Kulmbach

Straße durch den Buchwald empört Kulmbachs Grüne

Kulmbach - Empörung unter den Bürgern haben Briefe der Schlösser- und Seenverwaltung an die Anwohner in Leithen ausgelöst- die Frankenpost



Kulmbach - Empörung unter den Bürgern haben Briefe der Schlösser- und Seenverwaltung an die Anwohner in Leithen ausgelöst- die Frankenpost berichtete. Die Schlösserverwaltung bot den Anwohnern darin an, sie zu Einzelinformationsgesprächen einzuladen über eine potenzielle Erschließung der Plassenburg mittels einer Straße durch den Buchwald. Dass mehrere Varianten für den Individualverkehr geprüft würden, hatte laut einer Pressemittelung der Kreis-Grünen schon im Frühjahr an die Grünen-Landtagsabgeordnete Sabine Weigand vom Bayerischen Finanzministerium erfahren. Hier wurde das Vorgehen wie folgt beschrieben: "Die ausgearbeiteten möglichen technischen Lösungen werden derzeit mit allen Projektbeteiligten auf ihre Umsetzbarkeit hin geprüft." Hierzu sei eine Abstimmung unter anderem mit der Regierung von Oberfranken, der Stadt Kulmbach, dem Landesdenkmalrat, den Naturschutzbehörden und den Bayerischen Staatsforsten erforderlich. Nach Abschluss dieser Gespräche würden die möglichen Lösungsvarianten durch die Schlösserverwaltung auf ihre Umsetzbarkeit hin abschließend bewertet. Das Ergebnis bleibe abzuwarten.

"Dass die Grundstückseigentümer quasi per Hausbesuch einzeln besucht werden würden, war uns mit diesem Schreiben nicht klar", kommentiert Weigand das Vorgehen und fordert, dass alle Varianten transparent mit den Bürgern offen diskutiert gehören. Inzwischen hat Weigand Staatsminister Albert Füracker eingeschaltet. Die Abgeordnete in dem entsprechenden Brief an den Minister: "In meinen drei Anfragen zum Plenum habe ich jeweils um Informationen hierzu gebeten, habe aber auf keine dieser Anfragen eine inhaltlich befriedigende Antwort erhalten. Offensichtlich konkretisieren sich die Planungen derzeit. Da weder die betroffenen Gemeinden noch die Öffentlichkeit hierüber informiert werden, bitte ich Sie dringend, mir den derzeitigen Planungsstand zukommen zu lassen." Eine Antwort steht noch aus. Den Kulmbacher Stadträtinnen der Grünen ist die Erschließung für den Individualverkehr durch den Buchwald mehr als ein Dorn im Auge. "Wir können doch im Jahre 2020, in dem der Klimawandel auch vor unserer Haustüre steht und über Alternativen zu mehr gebündelten Verkehrsangeboten verhandelt wird, keine Schneise durch den Buchwald schlagen, um Pkws die Zufahrt zur Plassenburg zu ermöglichen", empört sich Fraktionsvorsitzende Dagmar Keis-Lechner. Ihre Kollegin Doris Stein, die sowohl im Kulturbeirat als auch im Ausschuss für Tourismus und Veranstaltungen sitzt, beklagt, dass nur die Burgerschließung für den Individualverkehr als das alleinige Allheilmittel für die Attraktivierung der Burg gesehen werde. "Viele Ideen, die wir gerade im Kulturbeirat sammeln, sollten erst einmal durchgeführt und bewertet werden. Zudem sollte die Stelle der Museumsleitung zeitnah besetzt werden, bevor eine neue Straße durch den Buchberg gebaut wird", kommentiert sie das Vorgehen.

Die Grünen wollen das Abholzen vieler alter Buchen aus Klima- und Naturschutzgründen verhindern. Aber Dagmar Keis-Lechner verweist noch auf einen ganz anderen Aspekt, die Frage der Wirtschaftlichkeit und des Nutzens für die Stadt Kulmbach. Sie fragt sich, wer oder was der Garant dafür sei, dass der Aufschwung mit einer Straße und einem Parkplatz hinter der Burg kommt. "Es wird wohl kaum durch die Häuser schallen: Prima, jetzt, wo wir mit dem Auto hochfahren können, gehen wir doch mal ins Zinnfigurenmuseum", bezweifelt sie. Und zum Aspekt der Wirtschaftlichkeit ergänzt Keis-Lechner: "Gerade in Corona-Zeiten, wo die Kassenlage zunehmend schlechter wird, muss diese Maßnahme genau überlegt sein. Wir werden wohl kaum die Kosten durch Parkgebühren hereinholen können." Schließlich bleibe noch die Frage, was die Stadt von der Erschließung hat: "Die Besucher werden durch die Obere Stadt Richtung Trebgast auf den Parkplatz geleitet. Es ist kaum vorstellbar, dass sie im Anschluss an den Burgaufenthalt in die Stadt gehen oder gar den Plassenburgexpress, soweit dieser dann noch weiter fährt, zu einem Besuch der Altstadt nutzen." red

