08.2020

Corona-Strafe: Stadt Hof bittet Gastronom zur Kasse

Heiko Graf, Café- und Panetteria-Betreiber in Hof, muss 5000 Euro Corona-Strafe zahlen. Eine Geschichte über das Zusammenleben in einer Kleinstadt in Zeiten der Pandemie und kritische Beiträge im Internet. » mehr

Der Lack blättert ab und das Holz ist verwittert. Diese Vertäfelungen und Türen auf der Bahnsteigseite des Hauptbahnhofs zeigen die Vernachlässigung der Gebäudepflege seit der Bahnreform vor 26 Jahren. Foto: Rost

05.03.2020

Studie soll Ideen für Hauptbahnhof liefern

Der Freistaat unterstützt eine Untersuchung des Empfangsgebäudes. Für die Stadt ist es der Schlüssel für eine Aufwertung des ganzen Bahnhofsviertels. » mehr

Die neue Spitze der Stadt Hof: Angela Bier (links) vertritt die CSU seit 12 Jahren im Stadtrat, Oberbürgermeisterin Eva Döhla (Mitte) war von 2014 bis 2020 für die SPD im Stadtrat tätig. Neu ist Sebastian Auer (rechts) im Gremium - er vertritt die Grünen. Foto: Swann

02.08.2020

Trio setzt Akzente an der Spitze

Bürgermeisterin Eva Döhla arbeitet gut mit den Bürgermeistern Angela Bier und Sebastian Auer zusammen. Nun hat auch jeder eine Nische gefunden, in der er sich engagieren will. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

n5_200811_ID18551_2.jpeg Würzburg

Tödliche Tragödie mit Teerfahrzeug | 11.08.2020 Würzburg
» 9 Bilder ansehen

Dota Kehr und Lappalie in der Filzfabrik Hof

Dota Kehr und Lappalie in der Filzfabrik | 06.08.2020 Hof
» 44 Bilder ansehen

FC Trogen - SG Regnitzlosau Trogen

FC Trogen - SG Regnitzlosau |
» 62 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
13. 07. 2020
14:24 Uhr