Kulmbach

Milch und Käse ist in aller Munde

Der Trend zur gesundheitsbewussten und vegetarischen Ernährung spülen Geld in die Kassen der Milchwirtschafts-Betriebe. Für deren Beschäftigte fordert die Gewerkschaft nun Lohnerhöhungen.



Die Nachfrage nach Milchprodukten bleibt trotz Corona-Krise hoch. Jetzt sollen die Beschäftigten in Bayerns milchverarbeitenden Betrieben von den guten Geschäften profitieren, fordert die Gewerkschaft NGG.	Foto: NGG
Die Nachfrage nach Milchprodukten bleibt trotz Corona-Krise hoch. Jetzt sollen die Beschäftigten in Bayerns milchverarbeitenden Betrieben von den guten Geschäften profitieren, fordert die Gewerkschaft NGG. Foto: NGG  

Kulmbach - Die Milch macht’s: Im Landkreis Kulmbach wurden im vergangenen Jahr rund 36 000 Hektoliter Frischmilch getrunken - gut 50 Liter pro Kopf. Außerdem gingen 1800 Tonnen Käse und 420 Tonnen Butter über die Ladentheke. Das hat die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) anhand amtlicher Statistiken ermittelt. "Milchprodukte liegen im Trend. Auch in der Corona-Krise fahren die verarbeitenden Betriebe unter Volllast", sagt Michael Grundl von der NGG Oberfranken - und fordert für die Beschäftigten in der Region jetzt eine "kräftige Lohnerhöhung".

Mit fast 19 000 Beschäftigten in 83 Betrieben sei die Milch in Bayern zudem "ein wichtiger Wirtschaftsfaktor", so die Gewerkschaft in einer Pressemitteilung. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes setzten die milchverarbeitenden Betriebe zwischen Berchtesgaden und Spessart im vergangenen Jahr 11,8 Milliarden Euro um. Das sind fast 50 Prozent mehr als noch im Jahr 2009. "Während viele Branchen aktuell unter der Krise leiden, geht es der Milchwirtschaft sehr gut. Angesichts der steigenden Zahl von Vegetariern gibt es gerade beim Käse starke Zuwächse", so der Landeschef der NGG Bayern und Verhandlungsführer, Mustafa Öz. Auch das Auslandsgeschäft stehe gut da. Laut Statistikamt gingen 2019 knapp 28 Prozent der bayerischen Milchprodukte in den Export. Der Lohnanteil am Umsatz ist mit 7,7 Prozent gering.

Für die Beschäftigten fordert die Gewerkschaft in der laufenden Tarifrunde ein Lohn-Plus von sechs Prozent, mindestens jedoch 190 Euro mehr im Monat. Azubis sollen 125 Euro zusätzlich bekommen. "Es brummt in der Branche und für ihren systemrelevanten Job haben die Beschäftigten mehr Anerkennung verdient. Steigende Löhne sind zugleich ein wichtiger Beitrag, um weiter Fachkräfte für den Betrieb zu finden", betont Öz.

Kurzarbeit habe in der Branche auch während des Lockdowns "praktisch keine Rolle gespielt". "Im Gegenteil: Weil sich viele Menschen mit H-Milch, aber auch mit Joghurt und Käse eingedeckt haben, wurden in den Werken sogar Extra-Schichten gefahren", so Gewerkschafter Öz. Dieser Einsatz müsse sich jetzt im Portemonnaie der Beschäftigten bemerkbar machen. "Milchwaren sind Qualitätsprodukte, die sich weit über den Freistaat hinaus großer Beliebtheit erfreuen. Wer sie herstellt, muss davon gut leben können." red

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
24. 08. 2020
18:32 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitnehmer Fachkräfte Gewerkschaften Käse Lohnanteile Lohnsteigerungen Löhne und Einkommen Milch Vegetarier Vegetarismus
Kulmbach
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Vor allem Pflegekräfte, wie hier im Klinikum Kulmbach, profitieren von der Tarifeinigung im öffentlichen Dienst. Foto: Redaktion