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
09. 09. 2020
17:58 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Albert Füracker Altstädte Burgen Bürger Frankenpost Minister Naturschutzbehörden Parkplätze und ruhender Verkehr Plassenburg Stadt Kulmbach Stadträte und Gemeinderäte Städte Öffentlichkeit
Kulmbach
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Wie soll die Plassenburg künftig verkehrsmäßig erschlossen werden? Zu dieser Frage hat der Verein der Freunde der Plassenburg jetzt einen "Burggipfel" angeregt.	Foto: Archiv/Holger Peilnsteiner

28.08.2020

Freunde der Plassenburg regen "Burggipfel" an

Eine mögliche Verkehrserschließung über den Buchwald hat unter den Bürgern viel Staub aufgewirbelt. Die Stadt Kulmbach wartet noch auf Informationen der Schlösserverwaltung. » mehr

Im Winter ist im Kasernenhof das Parken auch tagsüber für Privatleute erlaubt.	Foto: Archiv/Gabriele Fölsche

30.08.2020

Es gibt sechs Möglichkeiten zur Erschließung der Burg

Die Schlösserverwaltung prüft derzeit sechs Varianten, wie Besucher künftig einfacher auf die Plassenburg gelangen können. Zwei davon beziehen sich auf eine Straße durch den Buchwald. » mehr

Eine Erschließung der Plassenburg vom Ködnitzer Ortsteil Leithen aus stößt im Gemeinderat auf Widerstand. Foto: Archiv

23.09.2020

Ködnitz gegen Buchwald-Trasse zur Burg

Bürgermeisterin Anita Sack will dieses "Geschenk der Natur" erhalten. Aber der Weg vom Ortsteil Leithen aus wäre die einzige Möglichkeit, das Kulmbacher Wahrzeichen besser zu erschließen. » mehr

Klingt komisch, ist aber so: Die in Kulmbach gestrandeten Brief- und Hochzeitstauben werden erst vier Wochen eingesperrt, damit sie die Futterstelle in Freiheit wieder finden.

07.10.2020

Sanfte Vermehrungsbremse für Tauben

Jürgen Stündl hat Ende 2017 das Stadttaubenkonzept Kulmbach ins Leben gerufen. Dies bringt sowohl Tieren als auch Menschen Vorteile. Der 53-Jährige hat bis heute 1500 Eier ausgetauscht. » mehr

Stück für Stück wird der alte Kaufplatz abgetragen. Wenn der Rückbau abgeschlossen ist, geht es um die Frage, was geschehen soll mit diesem großen zentral gelegenen Grundstück mitten in der Stadt . Wohnungsbau oder Grünfläche mit Kiosk, daran scheiden sich gerade die Geister. Foto: Gabriele Fölsche

16.07.2020

Der Ausschuss soll es richten

Platz der Begegnung oder Raum für neue Wohnungen? Im Stadtrat gibt es völlig unterschiedliche Meinungen. Am 28. Juli wird der Stadtentwicklungsausschuss beraten. » mehr

Im Biergarten spricht Conny Hermann ihre letzte Moderation aus Kulmbach. Die ZDF-Reporterin hat einem großen Fernsehpublikum vier Wochen lang das Leben und die Menschen aus der Mitte Oberfrankens nähergebracht. Foto: Stefan Linß

28.05.2020

ZDF-Team zieht ein positives Kulmbach-Fazit

Mit rund einem Dutzend Fernsehbeiträgen und drei Live-Schalten hat das ZDF vier Wochen lang aus Kulmbach berichtet. Reporterin Conny Hermann bedankt sich und lobt die Offenheit der Menschen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Dachstuhlbrand in Helmbrechts Helmbrechts

Dachstuhlbrand in Helmbrechts | 24.10.2020 Helmbrechts
» 24 Bilder ansehen

Premierenfeier Theater Hof

Premierenfeier Theater Hof | 26.09.2020 Hof/Selb
» 14 Bilder ansehen

Selber Wölfe - Black Dragons Erfurt 3:2 n.P. Selb

Selber Wölfe - Black Dragons Erfurt 3:2 n.P. | 23.10.2020 Selb
» 47 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
09. 09. 2020
17:58 Uhr