Hof

Pfusch am Rathaus-Anbau kostet Stadt 225.000 Euro

Beim Einbau der Decken hat die Baufirma kräftig danebengegriffen. Das hat Konsequenzen und mündet in einen Rechtsstreit.



Die Verkleidung der Decken in allen Räumen des Rathausanbaus muss aufwendig saniert werden. Foto: Uwe von Dorn
Die Verkleidung der Decken in allen Räumen des Rathausanbaus muss aufwendig saniert werden. Foto: Uwe von Dorn  

Hof - Nun ist klar: Für die Sanierung der frisch eingebauten Decken im Rathaus-Anbau muss die Stadt 225.000 Euro zahlen. So viel kostet der Auftrag für die aufwendige Sanierung, den der Stadtrat an die Firma wba aus Pößneck vergab. Die erneuten Trockenbau-Arbeiten sind erforderlich, weil die zuerst beauftragte Firma offenbar nicht fachgerecht gearbeitet hat; die Frankenpost hatte zuerst darüber berichtet.

Bei der ersten Inbetriebnahme der Heiz- und Kühldecken waren nach Angaben der Stadt - unterstützt von einem Sachverständigen - starke Risse aufgetreten. Die Decken waren nicht nach den Hersteller-Vorschriften verfugt, die Wandanschlüsse nicht beweglich ausgeführt.

Von dem Baubetrieb, der mutmaßlich für den Pfusch verantwortlich zeichnet, will sich die Stadt die zusätzlichen Ausgaben wieder holen. Zur Not vor Gericht. Eine Schadenersatzforderung steht im Raum; die Verantwortlichen sehen gute Chancen, dass sie recht bekommen. "Es ist schon eindeutig", sagte Oberbürgermeisterin Eva Döhla (SPD) in der Stadtratssitzung.

Der Auftrag für die Sanierung ist in der Tat sehr umfangreich: Die Beplankung der Heiz- und Kühldecken in allen Geschossen des Neubaus muss demontiert werden, danach wird die Konstruktion unter den Decken neu verkleidet.

Im Stadtrat kam Unmut darüber auf, dass man gezwungen war, der Firma mit dem wirtschaftlichsten Angebot den Auftrag für die Trockenbau-Decken zu geben. Thomas Etzel (Linke) schimpfte über "Firmen, die es einfach nicht können". Firmen, wie sie offensichtlich auch bei der Freiheitshallen-Fassade zugange gewesen seien. Etzel wollte wissen, ob die Stadt schon vor der Vergabe eingreifen könne, wenn sich andeute, dass eine Firma ein Billigangebot einreiche. Bauamtsleiter Stephan Gleim erläuterte, dass Angebote sehr wohl sehr genau geprüft würden. Falls eine Firma einen Preis nenne, der weit unter der Kostenschätzung liege, gebe es ein Gespräch. Dabei würden die Anforderungen nochmals dargelegt.

Im konkreten Fall hat die Baufirma, wie Gleim durchblicken ließ, wohl kräftig danebengegriffen. Aber er warb auch um etwas Verständnis für die Baubranche: "Es ist immer ein Einzelstück, das produziert wird." Mehrere Faktoren spielten zusammen und führten zu unterschiedlicher Qualität. Zum Beispiel, wenn ein und dieselbe Firma anderes Personal auf eine Baustelle schicke.

Bei der Deckenverkleidung im Rathaus-Anbau verhält es sich nach Gleims Worten so, dass die Arbeiter den Einbau nicht nach den Regeln der Technik - quasi der Gebrauchsanweisung - erledigt hätten. "Die Art und Weise, wie Decken einzubauen sind, gibt der Hersteller vor. Das hat die Firma nicht beachtet." Auch Nacharbeiten hätten nicht zum Erfolg geführt. "Ein Schaden für die Stadt wäre nur entstanden, wenn wir die Leistung akzeptiert hätten", betonte der Chef im Bauamt.

Nun kann sich die neu beauftragte Firma aus Pößneck in Kürze ans Werk machen. Zwei Räume bleiben aber vorerst unverändert - zur Beweissicherung im Rechtsstreit mit dem Unternehmen, das Mängel hinterlassen hatte. In diesen Räumen könne man auch später noch die Reparaturen vornehmen, sagte Gleim.

