Kulmbach

Gewerkschaft kritisiert "grobe Corona-Sünden" auf dem Bau

Sammeltransporte, keine Masken, Desinfektionsmittel Fehlanzeige: Laut IG BAU lässt die Disziplin auf den Baustellen im Landkreis bedenklich nach.



Das Corona-Virus respektiert keine Regeln.	Foto: IG BAU
Das Corona-Virus respektiert keine Regeln. Foto: IG BAU  

Kulmbach - Die "Corona-Disziplin" sinkt: Auf immer mehr Baustellen im Landkreis Kulmbach wird gegen Abstands- und Hygieneregeln verstoßen. Das kritisiert die IG Bauen-Agrar-Umwelt in einer Pressemitteilung. "Viele Baufirmen nehmen die Ansteckungsgefahr mit dem Corona-Virus auf die leichte Schulter. Das ist fatal", sagt der Vorsitzende der IG BAU Oberfranken, Gerald Nicklas.

Immer häufiger werde wieder "im alten Trott" gearbeitet - wie vor der Corona-Pandemie. Viele Bauunternehmen blendeten die Gefahr einer Infektion mit dem Covid-19-Virus inzwischen einfach aus, so die IG BAU. Bei ihren Baustellen-Visiten stoße die Gewerkschaft auf "grobe Corona-Sünden": "Oft ist nicht einmal das Händewaschen möglich. Ein Waschbecken mit Seife und fließendem Wasser - Fehlanzeige. Von Desinfektionsmittel-Spendern ganz zu schweigen. Aber auch Sammeltransporte in Bullis sind schon längst wieder an der Tagesordnung. Genauso Frühstücks- und Mittagspausen dicht an dicht im Bauwagen", sagt Gerald Nicklas.

Corona-Schutz auf dem Bau koste - wie in anderen Bereichen der Wirtschaft auch - Geld. Das seien allerdings notwendige Kosten, die die Bauunternehmen im Landkreis Kulmbach nicht scheuen dürften, fordert die IG BAU Oberfranken: "In der Corona-Pandemie zeigen Baubeschäftigte im Kreis Kulmbach volle Leistung. Dafür haben sie auch vollen Gesundheitsschutz verdient."

Der IG BAU-Bezirksvorsitzende Nicklas appelliert an die Baubeschäftigten im Kreis Kulmbach, strikt darauf zu achten, sich zu schützen: "Regelmäßiges Händewaschen, Schutzmasken und das Arbeiten mit Abstand gehören zu den To-Dos auf dem Bau. Denn Corona-Schutz ist Arbeitsschutz. Und den müssen Beschäftigte notfalls selbstbewusst einfordern", macht Nicklas deutlich.

Dass das Arbeiten unter freiem Himmel das Infektionsrisiko reduziere, sei nur die halbe Wahrheit, so der IG BAU-Bezirksvorsitzende. Spätestens beim Innenausbau und beim Sanieren sehe das dann schon ganz anders aus. Zudem lauere bei gemeinsamen Pausen eine hohe Infektionsgefahr. Ebenso auf dem Weg zur Baustelle im Sammeltransporter: "Hier müssen Arbeitgeber Einzelfahrten möglich machen - und den Bauarbeitern dafür auch etwas bieten", fordert Gerald Nicklas. An- und Abfahrten zwischen Wohnort und Baustelle würden bislang in der Regel nicht entschädigt. "Dabei legen Bauarbeiter oft enorme Strecken zurück. Das ist verlorene Zeit für sie", kritisiert der IG BAU-Bezirksvorsitzende. Für diese Wegezeit nichts zu bekommen, sorge für immer mehr Unmut und Ärger unter den Bauarbeitern. Immerhin diktiere der Chef, wer wann zu welcher Baustelle fahren müsse.

Die Wegezeit sei für einen Großteil der Baubeschäftigten im Kreis Kulmbach längst zu einem "wunden Punkt" geworden, so die IG BAU. Trotzdem hätten die Arbeitgeber bei den Tarifverhandlungen für das Bauhauptgewerbe zur Wegezeit kein Angebot auf den Tisch gelegt. "Auch in puncto Lohn und Gehalt kam nichts von den Arbeitgebern. Sie gehen stattdessen auf Konfrontationskurs", so Gerald Nicklas.

