Kulmbach

Wo die Kundschaft mit einem Lächeln begrüßt wird

Seit 40 Jahren ist die Bürokauffrau Christine Raithel das freundliche Gesicht der Firma Schneider in Kulmbach. Dafür gab es jetzt eine besondere Auszeichnung.



Glücklich an ihrem Arbeitsplatz: Mit 15 Jahren fing Christine Raithel eine Lehre als Bürokauffrau bei der Firma Schneider GmbH an. Am Dienstag wurde sie für ihre 40-jährige Treue zum Unternehmen geehrt.	Foto: Werner Reißaus
Glücklich an ihrem Arbeitsplatz: Mit 15 Jahren fing Christine Raithel eine Lehre als Bürokauffrau bei der Firma Schneider GmbH an. Am Dienstag wurde sie für ihre 40-jährige Treue zum Unternehmen geehrt. Foto: Werner Reißaus  

Kulmbach - Vor 40 Jahren, genauer gesagt am 1. September 1980 begann Christine Raithel (55) in der Firma Schneider GmbH in der Blaicher Straße in Kulmbach ihre Ausbildung zur Bürokauffrau. Bis heute ist sie ihrem Arbeitgeber treu geblieben. Am Dienstag nahm die Kulmbacherin, die heute für das zentrale Sekretariat in ihrem Ausbildungsbetrieb zuständig ist, vom Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Bayreuth-Kulmbach, Reinhard Bauer, eine Auszeichnung der Handwerkskammer für Oberfranken entgegen. Glückwünsche gab es dafür freilich auch vom geschäftsführenden Gesellschafter der Firma Schneider GmbH Elektro-Motoren Pumpencenter, Thomas Heisinger.

Heute ist es eher eine Seltenheit, dass eine Mitarbeiterin einem Unternehmen über 40 Jahre die Treue hält. Deshalb nannte Geschäftsführer Reinhard Bauer Christine Raithel auch eine Institution, die sich im Laufe der Jahre zur Chefin im Büro hochgearbeitet habe und ihre Aufgaben zur vollsten Zufriedenheit erledige. Und Christine Raithel stellte zufrieden fest: "Das war mein Ding von Anfang an - ich könnte mir heute nichts anderes vorstellen."

Christine Raithel suchte vor 40 Jahren am Ende ihrer Hauptschulzeit mit gerade mal 15 Jahren den Weg ins Kulmbacher Arbeitsamt: "Nach der Berufsberatung schrieb ich dann Bewerbungen ohne Ende, ich konnte mir anfangs allerdings nichts Genaues unter dem Beruf einer Bürokauffrau vorstellen. Ich fand dann über das Arbeitsamt zur Firma Schneider im Stadtteil Blaich. Ich musste mich dann natürlich vorstellen und wurde scheinbar für gut befunden. Meine Ausbildungszeit begann damals noch unter dem Gründer des Unternehmens, Herrn Schneider." Danach wurde Karin Metzner Chefin des Unternehmens und seit Anfang dieses Jahres ist Thomas Heisinger für Christine Raithel die dritte Führungskraft: "Ich habe von jedem der drei etwas gelernt. Der Beruf als Bürokauffrau war für mich abwechslungsreich, vielseitig und interessant, weil ich auch im Ladengeschäft mit tätig bin. Meine Arbeit habe ich rückblickend keinen Tag bereut."

Der Umgang mit der Kundschaft ist für Christine Raithel auch nach 40 Jahren immer noch herausfordernd, weil sie ja die unterschiedlichsten Charaktere bedienen muss: "Es gibt solche und solche, aber das wichtigste ist, dass man immer freundlich und ruhig bleibt. Was mir meine Kollegen im Betrieb immer vorhalten, ist: Egal was ist, du lachst immer. Das ist einfach meine Wesensart. Es nützt mir doch nichts, wenn ich der Kundschaft maulig gegenüberstehe. Kein Kunde hat jemals zu mir sagen können, dass ich unfreundlich wäre."

Die Kulmbacherin geht nach eigenen Worten auch nach 40 Jahren noch gern zur Arbeit. Ein paar Jahre wird Christine Raithel noch an ihrem Arbeitsplatz anzutreffen sein und den Kunden auch weiterhin eine kompetente und stets freundliche Angestellte sein. Dies bestätigte ihr Chef, Thomas Heisinger: "Das ist gerade in der heutigen Zeit sehr wichtig. Ich schätze an ihr das gesamte Wesen, ihren Sachverstand, und ihre Hilfsbereitschaft. Sie ist flexibel, immer mit beiden Füßen auf dem Boden geblieben und auch hundertprozentig loyal zur Firma."

Umfangreiches Wissen hat sich Christine Raithel besonders über Kugellager angeeignet - "Da macht ihr so schnell keiner was vor" - , die die Firma Schneider ebenso verkauft wie Pumpen und Elektromotoren. Thomas Heisinger rühmt ihre zuverlässige Arbeit im Betrieb: "Sie macht auch den Männern was vor. Kurios war, dass wir früher in der Werkstatt immer ins Büro vorlaufen mussten, weil manche männlichen Kunden nicht geglaubt hatten, was Christine Raithel ihnen im Laden gesagt hatte. Dabei hatte sie immer Recht und wir konnten es nur bestätigen."

