Kulmbach

Ein erster Schritt zum Traumhaus

Sein Grundstück grenzt unmittelbar an ein Baugebiet an, zählt aber zum Außenbereich. Der Stadtrat kommt einem Bauinteressenten entgegen.



Kulmbach - Es war ein hartes Ringen. Am Ende darf sich der Besitzer eines Grundstücks ganz am Ende der Mangersreuther Straße direkt im Anschluss an die schon vorhandene Bebauung nun aber doch Hoffnungen machen, dass die bisherige Wiese aus dem Außenbereich dem Innenbereich zugeordnet wird und er damit seinen Traum, auf dem Grundstück zwei Häuser zu bauen, ein Stück näher gekommen ist. Der Stadtrat stimmte mehrheitlich für die Einleitung einer Einbeziehungssatzung. Eine Baugenehmigung ist das noch nicht. Nun beginnt ein Verfahren, in dem auch die Öffentlichkeit gehört wird.

OB Ingo Lehmann (SPD) hat im Stadtrat darauf aufmerksam gemacht, dass der Wunsch des Grundstücksbesitzers erfüllt wird. Gleichzeitig machte Lehmann aber auch deutlich, dass im Bauausschuss wohl kritisch über das Ansinnen diskutiert wurde. Ralf Baumann (SPD) führte das im Stadtrat fort. Eine Superlage habe das Grundstück. Allerdings solle man auch nicht immer mehr Natur für Bauprojekte "abknapsen".

Dass zumindest in Teilen des Stadtrats die Tendenz besteht, nicht nur diese beiden Häuser zu genehmigen, sondern auch gleich noch unterhalb der jetzigen Häuserreihe noch einige weitere Baugrundstücke zu erschließen, wurde dann im Zuge der weiteren Diskussion deutlich, als Bürgermeister Dr. Ralf Hartnack anmerkte, man solle mit dem jetzigen Bauinteressenten gleich über die Möglichkeit einer Zufahrt über sein Grundstück zu den unteren Parzellen sprechen. Ein paar Häuser kann sich auch OB Lehmann dort vorstellen. Allerdings: "60 bis 70 Häuser im Rotmaintal halte ich für den falschen Ansatz." Kulmbach brauche weitere Bauplätze. Das räumte auch der OB ein. Die Stadt müsse sich Gedanken machen, wo die geschaffen werden können. Zu Dagmar Keis-Lechner (GOL), die auf die Schließung von Lücken und ein Innenentwicklungskonzept setzt, sagte Lehmann, dass das sehr wohl ein Bestandteil der Planung sei. "Aber ohne neue Baugebiete wird es nicht gehen."

Thorsten Grampp (CSU) erinnerte daran, dass sich nicht alles auf die Kernstadt Kulmbach beziehen dürfe. "Auch die Ortsteile müssen weiter entwickelt werden." Für die wäre es nach Grampps Ansicht der Todesstoß, würde die Konzentration allein auf die Innenentwicklung Kulmbachs richten. Grampp sieht mit Sorge, dass Kulmbacher in Nachbargemeinden ziehen und dort bauen, weil sie in ihrer Heimatstadt kein Grundstück finden.

Bürgermeister Frank Wilzok (CSU) brach eine Lanze für den Bauinteressenten. Das Grundstück, um das es geht, gehöre ihm bereits. Es grenze direkt an weitere Häuser an. Ein Genehmigung dieses Anliegens schaffe auch keinen Präzedenzfall, meint Wilzok. "Ich verstehe das Interesse der Leute, dass sie auf ihrem Grund in Verlängerung des bereits bebauten Areals ihren Traum vom Eigenheim erfüllen wollen."

Machbar sei an dieser Stelle alles, sagte Stadtbaudirektor Gerd Belke. Von der Genehmigung der beiden Häuser über eine Abrundung durch eine zweite Häuserzeile unterhalb bis hin zu einem neuen Wohnbaugebiet sei Platz vorhanden. Wie man vorgehen will, obliege dem Stadtrat.

Der hat nun mit 16 (CSU, WGK, AfD) zu 11 Stimmen (SPD, Grüne) erst einmal beschlossen, dass er grundsätzlich willens ist, die beiden Häuser zu erlauben. Nun wird das dafür nötige Verfahren in Gang gesetzt.

