Länderspiegel

Angst vor einsamer Weihnacht

Ministerpräsident Markus Söder beschwört die Menschen, achtsam zu sein. Sonst werde ein zweiter Lockdown unausweichlich sein. Das ist auf regionaler Ebene am Montag bereits passiert: Im Landkreis Berchtesgadener Land gelten ab Dienstag wieder weitgehende Ausgangsbeschränkungen.



Nürnberg - Weihnachten ohne Familienfeier? Für Ministerpräsident Markus Söder ist diese Gefahr sehr real. Deswegen will er mit strengen bundeseinheitlichen Corona-Regeln und dem eindringlichen Appell an die Bürger, sich strikt und solidarisch an die Auflagen zu halten, einen zweiten Lockdown verhindern. "Wenn Deutschland ohne neuen Lockdown auskommen soll, dann müssen wir jetzt ernsthaft gemeinschaftliche Maßnahmen ergreifen", sagte Söder vor einer Video-Konferenz des CSU-Vorstands am Montag in Nürnberg. In der Sitzung wurde Söder nach Teilnehmerangaben noch deutlicher. Er wird mit den Worten zitiert: "Entweder schaffen wir es, in den nächsten vier Wochen wieder die Zahlen unter Kontrolle zu bekommen, oder es wird sehr schwierig. Dann wird es ein einsames Weihnachten."

In Bayern stieg die Zahl der Corona-Infektionen auch über das Wochenende weiter stark an. Das Landesamt für Gesundheit meldete am Montag 658 neue Fälle, der höchste Wert für einen Wochenstart seit April. Insgesamt überschreitet nun mehr als die Hälfte der bayerischen Städte und Landkreise den Corona-Signalwert von 35 Infizierten je 100 000 Einwohner und Woche, ab dem eine strengere Maskenpflicht und erweiterte Kontaktbeschränkungen gelten. Spitzenreiter ist derzeit der Landkreis Berchtesgadener Land mit einem Inzidenzwert von 272. Söder kündigte für den Kreis einen regionalen Lockdown an, bis die Lage wieder unter Kontrolle sei.

Der CSU-Vorstand bestätigte nach Angaben von Generalsekretär Markus Blume Söders Kurs "einmütig". Söder sagte, auch das CSU-Spitzengremium sei "besorgt" über die aktuelle Entwicklung. Niemand wolle einen neuerlichen Lockdown, "aber ich sage ganz offen, wir nähern uns dieser Situation mit großen Schritten in ganz Deutschland". Deshalb brauche es bundesweit "mehr klarere einheitliche Regeln" und mehr Kompetenzen für den Bund. Der Föderalismus stoße bei der Pandemiebekämpfung an seine Grenzen.

Söder sprach sich zudem für eine "allgemeine Maskenpflicht national" aus. Konkret forderte er nach bayerischem Vorbild eine bundesweit geltende Maskenpflicht ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von 35 im Unterricht an weiterführenden Schulen, sowie ab 50 auch in Grundschulen und Horten. Zudem brauche es eine Maskenpflicht am Arbeitsplatz überall dort, wo Abstandhalten nicht möglich sei. Söder nannte Flure, Kantinen, Fahrstühle oder Treppenhäuser. Für die Durchsetzung der in Risikogebieten geltenden Maskenpflicht an belebten Plätzen sowie die Einhaltung der Kontaktbeschränkungen für private Feiern müssten Polizei und Ordnungsbehörden sorgen. "Es wird jetzt massiv kontrolliert und es werden Bußgelder verhängt", kündigte er an. Derzeit sei es wichtiger, Maskensünder zu verfolgen als Parksünder. Der Erfolg aller Maßnahmen hänge aber in erster Linie von der Bereitschaft der Bevölkerung ab. Das sei keine Frage von Staatshörigkeit, sondern der Solidarität. Söder will sich am Mittwoch in einer Regierungserklärung im Landtag der Debatte über seinen Corona-Kurs stellen.

