Die Projektgruppe "Historisch-touristische Beschilderung Lichtenberg" hält das Mahnmal zum Gedenken an die Todesmarsch-Opfer im Höllental für angemessen. Dritte haben den Spruch "Arbeit macht frei" an der Stele jedoch bereits verhüllt - und das soll so bleiben, bis die endgültige Informationstafel angebracht ist. Zu sehen sind auf unserem Foto von links: Matthias Quehl, Klaus-Peter Seyer, Christoph Klasen und Rudolf von Waldenfels.	Foto: Sandra Hüttner

22.10.2020

Naila

Lichtenberg
Umstrittene Stele soll bleiben

Um den KZ-Spruch "Arbeit macht frei" auf dem Mahnmal für die Todesmarsch-Opfer im Höllental ist eine Kontroverse entbrannt. Rudolf von Waldenfels beleuchtet den Kontext und das weitere Vorgehen.

Premiumartikel

Dieser Premium-Artikel ist Teil unseres exklusiven Online-Inhaltes. Sichern Sie sich jetzt den Zugang zu allen Inhalten.

Bitte loggen Sie sich ein, um weiterlesen zu können. Melden Sie sich an und holen Sie sich einen Zugang zu unserem kostenpflichtigen Onlineangebot.