Kulmbach

Allgemeinverfügung des Kulmbacher Landratsamtes

Allgemeinverfügung zur Bekämpfung des zur Bekämpfung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 im Landkreis Kulmbach aufgrund steigender Fallzahlen im Wortlaut.



Auf Grund der Zuständigkeit für den Vollzug des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) im Landkreis Kulmbach erlässt das Landratsamt Kulmbach gemäß § 28 Abs. 1 Satz 1 IfSG und § 27 der 7. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung vom 19.06.2020, zuletzt geändert am 22.10.2020 (7. BayIfSMV) in Verbindung mit § 65 der Zuständigkeitsverordnung, Art. 3 Abs. 1 Nr. 3 des Gesundheitsdienst-und Verbraucherschutzgesetzes (GDVD) und des Art. 35 Satz 2 Bayerisches Verwaltungsverfahrensgesetz (BayVwVfG) folgende

 

Allgemeinverfügung:

 

  1. Es besteht Maskenpflicht auf den Begegnungs- und Verkehrsflächen einschließlich der Fahrstühle von
    1. öffentlichen Gebäuden
    2. Freizeiteinrichtungen nach § 11 Abs. 1 der 7. BayIfSMV
    3. Kulturstätten nach § 23 Abs. 1 der 7. BayIfSMV, insbesondere Museen, Ausstellungen und Gedenkstätten. Dies gilt auch für die Plassenburg als Objekt der Bayerischen Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen.
    4. sonstigen öffentlich zugänglichen Gebäuden

 

  1. Abweichend von § 18 Abs. 2 Satz 2 und § 21 Satz 1 Nr. 1 der 7. BayIfSMV besteht Maskenpflicht auch am Platz in weiterführenden Schulen ab der fünften Jahrgangsstufe. § 18 Abs. 2 Satz 2 Nr. 1 Buchst. b und Nr. 3 der 7. BayIfSMV bleibt unberührt

 

  1. Abweichend von § 5 Abs. 3 Nr. 3 und § 10 Abs. 2 Satz 1 Nr. 2 Buchst. c der 7. BayIfSMV besteht Maskenpflicht auch am Platz bei Tagungen und Kongressen nach § 15 Abs. 1 der 7. BayIfSMV sowie in Theatern, Konzerthäusern, sonstigen Bühnen und Kinos § 23 Abs. 2 und 3 der 7. BayIfSMV und für die Zuschauer bei sportlichen Veranstaltungen nach § 10 der 7. BayIfSMV.
  2. Der gemeinsame Aufenthalt im öffentlichen Raum und der Teilnehmerkreis von Zusammenkünften in privat genutzten Räumen und auf privat genutzten Grundstücken ist auf die Angehörigen von zwei Hausständen oder auf höchstens zehn Personen beschränkt; dies gilt auch mit Wirkung für weitere Regelungen der 7. BayIfSMV, die auf § 2 Abs. 1 der 7. BayIfSMV Bezug nehmen, wie insbesondere die Gastronomie.
  3. Der Teilnehmerkreis an nach § 5 Abs. 2 der 7. BayIfSMV zulässigen privaten Feiern (wie insbesondere Hochzeits- oder Geburtstagsfeiern oder ähnliche Feierlichkeiten) ist unabhängig vom Ort der Veranstaltung auf die Angehörigen von zwei Hausständen oder auf höchstens zehn Personen beschränkt. Sonstige Veranstaltungen, die üblicherweise nicht für ein beliebiges Publikum angeboten oder aufgrund ihres persönlichen Zuschnitts nur von einem absehbaren Teilnehmerkreis besucht werden (wie z.B. Vereins- und Parteisitzungen) und nicht öffentliche Versammlungen im Sinne des § 5 Abs. 2 der 7. BayIfSMV bleiben davon unberührt.
  4. Der Betrieb von gastronomischen Einrichtungen ist in der Zeit von 23 Uhr bis 6 Uhr untersagt (Sperrstunde); ausgenommen ist die Abgabe und Lieferung von mitnahmefähigen Speisen oder mitnahmefähigen nichtalkoholischen Getränken.
  5. Die Abgabe von alkoholischen Getränken an Tankstellen und durch sonstige Verkaufsstellen und Lieferdienste ist in der Zeit von 23 Uhr bis 6 Uhr untersagt.
  6. Es besteht Maskenpflicht auf den Begegnungs- und Verkehrsflächen der Arbeitsstätte, insbesondere in Fahrstühlen, Fluren, Kantinen und Eingängen; gleiches gilt für den Arbeitsplatz, soweit der Mindestabstand von 1,5 m nicht zuverlässig eingehalten werden kann.
  7. Verstöße gegen Ziffer 1. bis Ziffer 5. dieser Allgemeinverfügung stellen gemäß § 73 Abs. 1a Nr. 6 in Verbindung mit Abs. 2 IfSG eine Ordnungswidrigkeit dar, die mit einer Geldbuße in Höhe von bis zu 25.000 EUR geahndet werden kann.