Söder rief die demokratischen Parteien dazu auf, nicht auf den Kurs der AfD "abzudriften". Konkret meinte Söder die FDP. Blume ergänzte, die freien Demokraten entwickelten sich in Sachen Corona zu "freien Radikalen". Sie dürften "nicht wie andere im Trüben fischen". Parlamentarische Kontrolle sei wichtig, es brauche aber auch demokratische Vernunft. Die FDP konterte Söders Vorwürfe harsch. "Die Opposition für steigende Corona-Zahlen verantwortlich zu machen, ist dreist", sagte Fraktionschef Martin Hagen. Söder sei persönlich dafür verantwortlich, dass die Gesundheitsämter immer noch unterbesetzt seien. Maßnahmen, die den Eindruck von Willkür und Aktionismus erweckten, stärkten nicht das Vertrauen der Menschen.

Autor

Jürgen Umlauft
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
19. 10. 2020
22:32 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Alternative für Deutschland Ausgangssperren und Ausgangsbeschränkungen CSU-Vorstand Coronavirus FDP Familienfeiern und Familienfeste Fraktionschefs Generalsekretäre Gesundheitsbehörden Landtage der deutschen Bundesländer Markus Blume Markus Söder Martin Hagen Ordnungsbehörden Polizei Regierungserklärungen Vernunft Weihnachten
Oberfranken
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Landtagssitzungen in Corona-Zeiten laufen hinter Plexiglas und mit maximalem Schutz ab. So auch am Freitag, als Ministerpräsident Markus Söder eine Regierungserklärung zu den erweiterten Corona-Beschränkungen abgab. Foto: Sven Hoppe/dpa

30.10.2020

Heftiger Schlagabtausch im Landtag

In einer emotionalen Debatte diskutiert das bayerische Parlament über die Corona-Krise. Die Meinungen über die eingeleiteten Maßnahmen gehen weit auseinander. » mehr

Ministerpräsident und CSU-Vorsitzender Markus Söder ist sich sicher: Der Kampf gegen Corona ist noch lange nicht gewonnen. Foto: Sven Hoppe/dpa

27.09.2020

Ziemlich krass

Beim virtuellen Parteitag zitiert CSU-Chef aus einigen Hass-Zuschriften, die er erhalten hat. Und er bekräftigt: Der Kampf gegen Corona geht weiter. » mehr

Natürlich nur mit Maske: Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (Mitte, CDU) kommt zur Herbstklausur der CSU und wird von Fraktionschef Thomas Kreuzer (links) und Ministerpäsident Markus Söder (CSU) begrüßt.	Foto: Sven Hoppe/dpa

15.09.2020

Schlagabtausch durch verschlossene Türen

CSU und SPD treffen sich zur Klausurenwoche im Landtag. Trotz getrennter Säle gibt es Rededuelle. Bei der AfD geht es um den Entzug des Vorsitzes im Haushaltsausschuss für die Fraktionschefin. » mehr

Beherbergungsverbot für Reisende aus Risikogebieten

08.10.2020

Hotels vor enormen Problemen

Das Beherbergungsverbot bringt die Branche in der Region weiter unter Druck. Die Betriebe werden die Regelung umsetzen - wie auch immer. » mehr

Gespenstische Stimmung am Adventssamstag, nur wenige Menschen sind in der Fußgängerzone von Passau unterwegs. Angesichts der stark gestiegenen Zahl von Corona-Infektionen gelten in Passau seit Samstag strenge Ausgangsbeschränkungen. Foto: Lino Mirgeler/dpa

29.11.2020

Von Lockerung ist nichts in Sicht

Die Passauer müssen weitgehend daheim bleiben und halten sich laut Polizei an die Regeln. Seit Samstag gilt in der Stadt eine strenge Ausgangsbeschränkung. Und in Hildburghausen reagiert die Kirche mit Befremden aufs Ver... » mehr

Halloween-Partys müssen ausfallen

27.10.2020

Halloween-Partys müssen ausfallen

In Bayern wird es an Halloween keine Ausgangssperren wie in Italien, Belgien, Frankreich oder Irland geben. Das Gruseln wird sich dennoch in Grenzen halten. In vielen Landkreisen gelten strenge Hygieneregeln. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

29.11.2020 Bilder Lebkuchenmarkt Rehau - Sonntag

Lebkuchenmarkt Rehau - Sonntag | 29.11.2020 Rehau
» 40 Bilder ansehen

Premierenfeier Theater Hof

Premierenfeier Theater Hof | 26.09.2020 Hof/Selb
» 14 Bilder ansehen

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 Selb

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 | 22.11.2020 Selb
» 42 Bilder ansehen

Autor

Jürgen Umlauft

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
19. 10. 2020
22:32 Uhr