Kulmbach

Trebgast wird zur Stau-Zone

Autoschlangen an den Bahnübergängen sind die Kehrseite einer guten Zugverbindung. Bundestagsabgeordnete Emmi Zeulner will bei Gesprächen mit der Bahn AG vermitteln.



Bürgermeister Herwig Neumann dankte der Bundestagsabgeordneten Emmi Zeulner für ihren Besuch in Trebgast.	Foto: Dieter Hübner
Bürgermeister Herwig Neumann dankte der Bundestagsabgeordneten Emmi Zeulner für ihren Besuch in Trebgast. Foto: Dieter Hübner  

Trebgast - Zu ihrem Antrittsbesuch begrüßte Bürgermeister Herwig Neumann die Bundestagsabgeordnete Emmi Zeulner im Rathaus. "Dieser Informationsaustausch ist wichtig", erklärte Neumann und stellte Trebgast als beliebte Wohngemeinde vor: "Neben unseren Highlights Badesee und Naturbühne schätzen vor allem junge Familien unsere gute Infrastruktur. Durch Kita, Schule und Hort in unmittelbarer Nachbarschaft ist eine Betreuung für Kinder von null bis zehn Jahren gewährleistet." Zu den Aktivposten gehört nach Neumanns Aussage auch der öffentliche Nahverkehr. "Wir können mit einem Bahnanschluss punkten, um den uns viele beneiden."

Allerdings ist damit auch ein Problem verbunden, das auch immer wieder im Gemeinderat diskutiert wird. So angenehm das Angebot einer halbstündigen Verbindung in beide Richtungen ist: Seit dem 2015 abgeschlossenen Ausbau des Bahnhofsgeländes haben sich aufgrund des damit verbundenen Begegnungsverkehrs vor allem die Schließzeiten der beiden innerörtlichen Bahnübergänge drastisch verlängert. Dadurch kommt es oft zu langen Staus in der Ortsmitte, die teilweise in der Kulmbacher Straße bis in das obere Dorf, in die Berliner Straße bis zur Tankstelle und in die Lindauer Straße führen. Jeweils zweimal bis zu drei Minuten kurz hintereinander sind da keine Seltenheit.

Die Situation verschärft sich nach Worten des Bürgermeisters noch, wenn die nahe liegenden Autobahnen A9 und A70 dicht sind, und dann auch noch der Schleichverkehr über Neudrossenfeld bis Himmelkron dazu kommt.

Nicht viel anders schaut es am Übergang Weiherweg bei den Sportanlagen aus. "Hier muss man zwei Minuten auf den Zug warten, der vom Bahnhof abgefahren ist. Das ist nicht zu verstehen." Das nervt nach Worten Neumanns nicht nur die Verkehrsteilnehmer, sondern auch die Bevölkerung gewaltig. Und bei der Beseitigung dieses Ärgernisses hofft die Gemeinde auch auf die Mithilfe der gewählten Volksvertreter. Der Bürgermeister: "Bisherige Anfragen seitens der Kommune wurden von der Bahn AG mit Argumenten beantwortet, die für einen Laien nicht verständlich oder nachvollziehbar sind." Die Gemeinde vermisst hier eine plausible Erklärung der Bahn, die man dem Bürger auch vermitteln kann. "Die Sicherheit steht natürlich auch hier an erster Stelle", erkennt Emmi Zeulner an und betont: "Verhandlungen mit den Verantwortlichen der Bahn sind nicht einfach. Vielleicht gelingt es uns, bei einem Ortstermin alle Beteiligten zusammen zu bringen, um die prekäre Lage gemeinsam zu beurteilen", ist sie vorsichtig optimistisch.

Zur Frage des Bürgermeisters, welche Möglichkeiten ausgeschöpft werden können, um die Kostenbelastung für die Hortbetreuung zu mindern, verwies die Abgeordnete darauf, dass der Bund in dieser Legislaturperiode den Kommunen über die Länder mehr Geld als je zuvor zur Verfügung stellt. "Die Betreuung ist dabei ein Schlüsselfaktor."

Herwig Neumann wünschte sich wieder ein vereinfachtes Verfahren zur Ausweisung von Baugebieten. "Der bis 2019 geltende Paragraf 13b hat uns da schon geholfen." Ein Entwurf dazu wird derzeit in den Ausschüssen heiß diskutiert, antwortete Emmi Zeulner.

