Kulmbach

"Holzwürmer" mit Biss

Die Schreinerinnung in Kulmbach spricht ihre Gesellen frei. 20 von 21 Prüflingen haben laut Obermeister Jürgen Bodenschlägel einen Meilenstein gesetzt.



Die vier besten Schreinergesellen sind (vorne, von links) Benjamin Morales, Rene Popp, Julia Eichhorn und Johannes Morck. Dahinter (von links) stellvertretender Obermeister Andreas Angermann, Obermeister Jürgen Bodenschlägel, stellvertretender Obermeister Thomas Rosenberger und Kreisgeschäftsführer Reinhard Bauer. Foto: Werner Reißaus
Die vier besten Schreinergesellen sind (vorne, von links) Benjamin Morales, Rene Popp, Julia Eichhorn und Johannes Morck. Dahinter (von links) stellvertretender Obermeister Andreas Angermann, Obermeister Jürgen Bodenschlägel, stellvertretender Obermeister Thomas Rosenberger und Kreisgeschäftsführer Reinhard Bauer. Foto: Werner Reißaus  

Kulmbach - Eine Premiere ist für Jürgen Bodenschlägel, den Obermeister der Schreiner-Innung Kulmbach, die Freisprechung der Prüflinge im Schreinerhandwerk der Sommerprüfung 2020 gewesen. Von den insgesamt 21 Prüflingen haben 20 Junggesellinnen und Junggesellen die Prüfungen in der Praxis und in der Theorie mit Erfolg bestanden.

Coronabedingt fand die Freisprechung im Haus des Handwerks statt und die Schreiner waren unter sich. Während sich andere Innungen entschlossen hatten, die Gesellenbriefe nicht persönlich im Rahmen einer Freisprechungsfeier auszuhändigen, sondern sie mit der Post zu versenden, war es der Schreiner-Innung Kulmbach wichtig, ihre zukünftigen Mitarbeiter persönlich freizusprechen, sagte Bodenschlägel.

Der Freisprechung wohnten auch Kreisgeschäftsführer Reinhard Bauer, die beiden Stellvertreter von Jürgen Bodenschlägel, Andreas Angermann und Thomas Rosenberger, sowie die Vertreter des Innungs- und Prüfungs-Ausschusses bei. Obermeister Jürgen Bodenschlägel blickte auf ein spannendes Ausbildungsjahr zurück. Die Corona-Pandemie habe es notwendig gemacht, aufeinander Acht zu geben: "Heute gilt es, in erster Linie Danke zu sagen, dass ihr dieses Wagnis der Schreinerausbildung auf euch genommen habt und gut durchgekommen seid. Ihr habt mit dem erfolgreichen Abschluss einen Meilenstein in eurem Berufsleben geschafft, aber jetzt geht es erst richtig los. In den drei Jahren habt ihr viel gelernt, aber jetzt, wo es gilt, selbstständig zu arbeiten, sauber und schnell, kommen jeden Tag neue Herausforderungen mit den Kunden und den Kollegen auf euch zu."

Bodenschlägel ging dann genauer auf den Begriff der "Freisprechung" ein. Sie sei die Lossprechung von der Ausbildungszeit eines Auszubildenden in einem Handwerksberuf. Die Freisprechung habe ihren Ursprung in den handwerklichen Zünften im ausgehenden Spätmittelalter und den folgenden Jahrhunderten. Der Obermeister: "Dabei wurde der Lehrling von dem Meister losgesprochen. Mit der Freisprechung schied der Handwerker aus dem Familienverband des Meisters aus und trat in ein sach- und lohnbezogenes Verhältnis zur Werkstatt." Nach altem deutschem Handwerksbrauch sprach Obermeister Jürgen Bodenschlägel die Auszubildenden frei und wünschte für die Zukunft viel Erfolg auf dem beruflichen Lebensweg.

Die vier besten Schreiner-Junggesellinnen und - Junggesellen waren: 1. Julia Eichhorn, Himmelkron, Ausbildung bei Bodenschlägel GmbH & Co. KG, Rugendorf: Praxis: 1,8, Theorie: 1,9. 2. Benjamin Morales, Lichtenfels, Bodenschlägel GmbH & Co. KG, Rugendorf: 2,1/2,0. 3. Rene Popp, Kulmbach, Hermann Horner, Kasendorf: 2,2/2,6. 4. Johannes Morck, Kulmbach, MEIGO GmbH, Mainleus: 2,6/2,6.

Den Dank der Prüflinge sprachen Julia Eichhorn und Johannes Morck in einer gemeinsamer Rede aus: "Jeder heute hier anwesende Holzwurm kann stolz auf sich sein. Eure lange individuelle Reise führte euch nicht immer durch schönes, gerade wachsendes Weichholz, an dem eine wunderbare Frucht am Ende wuchs, sondern auch durch verwachsenes, astiges, harziges und rissiges Hartholz. Wichtig ist nur eines: Alle Würmer haben es auf ihre eigene Weise geschafft." Die beiden Klassensprecher dankten auch den Lehrern, Meistern, Mitschülern, Arbeitgebern und vor allem den Gesellen, die sich bei jeder Frage die Zeit nahmen und behilflich waren.

