Hof

"Theater kann man überall machen"

Das Junge Theater Hof hat den Zoo für sich entdeckt. Das Jugendstück "Schlafen Fische?" macht den Auftakt und verwandelt den tierischen Ausflugsort in eine Bühnenkulisse.



Jette blickt gen Himmel zu ihrem verstorbenen Bruder. Für die Schauspielerin Julia Leinweber vom Theater Hof ist die Rolle eine Herausforderung: " Anfangs war ich skeptisch, da das Stück ursprünglich auf einem Friedhof spielt. Aber durch die Kulisse gewinnt das Thema an Leichigkeit." Foto: Swann
Jette blickt gen Himmel zu ihrem verstorbenen Bruder. Für die Schauspielerin Julia Leinweber vom Theater Hof ist die Rolle eine Herausforderung: " Anfangs war ich skeptisch, da das Stück ursprünglich auf einem Friedhof spielt. Aber durch die Kulisse gewinnt das Thema an Leichigkeit." Foto: Swann   » zu den Bildern

Hof - Die Protagonistin Jette ist gerade einmal zehn Jahre alt und schon jetzt treiben sie die großen Fragen des Lebens um. Besonders seitdem ihr Bruder Emil gestorben ist. Er war erst sechs Jahre alt und hatte Knochenkrebs. Das letzte Mal, als sie ihn sah, lag er in seinem Bett und war ganz weiß - so weiß wie Joghurt.

Gut zu wissen

Die Premiere des Stücks "Schlafen Fische?" ist für den 8. Oktober geplant. Schulklassen können sich am Theater Hof für das Stück anmelden. Empfohlen wird ein Mindestalter von zehn Jahren.

—————

www.theater-hof.de

 

Für Jette ist das eine harte Zeit. Ihre Mama weint viel - "Rotze mit Wasser", wie sie sagt. Und auch ihr Papa ist anders, er schweigt viel.

 

Jette, gespielt von der Schauspielerin Julia Leinweber, erzählt an diesem Vormittag die Geschichte ihrer Familie, nicht zuletzt die ihres Bruders. Vom Krebs, der einfach so kam. Vom Kampf um Emil. Von der Angst, der Trauer, der Wut tief in ihr drin. Von der Reise des Lebens - von der Geburt bis in den Tod. Dabei steht die Protagonistin auf keiner Bühne, sondern mitten im Hofer Zoo.

Jette trägt zur Generalprobe Jeans und ein gelbes Cardigan. Mit ihrer Hörerschaft im Schlepptau bahnt sie sich ihren Weg vorbei an den Kängurus und Hasen. Hinein in das Vogelgehege, hoch in den hölzernen Turm. Dabei bleibt sie immer wieder stehen und erzählt, wie das so war mit ihrem Bruder, und von den ganzen Fragen, die sich in ihrem Kopf nur so überschlugen.

"Wo kommt man hin, wenn man stirbt?" Wusste der Papa nicht. "Und warum werden Menschen überhaupt beerdigt?" "Uns ist bewusst, dass es sich hier um ein schweres Thema handelt. Gerade deshalb ist es toll, im Zoo zu spielen. Die Umgebung nimmt etwas von der Schwere und ermöglicht so den Zugang zu dem Thema", sagt Marco Stickel, Leiter des Jungen Theaters Hof. "Lebewesen werden geboren, und Lebewesen sterben - das ist der Kreislauf des Lebens. Etwas, womit wir alle in unserem Leben in Berührung kommen und uns auseinandersetzen müssen." So könne das Stück auch Anreiz für Eltern und Pädagogen sein, um das Thema aufzugreifen.

Das bestätigt auch Theaterpädagogin Zuzana Masaryk. "Es ist wichtig, dass Eltern die Stücke sehen, die ihre Kinder besuchen. Es geht weniger darum, die großen Fragen des Lebens zu beantworten, sondern vielmehr darum, aufrichtig und ehrlich über die Tabuthemen - in diesem Fall den Tod - zu sprechen."

Masaryk ergänzt: "Was das Stück außerdem bereichert, ist der Humor darin. Ein Kind spricht, wie es denkt. Und so gibt es den einen Moment, in dem man lachen oder schmunzeln muss, und im nächsten Moment kommen einem als Zuschauer die Tränen."

Die Idee, Theater und Zoo zusammenzubringen, hatte Zoopädagogin Ulrike Kolb. "In der Stadt Hof gibt es für Kinder und Jugendliche so tolle Einrichtungen. Da kam mir der Einfall, die verschiedenen Institutionen zusammenzubringen." 2019 hatten der Hofer Zoo und das Theater mit der Planung des Projekts begonnen. Für Oktober 2020 ist die Premiere geplant. Kolb selbst wünscht sich, dass es nicht bei diesem einmaligen Projekt bleibt: "Der Zoo macht sich gut als Kulisse."