 

  1. Weitergehende Regelungen sowie von dieser Allgemeinverfügung abweichende Einzelfallanordnungen des Landratsamts Kulmbach bleiben vorbehalten.

 

  1. Die Allgemeinverfügung tritt mit Wirkung ab dem 24.10.2020 in Kraft und tritt mit Ablauf des Tages außer Kraft, an dem der Landkreis Kulmbach auf der Website des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege (www.stmgp.bayern.de)   auf der Liste der Landkreise und kreisfreien Städte mit einer 7-Tages-Inzidenz über 35 geführt wird.

 

Hinweise:

  1. Diese Allgemeinverfügung ist gemäß § 28 Abs. 3 i.V.m. § 16 Abs. 8 IfSG kraft Gesetzes sofort vollziehbar.

 

  1. Gemäß Art. 41 Abs. 4 Satz 1 Bayerisches Verwaltungsverfahrensgesetz (BayVwVfG)  ist nur der verfügende Teil einer Allgemeinverfügung öffentlich bekannt zu machen. Die Allgemeinverfügung und ihre Begründung kann während der üblichen Dienstzeiten im Amtsgebäude des Landratsamts Kulmbach, Konrad-Adenauer-Straße 5, 95326 Kulmbach eingesehen werden. Sie ist außerdem auf der Website des Landratsamts Kulmbach (www.landkreis-kulmbach.de) abrufbar.

 

 

 

Gründe:

 

 

Am 22.10.2020 kletterte der 7-Tages-Inzidenzwert im Landkreis Kulmbach auf 39,12. Damit schaltet die Bayerische Corona-Ampel auf „gelb“. In der Folge tritt an sich folgender Automatismus in Kraft:

Das Bayerische Staatsmisterium für Gesundheit und Pflege nimmt am Folgetag (23.10.2020) den Landkreis Kulmbach in die auf seiner Website veröffentlichte Liste der Gebietskörperschaften mit einer 7-Tages-Inzidenz über 35 auf. Ab dem darauffolgenden Tag, hier der 24.10.2020, gilt das Beschränkungskonzept des § 24 der 7. BayIfSMV mit den oben aufgeführten Regelungen.

Aufgrund technischer Probleme war dem Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege die Veröffentlichung nicht möglich. Zur Überbrückung des Zeitraums bis zur Veröffentlichung war daher diese Allgemeinverfügung geboten.

 

Die Allgemeinverfügung ist aus Gründen der Verhältnismäßigkeit und Bestimmtheit befristet.

 

Die sofortige Vollziehbarkeit der Allgemeinverfügung ergibt sich aus § 80 Abs. 2 Nr. 3 Verwaltungsgerichtsordnung i. V. m § 28 Abs. 3 i. V. m. 16 Abs. 8 IfSG. Es wird darauf hingewiesen, dass eine Anfechtungsklage keine aufschiebende Wirkung hat.