Autor
Es bleibt beim Flachdach

Melitta Burger

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 09. 2020
17:28 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Alternative für Deutschland Bürgermeister und Oberbürgermeister CSU Eigenheim Häuser Ortsteil SPD Stadträte und Gemeinderäte Städte
Kulmbach
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Glückwünsche für den neu gewählten Ortssprecher von Oberdornlach: Im Bild (von links) Bürgermeister Dr. Ralf Hartnack, die Stadträte Dr. Michael Pfitzner und Thorsten Grampp, Kai Schmidt, Bürgermeister Frank Wilzok und OB Ingo Lehmann. Foto: Werner Reißaus

16.10.2020

Zwei "Lager" im Dorf: Neuer Ortsprecher

Kai Schmidt löst Jürgen Kolinsky als Oberdornlachs Stimme im Stadtrat ab. Zuvor gab es Unstimmigkeiten, die aber bei der Ortsversammlung nur angedeutet werden. » mehr

Wegen der Corona-Pandemie finden die Stadtratssitzungen schon seit Langem in der Stadthalle statt. Dort können die Mindestabstände eingehalten und die Tische weit auseinander gestellt werden.	Foto: Gabriele Fölsche

04.11.2020

Hock will trotz Quarantäne in den Stadtrat

Der AfD-Mann möchte eine Ausnahmegenehmigung nutzen, um an der Sitzung des Stadtrats teilzunehmen. Auch Dr. Ralf Hartnack wird kommen. Jörg Kunstmann und Simon Moritz bleiben daheim. » mehr

Die Nordumgehung sorgt für eine hohe Lärmbelastung im Kulmbacher Stadtteil Blaich. Die Bundesstraße 289 ist eine Hauptverkehrsachse und verbindet die Stadt mit dem östlichen Landkreis.

25.09.2020

Pflanzen sollen Lärm mindern

Oberbürgermeister Ingo Lehmann kommt den Blaicher Anliegern an der B 289 entgegen. Die fordern, dass es nicht bei einer Minimallösung bleiben dürfe. » mehr

Eine Erschließung der Plassenburg vom Ködnitzer Ortsteil Leithen aus stößt im Gemeinderat auf Widerstand. Foto: Archiv

23.09.2020

Ködnitz gegen Buchwald-Trasse zur Burg

Bürgermeisterin Anita Sack will dieses "Geschenk der Natur" erhalten. Aber der Weg vom Ortsteil Leithen aus wäre die einzige Möglichkeit, das Kulmbacher Wahrzeichen besser zu erschließen. » mehr

Unter anderem vier Referate, darunter das von zwei Vertretern der Firma Wisag über den geplanten Umbau der Hornschuchhöhe zu einem Tagungszentrum (unser Foto) zogen am Donnerstag die Stadtratssitzung trotz Corona auf eine Länge von rund fünf Stunden. Das löste Kritik im Gremium aus. Foto: Melitta Burger

06.11.2020

Streit um Entlastung nimmt kein Ende

Hans Werther ändert erneut seine Meinung: Trotz deutlicher Mehrheit im Stadtrat für die Entlastung von Henry Schramm wettert der SPD-Mann weiter. Doch es gibt noch mehr Kritik. » mehr

Zahlreiche Bilder sind allein auf dem Kulmbacher Stadtportal auf Facebook zu sehen, wo Kulmbachs Ex-OB Handtücher als Geschenke überreicht hat.

29.10.2020

"Ein nicht existierender Skandal"

Im Streit um die Verwendung von Geschenken und Gutscheinen stellen sich CSU, WGK und FDP hinter Henry Schramm. Auch dessen Anwalt sagt: "Hier wird etwas suggeriert, das es gar nicht gibt. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

29.11.2020 Bilder Lebkuchenmarkt Rehau - Sonntag

Lebkuchenmarkt Rehau - Sonntag | 29.11.2020 Rehau
» 40 Bilder ansehen

Premierenfeier Theater Hof

Premierenfeier Theater Hof | 26.09.2020 Hof/Selb
» 14 Bilder ansehen

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 Selb

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 | 22.11.2020 Selb
» 42 Bilder ansehen

Autor
Es bleibt beim Flachdach

Melitta Burger

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 09. 2020
17:28 Uhr