29.10.2020

Freude über Tarifeinigung

Kommunale Arbeitgeber und Gewerkschaften haben sich auf einen neuen Tarif geeinigt. Auch in Kulmbach bedeutet dies für den öffentlichen Dienst ein deutliches Lohnplus. » mehr

Maler und Lackierer sind auch in Pandemiezeiten stark gefragt. Jetzt sollen sie mehr Geld bekommen, fordert die IG BAU. Foto: privat

vor 11 Stunden

Maler sollen mehr Geld einstreichen

Eine Lohnerhöhung von 5,4 Prozent fordert die Gewerkschaft für ihre Mitglieder. Denn die wirtschaftliche Lage der Branche sei gut. » mehr

Reinigungskraft im Krankenhaus: Wer in Pandemie-Zeiten für Sauberkeit und Hygiene sorgt, macht einen unverzichtbaren Job, sagt die IG BAU und fordert mehr Geld für die Beschäftigten. Foto: red

01.11.2020

"Bisher kein akzeptables Angebot"

Die IG BAU fordert mehr Geld für Beschäftigte im Kreis Kulmbach. Reinigungskräfte fürchten trotz Mehrbelastung durch Corona um ein Lohn-Plus. » mehr

An der Gesundheitswoche, die die Gewerkschaft NGG aus Protest gegen den Stillstand in den Tarifverhandlungen der Nährmittelindustrie in Bayern ausgerufen hat, hat sich bei der Ireks in Kulmbach selbst der Betriebsrat nicht beteiligt. Vor dem Werkstor verteilten (von links) Martina Weber, Betriebsratsvorsitzende der Kulmbacher Brauerei, Peter Geißler, Betriebsratsvorsitzender bei Raps, Michael Grundl, Geschäftsführer der NGG Oberfranken, NGG-Mitglied Hermann Kastner und Raps-Betriebsrat Harald Fick Schokolade und Flugblätter an die Mitarbeiter der Ireks. Foto: Melitta Burger

30.07.2020

Selbst der Betriebsrat hält sich fern

Die Gewerkschaft NGG kämpft für mehr Lohn. Doch bei der Ireks stößt die Aktion auf wenig Resonanz. Geschäftsführer Soiné sagt, die NGG sei in eine Sackgasse geraten. » mehr

Dieser Hamburger einer großen Fast-Food-Kette kostet 4,29 Euro. Genau 28 Minuten muss ein Beschäftigter im Schnellrestaurant aktuell arbeiten, um sich diesen Burger selbst zu leisten. Die Gewerkschaft NGG fordert jetzt ein Ende der Niedriglöhne bei McDonald’s, Burger King & Co.

10.02.2020

Gewerkschaft fordert mehr Geld für Burger-Brater

Fast-Food-Restaurants zahlen ihren Mitarbeitern meist nur den Mindestlohn. Das geht oft auch zulasten der Steuerzahler, bemängelt die NGG Oberfranken. » mehr

Tausende Menschen sind bislang immer zu den verkaufsoffenen Sonntagen nach Kulmbach gekommen. Jetzt kündigt die Gewerkschaft Verdi Klagen gegen die Stadt an. Das Argument: Der Sonntag muss geschützt werden. Foto: Archiv

11.11.2020

Verkaufsoffene Sonntage: Verdi droht mit Klagen gegen Kulmbach

Die Gewerkschaft kämpft gegen verkaufsoffene Sonntage. Paul Lehmann wirft der Stadtverwaltung sogar rechtswidriges Verhalten vor und fordert mehr Schutz für Sonntage. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Waldershof: Brand in Seniorenheim

Waldershof: Brand in Seniorenheim | 23.11.2020 Waldershof
» 5 Bilder ansehen

Premierenfeier Theater Hof

Premierenfeier Theater Hof | 26.09.2020 Hof/Selb
» 14 Bilder ansehen

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 Selb

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 | 22.11.2020 Selb
» 42 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
24. 08. 2020
18:32 Uhr