Mit zwölf Beschäftigten ist die Firma Schneider ein überschaubarer Betrieb. Dennoch: Christine Raithel ist unter den Mitarbeitern die einzige Frau. Scherzhaft sagt sie: "Ich habe sie alle im Griff." Zeit für Hobbys hat die Jubilarin nicht sehr viel, denn ihre Arbeit füllt sie voll und ganz aus. Gefragt ist im Betrieb vor allem auch die Kochkunst und ihr Talent als Kuchenbäckerin - eine Leidenschaft von ihr. Privat wird künftig wohl auch oft die Hilfe der Oma gefragt sein, denn ihre Tochter brachte vor gerade mal sechs Wochen ein Mädchen zur Welt.

Autor

Werner Reißaus
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
02. 09. 2020
17:24 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeit und Beruf Arbeitgeber Arbeitnehmer Arbeitsplätze Arbeitsämter Ausbildungszeiten Beruf und Karriere Büros Loyalität Lächeln Mitarbeiter und Personal
Kulmbach
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Vor allem Pflegekräfte, wie hier im Klinikum Kulmbach, profitieren von der Tarifeinigung im öffentlichen Dienst. Foto: Redaktion

29.10.2020

Freude über Tarifeinigung

Kommunale Arbeitgeber und Gewerkschaften haben sich auf einen neuen Tarif geeinigt. Auch in Kulmbach bedeutet dies für den öffentlichen Dienst ein deutliches Lohnplus. » mehr

Die vier besten Schreinergesellen sind (vorne, von links) Benjamin Morales, Rene Popp, Julia Eichhorn und Johannes Morck. Dahinter (von links) stellvertretender Obermeister Andreas Angermann, Obermeister Jürgen Bodenschlägel, stellvertretender Obermeister Thomas Rosenberger und Kreisgeschäftsführer Reinhard Bauer. Foto: Werner Reißaus

28.09.2020

"Holzwürmer" mit Biss

Die Schreinerinnung in Kulmbach spricht ihre Gesellen frei. 20 von 21 Prüflingen haben laut Obermeister Jürgen Bodenschlägel einen Meilenstein gesetzt. » mehr

Mehr Geld für Dachdecker fordert die IG BAU. 100 Menschen üben im Landkreis Kulmbach nach Angaben der Gewerkschaft diesen Beruf aus. Foto: IG BAU

15.09.2020

Auch in Corona-Zeiten viel zu tun

Dachdecker sollen mehr Geld für ihre Arbeit bekommen, fordert die IG BAU. Die Auftragsbücher seien voll, die Wartezeiten für Handwerker lang. » mehr

Ziemlich wenig Essen für 6,50 Euro, klagen Mitarbeiter aus den Himmelkroner Heimen. Dass in den Tüten nicht mehr ist, liegt unter anderem daran, dass sie in Neuendettelsau gepackt und täglich nach Himmelkron gefahren werden. Der Transport wird mit dem Essensgeld vom Freistaat verrechnet. Foto: Privat

17.04.2020

Magere Kost in der weit gereisten Tüte

So richtig freuen können sich die Mitarbeiter von Diakoneo nicht über das vom Freistaat bezahlte Essen. Ihr Arbeitgeber muss sich deshalb manchen Spott gefallen lassen. » mehr

Wie lange wird das Firmenlogo von Real noch über dem Gebäude in der Albert-Ruckdeschel-Straße in Kulmbach prangen? Die gesamte Real-Kette wird verkauft. Doch was aus ihren Arbeitsplätzen wird, wissen die 110 Beschäftigten in Kulmbach bislang ebenso wenig wie die insgesamt rund 34 000 Real-Mitarbeiter in ganz Deutschland. Die Zukunftsangst ist groß, sagt Betriebsratsvorsitzende Angela Schirmer. Foto: Melitta Burger

23.07.2020

Übernimmt Kaufland den Kulmbacher Real-Markt?

Noch ist es nicht unter Dach und Fach, sagt Paul Lehmann von Verdi. Aber die Zeichen stehen seiner Meinung nach gut. » mehr

Maler und Lackierer sind auch in Pandemiezeiten stark gefragt. Jetzt sollen sie mehr Geld bekommen, fordert die IG BAU. Foto: privat

23.11.2020

Maler sollen mehr Geld einstreichen

Eine Lohnerhöhung von 5,4 Prozent fordert die Gewerkschaft für ihre Mitglieder. Denn die wirtschaftliche Lage der Branche sei gut. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Autonomer Bus in Hof Hof

Autonomer Bus in Hofer Altstadt | 26.11.2020 Hof
» 7 Bilder ansehen

Premierenfeier Theater Hof

Premierenfeier Theater Hof | 26.09.2020 Hof/Selb
» 14 Bilder ansehen

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 Selb

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 | 22.11.2020 Selb
» 42 Bilder ansehen

Autor

Werner Reißaus

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
02. 09. 2020
17:24 Uhr