Seitens der anwesenden Gemeinderäte kamen Anfragen zur Digitalisierung, zur Mobilfunkanbindung, und zur Nutzung von landwirtschaftlichen Freiflächen für Photovoltaik-Anlagen. Die Abgeordnete ließ erkennen, dass hier für sie die Dachflächennutzung Vorrang hat.

Autor

Dieter Hübner
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
18. 10. 2020
17:30 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Abgeordnete Bevölkerung Bundestagsabgeordnete Bürger Bürgermeister und Oberbürgermeister Emmi Zeulner Kinder und Jugendliche Nahverkehr Verkehrsteilnehmer Öffentlicher Nahverkehr Öffentlichkeit
Trebgast
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Einen Radweg entlang des Weißen Mains zwischen Trebgast und Schlömen sowie von Trebgast nach Feuln lehnt Manfred Sesselmann mit weiteren Grundstückseigentümern strikt ab. Foto: Reißaus

13.11.2020

Auf der Suche nach den besten Trassen

Ein viel befahrener Radweg und ein ruhiges Jagdgebiet passen nach Ansicht vieler Trebgaster nicht zusammen. Gegen erste Pläne regt sich Widerstand. » mehr

Während der Schulumbau während des laufenden Betriebs derzeit ruht, wurde der Hortanbau gerade winterfest gemacht, um im Innenbereich mit dem Trockenausbau beginnen zu können.	Foto: Dieter Hübner

14.10.2020

Schnelles Internet für den Unterricht

Möglichst in den Herbstferien soll das Trebgaster Schulgebäude einen Glasfaseranschluss bekommen. Gleichzeitig läuft der Hortanbau nach Zeitplan. » mehr

Auf Einladung von Bundestagsabgeordneter Emmi Zeulner hat Hans-Georg von der Marwitz, Präsident der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Waldbesitzerverbände (rechts), Zeulners Wahlkreis besucht. Unser Bild zeigt ihn im Gespräch mit Antje Kolb von der Zimmerei Geißler in Döllnitz. Foto: Werner Reißaus

28.09.2020

Der Wald im Wandel der Zeit

Bei einem Besuch von Bundestagsabgeordneter Emmi Zeulner und Vertretern der Waldbesitzerverbände wird klar: Das heimische Holz braucht auch Abnehmer. » mehr

Sie diskutierten bei der oberfränkischen BBV-Bezirksversammlung in Himmelkron mit den Kreisbäuerinnen und Kreisobmännern: (von links) Bundestagsabgeordneter Hans-Peter Friedrich, die Europaabgeordnete Monika Hohlmeier und die Bundestagsabgeordnete Emmi Zeulner. Foto: Stephan Herbert Fuchs

28.09.2020

Hohlmeier setzt sich für Bauern ein

Die Europaabgeordnete fordert, Investoren einen Riegel vorzuschieben, die auf Flächenprämien spekulieren. Geld sollen nur aktive Landwirte bekommen. » mehr

In vier Sitzungen stand Baudirektor Siegfried Beck dem Gemeinderat und den Anliegern in der Heinrich-Taubenreuther-Straße Rede und Antwort. Links Bürgermeisterin Anita Sack. Foto: Werner Reißaus

21.10.2020

Vollausbau ist nicht erwünscht

Der Ködnitzer Gemeinderat spricht sich für die Beseitigung der Engstelle auf der Staatsstraße bei Fölschnitz aus. Für eine große Lösung kann sich das Gremium nicht erwärmen. » mehr

Der rechtskräftige Bebauungsplan für das Gewerbegebiet Teil B wird im vereinfachten Verfahren geändert. Anstelle einer Ringstraße werden jetzt zwei Stichstraßen für die Erschließung des Gewerbegebietes geplant. Unser Bild zeigt Bürgermeister Marc Benker am künftigen Gewerbegebiet. Foto: Werner Reißaus

05.11.2020

Mehr Platz für Gewerbe an der A 9

Die Gemeinde will das Gelände für künftige Betriebe besser erschließen lassen. Gedacht ist nun an zwei Stichstraßen statt an eine Ringstraße. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Autonomer Bus in Hof Hof

Autonomer Bus in Hofer Altstadt | 26.11.2020 Hof
» 7 Bilder ansehen

Premierenfeier Theater Hof

Premierenfeier Theater Hof | 26.09.2020 Hof/Selb
» 14 Bilder ansehen

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 Selb

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 | 22.11.2020 Selb
» 42 Bilder ansehen

Autor

Dieter Hübner

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
18. 10. 2020
17:30 Uhr