Die IG BAU werde jedoch nicht lockerlassen: "Gerade auch nach den Erfahrungen, die viele Baubeschäftigte in der Pandemie gemacht haben und nach wie vor machen müssen, wird die IG BAU die Wegezeit in der bevorstehenden Schlichtung wieder auf den Verhandlungstisch packen." Dies wird, so die Erwartung der IG BAU, in der letzten Augustwoche - voraussichtlich am 26. August - der Fall sein. red

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
06. 08. 2020
17:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitgeber Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit Bauarbeiter Bauunternehmen Covid-19-Pandemie IG Bauen-Agrar-Umwelt Infektionsgefahr Infektionskrankheiten Pandemien Schutzmasken Tarifverhandlungen
Kulmbach
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Wegen der Corona-Pandemie hält Dr. Thomas Koch, Vorsitzender des Ärztlichen Kreisverbandes Kulmbach, eine Grippeschutzimpfung in dieser Saison für jeden Menschen sinnvoll.	Foto: Gabriele Fölsche

09.10.2020

Kampf gegen mögliche Doppel-Infektion

Ab Mitte Oktober sollte man sich gegen Grippe immunisieren lassen, empfiehlt Hausarzt Dr. Thomas Koch. Corona bringt seiner Erfahrung nach selbst Impfgegner zum Umdenken. » mehr

Bald allein auf der Baustelle? Baufirmen steuern auf einen verschärften Fachkräftemangel zu - wenn die Branche für Beschäftigte nicht attraktiver wird, warnt die IG BAU. Foto: IG BAU

15.07.2020

14 Stellen über 90 Tage lang unbesetzt

Der Fachkräftemangel wird zur Gefahr für die Baubranche im Landkreis, sagt die IG BAU. Sie fordert: Berufe in der Branche müssen attraktiver werden. » mehr

Der Landkreis zählt zu den Risikogebieten. Symbolfoto: Heiko Barth / adobe-stock

12.08.2020

Die krabbelnde Gefahr

Obwohl sich die Menschen wegen der Corona-Pandemie vermehrt im Freien aufhalten, gibt es im Landkreis Kulmbach keine vermehrten Fälle von FSME, die durch Zecken übertragen wird. » mehr

Schwer zu tragen: Bauarbeiter haben auch in der Corona-Krise viel zu tun. Für sie fordert die Gewerkschaft IG BAU jetzt höhere Löhne und die Bezahlung von Fahrzeiten.	Foto: IG BAU

14.05.2020

Trotz Corona gute Auftragslage am Bau

Kulmbach - Der Bau bleibt krisenfest: Während die Corona-Pandemie ganze Wirtschaftszweige lahmlegt, ist auf Baustellen weiter viel zu tun. » mehr

Verfahrene Lebenszeit: Bauleute verbringen oft mehrere Stunden täglich im Auto, um zur Arbeit zu kommen - meist unbezahlt. Jetzt will die IG BAU eine Entschädigung der Wegezeiten durchsetzen.	Foto: IG BAU

15.06.2020

Wenn Lebenszeit im Auto flöten geht

Bauarbeiter gehören zu Rekord-Pendlern im Kreis Kulmbach. Darauf macht die Gewerkschaft aufmerksam - und fordert für den erhöhten Aufwand eine Entschädigung. » mehr

Nicht nur im Reisecenter am Rathaus ist seit Corona vieles anders. Lisa-Marie Reichelt meint: "Dieses Jahr ist kein gutes Jahr." Foto: Weidinger

19.08.2020

Reisebüros in der Krise

Kaum eine Branche ist von den Folgen der Pandemie so schwer betroffen wie der Tourismus. Gerade Reisebüros leiden unter der schwierigen Lage. In Kulmbach ist das nicht anders. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Dachstuhlbrand in Helmbrechts Helmbrechts

Dachstuhlbrand in Helmbrechts | 24.10.2020 Helmbrechts
» 24 Bilder ansehen

Premierenfeier Theater Hof

Premierenfeier Theater Hof | 26.09.2020 Hof/Selb
» 14 Bilder ansehen

Selber Wölfe - Black Dragons Erfurt 3:2 n.P. Selb

Selber Wölfe - Black Dragons Erfurt 3:2 n.P. | 23.10.2020 Selb
» 47 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
06. 08. 2020
17:00 Uhr