Länderspiegel

Der Meteorit aus dem Garten

Viele Jahrzehnte hält Hansjörg Bayer einen Brocken für einen ganz gewöhnlichen Stein. Erst der Blick eines Experten entdeckt die Sensation.



Dieter Heinlein, Experte des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR), präsentiert stolz den 30 Kilogramm schweren Meteoriten. Der Stein wurde bereits 1989 in einem Garten in Blaubeuren gefunden, jedoch erst jetzt untersucht und als Meteorit identifiziert.	Fotos: Felix Kästle/dpa
Dieter Heinlein, Experte des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR), präsentiert stolz den 30 Kilogramm schweren Meteoriten. Der Stein wurde bereits 1989 in einem Garten in Blaubeuren gefunden, jedoch erst jetzt untersucht und als Meteorit identifiziert. Fotos: Felix Kästle/dpa  

Blaubeuren - Der 30 Kilogramm schwere Brocken fristete lange ein Schattendasein: Möglicherweise mehrere Tausend Jahre lag er unter der Erde, gut 25 weitere Jahre war er Dekostück in einem Garten im baden-württembergischen Blaubeuren unweit der bayerischen Grenze. Zum Schluss landete er in einem Kleiderschrank. Erst dann entschied sich Grundstücksbesitzer Hansjörg Bayer, ein Stück des vermeintlichen Steins, der ihm immer schon ungewöhnlich erschien, einem Fachmann zu schicken - nichtsahnend, dass er jahrelang den bislang größten in Deutschland je entdeckten Steinmeteoriten bei sich zu Hause gelagert hatte.

Das 20 Gramm schwere Fragment des Brockens aus Bayers Garten landet bei Meteoritenforscher Dieter Heinlein vom Institut für Planetenforschung. Er tippt beim bloßen Anschauen auf Eisenerz. "Der sah erst überhaupt nicht meteoritenverdächtig aus", erinnert sich der Experte. Mit einer speziellen Säge durchtrennt er das Stück. Angesichts der typischen Struktur und nach einer Untersuchung auf den Eisen- und Nickelwert ist für ihn alles klar: "Das ist einer." Nach Untersuchungen in drei unterschiedlichen Laboren wird seine Vermutung bestätigt. Er hat einen Meteoriten vor sich.

Und was für einen: Das Fundstück hat eine Masse von 30,26 Kilogramm. Bislang war der bei Oldenburg gefundene "Benthullen"-Meteorit mit einem Gewicht von 17,25 Kilogramm laut Deutschem Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) der Rekordhalter. Der kosmische Körper aus Bayers Garten wird nach der Stadt Blaubeuren in der Nähe von Ulm benannt. Das DLR berichtete am Mittwoch über den Fund und bezeichnete ihn als "wissenschaftliche Sensation".

Meteoritenfunde sind laut Heinlein sehr selten. "Das ist etwas ganz Besonderes", sagt er. Denn nun könne man genauer untersuchen, wie lange der Meteorit welchen Witterungsverhältnissen ausgesetzt war. Über die Jahrhunderte hat es in Deutschland nur 52 Funde gegeben. Das liegt auch daran, dass sie im hiesigen Klima schnell verwittern.

Bayer hatte den vermeintlichen Stein 1989 entdeckt, als er in seinem Garten in 50 Zentimeter Tiefe ein Rohr verlegen wollte. "Die ganze Haptik, das Anfassen und das Gewicht - ich habe damals schon gemerkt, dass der Stein besonders ist", sagt Bayer heute. Selbst Profis können ihn laut DLR nicht unbedingt auf den ersten Blick als Meteoriten erkennen. Bayer setzte ihn in den Garten, und dort blieb er auch etwas mehr als 25 Jahre liegen.

2015 war er kurz davor, den Stein zu entfernen. "Das wäre schade um den Stein", dachte sich Bayer aber und hievte ihn in den Keller. Dort lag er weitere fünf Jahre in einem alten Kleiderschrank. Im Januar dieses Jahr wollte er den Keller entrümpeln, und ihm wurde erneut die Besonderheit des Steins bewusst. Nach all den Jahren dachte er, dass der Brocken einfach nicht zu der Art der Kalksteine passt, die er aus der Region kennt. Er suchte den Kontakt zu einem Fachmann und kontaktiert Dieter Heinlein - der Rest ist Geschichte.

