Kulmbach

WGK fordert Burggipfel

Die Wählergemeinschaft sieht in der Erschließung der Plassenburg eine Chance. Die Stadtverwaltung, so fordert sie, soll eigene Ideen einfordern.



Die Schlösserverwaltung unternimmt derzeit einen weiteren Anlauf, um die Plassenburg für den Besucherverkehr besser zu erschließen.	Foto: Archiv
Die Schlösserverwaltung unternimmt derzeit einen weiteren Anlauf, um die Plassenburg für den Besucherverkehr besser zu erschließen. Foto: Archiv  

Kulmbach - Die Idee der Schlösser- und Seenverwaltung, die Kulmbacher Plassenburg mittels einer Straße durch den Buchwald zu erschließen, ist sowohl in der Bevölkerung als auch in der Kommunalpolitik auf breiten Widerstand gestoßen. Die Wählergemeinschaft Kulmbach hat nun in einem Antrag an den Stadtrat die "eindringliche Bitte" vorgetragen, noch in diesem Kalenderjahr einen Burggipfel abzuhalten.

WGK-Fraktionsvorsitzender Ralf Hartnack erklärt dazu: "Das Thema ,Erschließung der Plassenburg‘ hat wieder Fahrt aufgenommen. Wir halten die Idee eines Burggipfels für sehr zielführend und bitten, diesen kurzfristig noch in diesem Kalenderjahr einzuberufen."

Weiter sagt Hartnack in einer Pressemitteilung, dass den Medien zu entnehmen war, dass der Präsident der Bayerischen Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen aus einem Gutachten, von dem man keine Kenntnis habe, eine Variante vorgetragen habe. Gleichzeitig gebe es Initiativen des Vereins "Freunde der Plassenburg", die einen Burggipfel einfordern.

Einerseits sei die Plassenburg das Wahrzeichen von Kulmbach und übe auch eine erhebliche Strahlkraft in größerem Umkreis aus, schreibt Hartnack. Andererseits ist durch die Bemühungen der Schlösserverwaltung dokumentiert, dass Mittel zur Realisierung für eine Erschließung der Plassenburg zur Verfügung stehen. WGK-Stadtratsmitglied Stefan Schaffranek: "Diese Chance muss ergriffen werden. Der Burggipfel ist eine gute Lösung, alle Interessen zu thematisieren und zu einer in allen Belangen tragbaren Lösung zu kommen."

Die WGK bittet daher um die Beauftragung der Verwaltung, eigene konstruktive Lösungen zu erarbeiten, die für den sanften Tourismus eine gesicherte Erschließung der Plassenburg gestattet. "Damit könnten auch die künftige Nutzung und der Erhalt unseres wichtigen Wahrzeichens für Kulmbach erhalten werden." red

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
14. 10. 2020
17:36 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Freunde der Plassenburg Kommunalpolitik Kommunalverwaltungen Plassenburg Staaten Stadträte und Gemeinderäte
Kulmbach
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Am Donnerstag wird es keine öffentliche Gedenkveranstaltung zur Zerstörung Kulmbachs im Jahr 1553 geben. Der zeitgenössische colorierte Holzschnitt des Künstlers Hans Glaser aus Nürnberg zeigt die brennende Stadt am 26. November 1553 und die noch unzerstörte Plassenburg über der Stadt mit den schwarzweißen Hohenzollernfahnen. Der originale Holzschnitt wurde als Postkarte vom Verein Freunde der Plassenburg herausgegeben. Fotos: privat/peil

23.11.2020

Die Zerstörung Kulmbachs als Mahnung

Vor 467 Jahren erlitt die Stadt Kulmbach die wohl schwärzeste Stunde ihrer Geschichte. Das Gedenken daran findet heuer nur auf digitale Weise statt. » mehr

Der Schotterweg führt von der Langen Batterie der Plassenburg in den Buchwald. Wollten die Nationalsozialisten von dort eine große Straße bis nach Bayreuth bauen? Foto: Stefan Linß

04.10.2020

Das Rätsel um den Nazi-Bautrupp

Hatten die Nationalsozialisten geheime Pläne für eine Autobahn von der Plassenburg durch den Buchwald? Und wo befand sich die mysteriöse Flugzeug-Landebahn? » mehr

Im Mantelsaum von Hans Süß versteckt sich eine Maus.	Foto: Hermann Müller/Archiv

13.08.2020

Da beißt die Maus keinen Faden ab

Das kleine Nagetier taucht in vielen Redensarten auf, die auch hierzulande geläufig sind. Und selbst in der Skulptur des Hans von Kulmbach hat es sich versteckt. » mehr

Am Nordflügel der Kaseerne findet man das Chronogramm 1782 und die Initialen des Bauherrn Carl Friedrich Christian Alexander Fotos: Erich Olbrich

08.11.2020

Fürstentum an den preußischen Staat verkauft

Spuren auf der Kulmbacher Plassenburg: Über den letzten Markgrafen Christian Friedrich Karl Alexander. » mehr

Eines der zahlreichen Bilder mit der Plassenburg im Hintergrund, diesmal besonders atmosphärisch dargestellt. Foto: Christian Weber / instagram: mr.schneemann

13.10.2020

#Kulmbach - eine Stadt auf Instagram

Vergangene Woche haben seine Entwickler das zehnte Jubiläum von Instagram gefeiert. Auch in Kulmbach erfreut sich das soziale Netzwerk zunehmender Beliebtheit. » mehr

Gilt den Sammlern aus aller Welt als eines der schönsten Dioramen: "die Bäckertaufe". Es zeigt das Leben und Treiben in einer mittelalterlichen Stadt.

Aktualisiert am 16.06.2020

Ein Freund der Plassenburg wird ermordet

Ohne den Potsdamer Verleger August Bonneß wäre das Deutsche Zinnfigurenmuseum nicht auf die Plassenburg gekommen. Vier Monate vor Kriegsende wird er von den Nazis aufs Schafott geschickt. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

29.11.2020 Bilder Lebkuchenmarkt Rehau - Sonntag

Lebkuchenmarkt Rehau - Sonntag | 29.11.2020 Rehau
» 40 Bilder ansehen

Premierenfeier Theater Hof

Premierenfeier Theater Hof | 26.09.2020 Hof/Selb
» 14 Bilder ansehen

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 Selb

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 | 22.11.2020 Selb
» 42 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
14. 10. 2020
17:36 Uhr