Nach Art. 41 Abs. 4 BayVwVfG gilt bei der öffentlichen Bekanntgabe eines schriftlichen Verwaltungsaktes dieser zwei Wochen nach der ortsüblichen Bekanntmachung als bekannt gegeben. In einer Allgemeinverfügung kann ein hiervon abweichender Zeitpunkt bestimmt werden. Um eine mögliche Verbreitung einer Infektion zeitnah zu verhindern, wurde von dieser Möglichkeit Gebrauch gemacht. Entsprechend Art. 41 Abs. 4 BayVwVfG ist nur der verfügende Teil einer Allgemeinverfügung öffentlich bekanntzumachen. Die Allgemeinverfügung liegt samt Begründung während der Dienstzeiten beim Landratsamt Kulmbach Konrad-Adenauer-Straße 5, 95326 Kulmbach zur Einsichtnahme aus bzw. kann im Internet auf der Website des Landkreises Kulmbach abgerufen werden.

Weitergehende Regelungen anderer einschlägiger Vorschriften werden von dieser Allgemeinverfügung nicht berührt und sind zu beachten. Hierzu zählen insbesondere die Infektionsschutzmaßnahmenverordnung des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege in ihrer jeweils aktuellen Fassung.

 

 

Rechtsbehelfsbelehrung
 

Gegen diese Allgemeinverfügung kann innerhalb eines Monats nach ihrer Bekanntgabe Klage erhoben werden bei dem

 

Bayerischen Verwaltungsgericht

Postfachanschrift: Postfach 11 03 21, 95422 Bayreuth

Hausanschrift: Friedrichstr. 16, 95444 Bayreuth

 

 

 

schriftlich, zur  Niederschrift oder elektronisch in einer für den Schriftformersatz zugelassenen Form.

 

Die  Klage  muss  den  Kläger,  den  Beklagten (Freistaat Bayern)  und  den  Gegenstand  des  Klagebegehrens  bezeichnen und soll einen bestimmten Antrag enthalten. Die zur Begründung dienenden Tatsachen und Beweismittel sollen angegeben, die angefochtene Allgemeinverfügung soll in Abschrift beigefügt werden. Der Klage und allen Schriftsätzen sollen bei schriftlicher Einreichung oder Einreichung zur Niederschrift Abschriften für die übrigen Beteiligten beigefügt werden.

 

 

Hinweise zur Rechtsbehelfsbelehrung

 

  • Die Einlegung eines Rechtsbehelfs per einfacher E-Mail ist nicht zugelassen und entfaltet keine rechtlichen Wirkungen. Nähere Informationen zur elektronischen Einlegung von Rechtsbehelfen entnehmen Sie bitte der Internetpräsenz der Bayerischen Verwaltungsgerichtsbarkeit (www.vgh.bayern.de).
  • Kraft Bundesrechts wird in Prozessverfahren vor den Verwaltungsgerichten infolge der Klageerhebung eine Verfahrensgebühr fällig.
  • Anordnungen auf Basis des § 28 Abs. 1 IfSG sind gem. § 28 Abs. 3 i. V. m. § 16 Abs. 8 IfSG kraft Gesetzes sofort vollziehbar. Wegen der sofortigen Vollziehbarkeit kraft Gesetzes hat eine Klage gegen die Allgemeinverfügung keine aufschiebende Wirkung (§ 80 Abs. 2 Satz 1 Nr. 3 VwGO). Das bedeutet, dass die Anordnungen auch dann befolgt werden müssen, wenn Klage erhoben wird. Beim Landratsamt Kulmbach kann die Aussetzung der sofortigen Vollziehung bzw. bei dem in der vorgenannten Rechtsbehelfsbelehrung genannten Gericht die Anordnung der aufschiebenden Wirkung der Klage beantragt werden, § 80 Abs. 4 und 5 VwGO.