Viele Laien verwechselten Eisenerze mit Meteoriten, sagt Heinlein. Jährlich bekomme er zahlreiche Einsendungen. Mit Meteoriten sei es ähnlich wie mit Lottospielen, findet Heinlein. Man könne das Glück nicht erzwingen, einen zu finden. "Über die vielen Jahre ist es enttäuschend, wenn man den Leuten immer wieder sagen muss, dass es kein Meteorit ist", sagt er.

"Nur ganz wenige sind wirklich Meteorite", sagt der Fachmann. "Unter 2000 Einsendungen in den letzten 15 Jahren waren drei echte dabei." Die anderen zwei waren faustgroß. Dieser misst 28 mal 25 mal 20 Zentimeter - ähnlich wie ein Fußball. Heinlein vermutet, dass der Meteorit bei seinem Absturz möglicherweise mit 250 Stundenkilometern aufgeprallt ist. In der Luft auseinandergebrochene Meteorite könnten kilometerweit voneinander entfernt liegen.

Heinlein könnte sich vorstellen, dass der Meteorit vor hundert bis einigen Tausend Jahren auf die Erde geprallt war, wie er am Freitag im Planetarium in Laupheim (Kreis Biberach) sagt. Dort wird der nahezu vollständig erhaltene Meteorit zum ersten Mal der Öffentlichkeit gezeigt. Lediglich das von Heinlein abgesägte Teil zur weiteren Erforschung musste der Koloss einbüßen.

Der Meteorit soll jetzt weiter untersucht werden. Bayer erlebte währenddessen in der letzten Zeit einen wahren Medienrummel. Reporter fragten ihn, ob er den Meteoriten verkaufen will. Da lehnte er vehement ab, das sei moralisch verwerflich. Der Meteorit müsse dauerhaft in ein Museum. Da sind sich Heinlein und Bayer einig.

Autor

Felix Schröder
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
17. 07. 2020
18:56 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Forschung Institute Labors Luft- und Raumfahrt Meteore Planetenforschung Raumfahrt Weltall
Blaubeuren
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
CSU-Chef Markus Söder

07.07.2020

Kabinett debattiert über Probleme mit Corona und Fleischfabriken

Drohende Folgen der Corona-Krise und aktuelle Lehren aus der Debatte um Billigfleisch sind die Themen am Dienstag in der Sitzung des bayerischen Kabinetts. Die Ergebnisse präsentiert Markus Söder um 12 Uhr in einer Press... » mehr

Maik Szendy

21.07.2020

Forscher kümmern sich um den Weichkäse

Ein Coburger Doktorand entwickelt eine neue Methode, um Verbraucher besser gegen Listerien zu schützen. Diese sind vor allem für Schwangere und Kranke gefährlich. » mehr

Frankenpost gewinnt Medienpreis

16.07.2020

Frankenpost gewinnt Medienpreis

Die Redaktion erhält für ihre Arbeit und das Engagement während der Corona-Krise die Auszeichnung "Helden in der Krise". » mehr

Institut der deutschen Wirtschaft

04.06.2020

Coburg trumpft bei Wirtschaftserfolg auf

Bayerische Landkreise und kreisfreie Städte haben in Sachen wirtschaftlicher Erfolg die Nase bundesweit vorne. » mehr

"Frauen sind schneller bereit, sich zu kümmern"

20.05.2020

"Frauen sind schneller bereit, sich zu kümmern"

Die Sozialanthropologin Erdmute Alber spricht über die Mehrbelastung von Frauen durch die Corona-Krise. Klassische Rollenmuster kommen wieder zum Vorschein. » mehr

Eine elektronenmikroskopische Aufnahme zeigt das Coronavirus

Aktualisiert am 10.05.2020

Region unter kritischer Corona-Grenze

Oberfranken liegt derzeit klar unter der von Bund und Ländern festgelegten Obergrenze für Corona-Neuinfektionen. Im gesamten Freistaat nähert sich das Leben am Montag an vielen Stellen wieder dem Vor- Corona-Niveau. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Konzert Wildes Holz beim Forum Naila Naila

Wildes Holz beim Forum Naila | 20.09.2020 Naila
» 28 Bilder ansehen

Ein Abend unter Freunden - Alte Filzfabrik Hof

Ein Abend unter Freunden - Alte Filzfabrik | 29.08.2020 Hof
» 35 Bilder ansehen

FC Trogen - SG Regnitzlosau Trogen

FC Trogen - SG Regnitzlosau |
» 62 Bilder ansehen

Autor

Felix Schröder

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
17. 07. 2020
18:56 Uhr