Autor

Werner Reißaus
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
28. 09. 2020
17:52 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitgeber Auszubildende Beruf und Karriere Handwerk Handwerker Handwerksberufe Innungen Lehrerinnen und Lehrer Mitarbeiter und Personal Zünfte
Kulmbach
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Mehr Geld für Dachdecker fordert die IG BAU. 100 Menschen üben im Landkreis Kulmbach nach Angaben der Gewerkschaft diesen Beruf aus. Foto: IG BAU

15.09.2020

Auch in Corona-Zeiten viel zu tun

Dachdecker sollen mehr Geld für ihre Arbeit bekommen, fordert die IG BAU. Die Auftragsbücher seien voll, die Wartezeiten für Handwerker lang. » mehr

Die innungsbeste Schreinergesellin Julia Eichhorn aus Himmelkron war auch bei der Fertigung dieser Schrankwand für ein Verwaltungsgebäude mit tätig. Links im Bild ihr Lehrherr, Obermeister Jürgen Bodenschlägel von der gleichnamigen Schreinerei aus Rugendorf.	Fotos: Werner Reißaus

25.08.2020

Die besten Schreiner kommen aus Rugendorf

Der Betrieb Bodenschlägel stellt in diesem Jahr die beiden Spitzenreiter unter den neuen Gesellen: Julia Eichhorn und Benjamin Morales. » mehr

Der "Reiterhof Wirsberg" wurde vom Bayerischen Hotel- und Gaststättenverband zum Top-Ausbildungsbetrieb zertifiziert. Unser Bild zeigt von links die Auszubildenden Luna Wagner (Köchin), Max Lochner (Koch) und Larissa Weich (Hotelfachfrau) sowie die Hotelinhaber Frank und Susanne Eckert. Foto: Werner Reißaus

24.08.2020

Reiterhof zum Top-Ausbilder gekürt

Das Wirsberger Traditionshotel hat als einer der ersten 40 Gastronomiebetriebe in ganz Bayern ein neues Zertifikat bekommen. Dabei geht es um die Qualität der Ausbildung. » mehr

Die Kammersieger aus dem Landkreis Kulmbach mit den Ehrengästen (von links): HWK-Hauptgeschäftsführer Thomas Koller, HWK-Vizepräsident Harald Sattler, Metallbauer Jan Fiedler (Landessieger), Mechatroniker für Kältetechnik Nicolas Krahl (Landessieger), Textilgestalterin im Handwerk (Fachrichtung Sticken) Lisa Kraus (Bundessiegerin), Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik Tim Skacel, Fliesen-, Platten- und Mosaikleger André Weigel, Raumausstatterin Anna-Lena Rothert (2. Landessiegerin), Technischer Systemplaner Johannes Walter, der Obermeister der Innung Spengler, Sanitär- und Heizungstechnik Kulmbach, Hans Schwender, Kreishandwerksmeister Günther Stenglein, HWK-Vizepräsident Matthias Graßmann und Präsident Thomas Zimmer. Foto: S. Dörfler

06.02.2020

Lisa Kraus aus Presseck ist Bundessiegerin

Zufriedene Gesichter bei den Gesellen aus dem Raum Kulmbach: Beim Leistungswettbewerb des deutschen Handwerks wurden gute Ergebnisse erzielt. » mehr

Herbert Schwarz im Alter von 28 Jahren bei seiner Lieblingsbeschäftigung, dem Füllen von Bratwürsten.

08.09.2020

Würste füllen als Leidenschaft

Seit 50 Jahren arbeitet Herbert Schwarz als Metzger bei der Firma Lauterbach. Auch als Rentner gibt er sich dort noch seiner Passion hin. » mehr

Beim Innungswettbewerb 2020 der Schreiner lieferte Johannes Morck das beste Gesellenstück ab.	Foto: Werner Reißaus

31.08.2020

Wer hat ein Händchen für Holz?

Die Kulmbacher Schreiner-Innung sucht Lehrlinge. Auch wenn man im Landkreis noch vergleichsweise gut aufgestellt ist, werden Nachwuchskräfte dringend gebraucht. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Autonomer Bus in Hof Hof

Autonomer Bus in Hofer Altstadt | 26.11.2020 Hof
» 7 Bilder ansehen

Premierenfeier Theater Hof

Premierenfeier Theater Hof | 26.09.2020 Hof/Selb
» 14 Bilder ansehen

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 Selb

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 | 22.11.2020 Selb
» 42 Bilder ansehen

Autor

Werner Reißaus

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
28. 09. 2020
17:52 Uhr