 

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
23. 10. 2020
19:08 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit Bußgelder E-Mail Gebäude Gerichtsklagen Gesetze Infektionsschutzgesetz Kläger Konzerthäuser Plassenburg Technische Probleme Verbraucherschutzgesetze
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Der Landkreis Kulmbach verbietet ab sofort alle Veranstaltungen mit mehr als 500 Teilnehmern und ruft auch die Organisatoren kleinerer Zusammenkünfte auf, genau zu prüfen, ob sie ihre Veranstaltung verantworten können und wollen. Das ist unter anderem das Ergebnis einer Arbeitsgruppensitzung im Landratsamt, an der (von links) teilgenommen haben: BRK-Kreisgeschäftsführer Jürgen Dippold, Klinikumsgeschäftsführerin Brigitte Angermann, Gesundheitsamtsleiterin Dr. Camelia Fiedler, Landrat Klaus Peter Söllner, Jurist Oliver Hempfling, David Buchwald vom Landratsamt, der geschäftsführende Beamte Rüdiger Köhler und Maximilian Türk vom BRK Kulmbach. Foto: Melitta Burger

12.03.2020

Der Landkreis zieht die Reißleine

Veranstaltungen mit mehr als 500 Teilnehmern sind ab sofort im Kreis Kulmbach unter Strafe verboten. Aber auch für kleinere Treffen und Besuche im Seniorenheim gibt es Regeln. » mehr

Ob der Kulmbacher Stadtrat wegen einer Formalie sämtliche Beschlüsse, die er in der bisherigen Amtsperiode gefasst hat, noch einmal abarbeiten muss - darüber hat nun auf Betreiben der AfD das Gericht zu entscheiden.	Foto: Uli Deck/dpa

18.08.2020

Muss sich der Stadtrat neu formieren?

Am Montag hat die AfD Klage beim Verwaltungsgericht eingereicht. Ihr Ziel ist, die konstituierende Sitzung des Kulmbacher Stadtrats für nichtig erklären zu lassen. » mehr

Die ungewöhnliche Tafel prangt an der Fassade der früheren Gärtnerei Zuber zwischen der Blaich und Kauernburg.

25.10.2020

Von Walen, Welschen und Venedigern

Gastarbeiterunterkunft, Handelsplatz oder Sage? Ein Wohnhaus an der Hofer Straße wirft Fragen für Heimatforscher auf. » mehr

Mit einem gewaltigen Aufgebot waren Feuerwehren aus zwei Landkreisen am Samstag nach Buch am Sand ausgerückt.

27.07.2020

Alarmierung erfolgt nach Schlagwörtern

Zwei kleine Brände zogen am Wochenende umfangreiche Alarmierungen nach sich. Das, sagt die Leitstelle, sei nicht "Overkill", sondern gut durchdacht. » mehr

Technik des 21. Jahrhunderts trifft auf Bausubstanz des 17. Jahrhunderts. Geschäftsführer Rolf Peilnsteiner im hölzernen Gebälk.

06.07.2020

Amtshof bald besser geschützt

Der größte Barockbau Kulmbachs aus dem 17. Jahrhundert wird mit einer automatischen Brandmeldeanlage ausgestattet. Die Sanierungsgesellschaft verbessert so den Schutz für Menschen und Altstadt. » mehr

Weil die Obdachlosenunterkunft in der Kulmbacher Negeleinstraße unhygienisch war, sei er krank geworden, sagt ein 65-jähriger Kulmbacher. Drei Jahre hat der Rechtsstreit um diesen Fall gedauert. Jetzt ist die Klage des Mannes gegen die Stadt abgewiesen worden. Foto: Melitta Burger

23.12.2019

Absturz im freien Fall

Ein Kulmbacher landet in einer Obdachlosenunterkunft. Die, sagt er, ist schuld an einer schlimmen Erkrankung. Doch das Gericht gibt ihm nicht recht. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Waldershof: Brand in Seniorenheim

Waldershof: Brand in Seniorenheim | 23.11.2020 Waldershof
» 4 Bilder ansehen

Premierenfeier Theater Hof

Premierenfeier Theater Hof | 26.09.2020 Hof/Selb
» 14 Bilder ansehen

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 Selb

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 | 22.11.2020 Selb
» 42 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
23. 10. 2020
19:08 Uhr