Jette möchte nicht von Würmern aufgefressen werden. Ihre Schritte klingen schwer auf dem Kieselboden. Und dann werden sie wieder ganz leicht, wenn Jette davon erzählt, wie gerne Emil Pizza gegessen hat. Zurück bleibt eine Traurigkeit bei den Zuschauern. Eine schöne Traurigkeit, die das Herz berührt.

Autor

Christiana Swann
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
07. 07. 2020
19:12 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Brüder Eltern Familien Leben und Lebewesen Mütter Tiere und Tierwelt Traurigkeit Väter Wut Zoos und Tierparks
Hof
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Haben ihre zweite Nacht im Frankenwald auf dem Trekkingplatz Rehwiese im Geroldsgrüner Forst verbracht: Tobias und Irina Föhrenbach mit ihren beiden Söhnen Jascha (4, links) und Matteo (6).

06.08.2020

Der Weg ist das Ziel

Tagsüber wandern, nachts in der Wildnis zelten: So erkundet die Familie Föhrenbach aus Erlangen zwei Wochen lang den Frankenwald. Wegen Corona hat sie heuer auf einen Urlaub im Ausland verzichtet. » mehr

Freude im Hofer Zoo: Mama Lydia und ihr Kleines sind seit wenigen Tagen die große Attraktion. Foto: Zoo Hof

15.07.2020

Kinderglück im zweiten Anlauf

Die Wartezeit hat ein Ende: Im Hofer Zoo gibt es Alpaka-Nachwuchs. Jetzt braucht das neugierige Tier nur noch einen Namen. » mehr

Von "ihren"Stillgruppen-Babys bekommt Karin Sell immer wieder süße Fotos zugeschickt. Jede Woche verwandelt die Stillberaterin ihr Wohnzimmer in einen Eltern-Treff, und das seit 25 Jahren. Im Herbst möchte sie mit einem neuen Programm starten - falls es bis dahin möglich ist. Foto: privat

05.06.2020

"Mamas brauchen mehr Rückhalt"

Hof bietet die einzige Stillgruppe weit und breit. Das verdankt die Region Karin Sell. Sie lädt seit 25 Jahren zu sich nach Hause ein, um Eltern eine kleine Auszeit zu gönnen. » mehr

Mit der Vereidigung tritt Eva Döhla, die neue Oberbürgermeisterin der Stadt Hof, an diesem Freitag ein Amt an, das von der Corona-Krise mitbestimmt wird. Im großen Interview mit der Frankenpost bekräftigt die Sozialdemokratin, dass Kommunalpolitik mehr ist als Krisenmanagement, auch wenn die Pandemie der Stadt schon jetzt Millionen Euro gekostet hat. Beim Projekt Hof-Galerie hat sie eine klare Position: Dem Handel auf die Füße zu helfen, ist wichtiger als ein Einkaufszentrum, das kaum mehr Chancen hat.

07.05.2020

Jetzt wird es ernst: Das große Antrittsinterview mit Eva Döhla

An diesem Freitag (15 Uhr, Festsaal der Freiheitshalle) wird Eva Döhla, die neue Oberbürgermeisterin der Stadt Hof, vereidigt. Ihre ersten Tage in ihrem neuen Amtszimmer hat sie in der schwierigsten Zeit seit Jahrzehnten... » mehr

Kita

22.07.2020

Kitas im Corona-Dilemma

Ab September müssen Kindergartenkinder mit leichten Krankheitssymptomen nicht mehr zwangsläufig zu Hause bleiben. Sorge bereitet jedoch die Aussicht auf die nächste Erkältungswelle. » mehr

Karlheinz Merkel, Rechtsanwalt aus Hof

03.06.2020

Trauer um Karlheinz Merkel

Mit großer Betroffenheit haben Gerichte und Anwälte in ganz Oberfranken die Nachricht vom frühen und plötzlichen Tod des Hofer Rechtsanwalts Karlheinz Merkel Kenntnis genommen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Wieder Ammoniak-Alarm in Kulmbach

Wieder Ammoniak-Alarm in Kulmbach | 06.08.2020 Kulmbach
» 6 Bilder ansehen

Dota Kehr und Lappalie in der Filzfabrik Hof

Dota Kehr und Lappalie in der Filzfabrik | 06.08.2020 Hof
» 44 Bilder ansehen

FC Trogen - SG Regnitzlosau Trogen

FC Trogen - SG Regnitzlosau |
» 62 Bilder ansehen

Autor

Christiana Swann

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
07. 07. 2020
19:12 Uhr