Naila

Antifaschisten kritisieren Gedenkfigur

Die Figur im Höllental hat eine Kontroverse ausgelöst. Der Bund der Antifaschisten fordert die Verhüllung, bis eine einordnende Tafel angebracht ist.



Die kontroverse Skulptur	Foto: Hüttner
Die kontroverse Skulptur Foto: Hüttner  

Hof/Lichtenberg - Die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes - Bund der Antfaschisten Hof-Wunsiedel (VVN-BdA) nimmt zur Kontroverse um die Verwendung eines Nazi-Mottos ("Arbeit macht frei") auf dem Mahnmal für die Todesmarschopfer in Lichtenberg Stellung. Die Antifaschisten schlagen daher vor, das Mahnmal so lange vollständig zu verhüllen, bis "eine würdige Informationstafel" aufgestellt ist.

"Diese Gedenkfigur hat ihr Stifter, Rudolf von Waldenfels, sicherlich mit den besten Absichten aufgestellt", erklärt Eva Petermann, die Vorsitzende der hiesigen VVN-BdA. Doch rufe die Verwendung des Satzes, den man von den Eingangstoren mehrerer Konzentrationslager kennt, "zu Recht Empörung hervor". Vermutlich habe der Künstler den Widerspruch zwischen der leidenden Häftlingsfigur und dem zynischen KZ-Motto visualisieren wollen. Doch sagt Thomas Etzel, stellvertretender VVN-Kreisvorsitzender: "Die lesbare Aussage der Figur ist in der Tat problematisch, denn sie kann missverstanden oder gar missbraucht werden." Bedenken gegen die Verwendung eines Nazi-Satzes in dieser Form habe man vor allem mit Blick auf die Opfer. "Sollten Überlebende ihr Leiden gewürdigt sehen, indem man ihnen die nahezu sadistische Verhöhnung gewissermaßen auch noch auf den Leib schreibt?"

Es bleibe zu hoffen, dass die in Aussicht gestellte Infotafel das Problem lösen kann. Abgesehen von den wesentlichen historischen Informationen zum Todesmarsch solle sie den Spruch vor dem Hintergrund seiner Verwendung im Vernichtungslager Auschwitz und anderen KZs unmissverständlich einordnen.

Wie berichtet, hat die im Höllental errichtete Gedenkskulptur jüngst Kritik im Lichtenberger Stadtrat erregt. Erwin Kraus (Lichtenberger Bürger) hatte sie als "unerträglich" bezeichnet. Jakob Gonczarowski, Vorsitzender der Israelitischen Kultusgemeinde Hof, hatte auf Nachfrage der Frankenpost bestätigt, dass der Schriftzug "Arbeit macht frei" bewusst gewählt sei. red

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
20. 10. 2020
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Antifaschisten Frankenpost Konzentrationslager Stadträte und Gemeinderäte Thomas Etzel Verfolgte Vernichtungslager Überlebende
95192 Lichtenberg
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Die Projektgruppe "Historisch-touristische Beschilderung Lichtenberg" hält das Mahnmal zum Gedenken an die Todesmarsch-Opfer im Höllental für angemessen. Dritte haben den Spruch "Arbeit macht frei" an der Stele jedoch bereits verhüllt - und das soll so bleiben, bis die endgültige Informationstafel angebracht ist. Zu sehen sind auf unserem Foto von links: Matthias Quehl, Klaus-Peter Seyer, Christoph Klasen und Rudolf von Waldenfels.	Foto: Sandra Hüttner

22.10.2020

Umstrittene Stele soll bleiben

Um den KZ-Spruch "Arbeit macht frei" auf dem Mahnmal für die Todesmarsch-Opfer im Höllental ist eine Kontroverse entbrannt. Rudolf von Waldenfels beleuchtet den Kontext und das weitere Vorgehen. » mehr

Dieses Schild im Höllental soll an Juden erinnern, die hier kurz vor Kriegsende ums Leben gekommen sind. Weil es momentan keine Zusatzinformationen gibt, ist der Schriftzug Schild mittlerweile verdeckt. Foto: Hüttner

15.10.2020

Kritik an Mahnmal für Todesmarsch-Opfer

Ein Schild im Höllental soll daran erinnern, dass die Nazis hier kurz vor Kriegsende 20 Menschen verscharrt haben. Noch fehlen wichtige Zusatzinformationen. » mehr

Eine der Tafeln steht am Waldenfelsplatz und trägt das Symbol eines Ritters. Unser Bild zeigt (von links): die Akteure der Projektgruppe "Historisch-touristische Beschilderung Lichtenberg" Rudolf von Waldenfels, Matthias Quehl, Christoph Klasen und Klaus-Peter Seyer.	Foto: Hüttner

23.11.2020

Geschichte in und Geschichten aus Lichtenberg

Der Spaziergänger kann bald auf Schritt und Tritt nachlesen, was sich hier in den vergangenen Jahrhunderten ereignet hat. Es sind Geschichten, die das Leben schrieb. » mehr

Mönchsgesang und Bogenschießen: Jedes Jahr im September verwandelt sich Lichtenberg für ein Wochenende in eine mittelalterliche Stadt.

08.09.2020

"In Gedanken ist Holger dabei"

Stefan Eckardt hätte in diesem Jahr mit seinem Verein das 20. Burgfest gefeiert. Durch Corona ausgefallen, kommen jetzt vor allem die Marktleute und Händler in die Bredouille. » mehr

Mordfall Peggy

17.11.2020

Rücktritt aus Frust über den Rechtsstaat

Der Lichtenberger SPD-Stadtrat Norbert Rank beendet sein politisches Engagement. Er begründet dies mit den Ermittlungen im Fall "Peggy". » mehr

Hier, am Frankenwaldsee Lichtenberg, wäre ein zweites Feriendorf möglich. Foto: Köhler

23.01.2020

Feriendorf: Investor spricht nicht öffentlich

Investor Theodor Körner, der am Lichtenberger Frankenwaldsee ein Feriendorf bauen möchte, wird in der Stadtratssitzung am Montag erstmals über seine Pläne sprechen - » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Die Weihnachtsbeleuchtung in der Marienstraße wird angebracht Hof

Weihnachtsbeleuchtung in der Hofer Marienstraße | 26.11.2020 Hof
» 12 Bilder ansehen

Premierenfeier Theater Hof

Premierenfeier Theater Hof | 26.09.2020 Hof/Selb
» 14 Bilder ansehen

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 Selb

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 | 22.11.2020 Selb
» 42 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
20. 10. 2020
00:00 Uhr