Immerhin soll der Pfusch keine Verzögerung nach sich ziehen. Am Termin für den Einzug in den Anbau - Sommer 2021 - will derzeit niemand rütteln.

Autor
Jan Fischer

Jan Fischer

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 09. 2020
20:16 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Baubehörden Baubranche Bauunternehmen Bürgermeister und Oberbürgermeister Eva Döhla Pfusch Produktionsunternehmen und Zulieferer SPD Sanierung und Renovierung Stadträte und Gemeinderäte Städte Thomas Etzel
Hof
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Ganz bewusst grün: Eine erste Skizze, in welche Richtungen die Überlegungen zu einer Aufwertung gehen könnten, ist am Montag dem Hofer Stadtrat vorgestellt worden. Sie soll als Ausgangslage für weitere Überlegungen dienen. "Es darf nicht der Eindruck entstehen, dass das jetzt so wird und nicht anders", betonte Oberbürgermeisterin Eva Döhla. Grafik: Stadt Hof

23.11.2020

Hof: Ein provisorischer Park am Strauß-Areal

Wann hier jemand bauen könnte, weiß keiner. Dass sich der Anblick schnellstmöglich ändern muss, fordern fast alle. Die Hofer Stadtplanung hat nun erste Ideen vorgestellt, die Stadträte sind begeistert von der "Vision 202... » mehr

Wärschtlamo Marcus Traub steht direkt an der Grenze der Zone, in der die Maskenpflicht gilt: Wenige Meter weiter können seine Kunden die Masken ablegen und essen. Foto: Gödde

09.11.2020

Hof will "150 Jahre Wärschtlamo" feiern

Das wirklich weltweit einzige Alleinstellungsmerkmal hat Geburtstag, die Planungen laufen. Die Stadträte bekommen derweil schon die Warnung, dass das Geld kosten wird. » mehr

Pachtrückstände sind verjährt

30.10.2020

Pachtrückstände sind verjährt

Die Rechnungsprüfer nehmen vor allem einen Fachbereich im Rathaus ins Visier. Dessen Verhalten sei nicht hinnehmbar. » mehr

Events wie das Bürgerfest organisieren, sich um die Belange der Innenstadt-Akteure kümmern - beim Citymanager sollen künftig alle Fäden für ein attraktives Zentrum zusammenlaufen. . Archivfoto: Thomas Neumann

19.10.2020

Viele Fragen zum Citymanager bleiben offen

Die Verwaltung schlägt eine Interimslösung für ein halbes Jahr vor - und fällt damit durch. Mehrere Räte lassen kein gutes Haar an der Beschlussvorlage. » mehr

Immer wieder ärgerlich: Der Blick auf das Zentralkauf-Areal ist seit drei Jahren unverändert.	Foto: Neumann

29.10.2020

Die Schere im Kopf

Was ist eigentlich noch der richtige Ansatz, wenn es um die Belebung des früheren Zentralkauf-Areals geht? Die Sondersitzung des Hofer Bauausschusses zeigt, wie schwer sich die Entscheider tun. » mehr

Schullandheim-Aufenthalte sind in diesem Jahr ausgefallen, daher kam auch ein großer und eingeplanter Batzen Geld der Stadt Hof nicht zum Einsatz: Im Rahmen des bundesweiten Bildungs- und Teilhabepakets übernehmen die Kommunen normalerweise einen Teil der Kosten für Schulausflüge (oder Vereinsmitgliedschaften oder Nachhilfe), wenn die Familien der betreffenden Kinder sich diese nicht leisten könnte. Symbolbild: Jens Kalaene/dpa

11.11.2020

Corona verschiebt Kosten für Jugendhilfe

Schullandheim-Aufenthalte fallen aus, daher spart die Stadt 180 000 Euro Zuschüsse für arme Familien. Dafür muss sie mehr Mütter mit Kindern in ihre Obhut nehmen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Autonomer Bus in Hof Hof

Autonomer Bus in Hofer Altstadt | 26.11.2020 Hof
» 7 Bilder ansehen

Premierenfeier Theater Hof

Premierenfeier Theater Hof | 26.09.2020 Hof/Selb
» 14 Bilder ansehen

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 Selb

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 | 22.11.2020 Selb
» 42 Bilder ansehen

Autor
Jan Fischer

Jan Fischer

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 09. 2020
20:16 Uhr