Länderspiegel

Immer weniger Apotheken in Oberfranken

Um knapp zwölf Prozent ist die Zahl der Apotheken innerhalb von zehn Jahren gesunken. Eines der Probleme der Branche ist der Fachkräftemangel.



Hof/Coburg/Bayreuth - Die Zahl der Apotheken in Bayern ist im vergangenen Jahrzehnt spürbar gesunken. Nach Daten des Bayerischen Apothekerverbandes (BAV) gab es Anfang 2009 mit 3447 Apotheken einen Höchststand. Danach ist die Zahl von Jahr zu Jahr immer weiter geschrumpft, auf zuletzt 3073. Das bedeutet eine Abnahme um 10,8 Prozent.

Ganz ähnlich sieht die Entwicklung in der Region aus: In Oberfranken gab es zum 3. Januar 2020 exakt 297 Apotheken, das sind 40 weniger (minus 11,8 Prozent) als zehn Jahre zuvor. In Unterfranken nahm die Zahl der Apotheken um 8,3 Prozent auf 330 ab, in der Oberpfalz ebenfalls um 8,3 Prozent auf 268. Auch auf Bundesebene ist die Zahl der Apotheken etwa im gleichen Tempo gesunken.

"Die Entwicklung verläuft in allen Regionen ähnlich", sagt Thomas Metz vom Bayerischen Apothekerverband auf Anfrage unserer Zeitung. "Das betrifft die Stadt München genauso wie die ländlichen Gebiete zum Beispiel in Oberfranken."

Es gibt offensichtlich nicht den einen großen Grund, auf den die Entwicklung zurückzuführen ist. Aber so manche Gesetzesänderungen der vergangenen Jahre haben Metz zufolge zum Teil massive finanzielle Einbußen für viele Apotheken mit sich gebracht. Das erschwere die Suche nach Nachfolgern. Auch beim pharmazeutischen Fachpersonal gebe es immer größere Nachwuchsprobleme. "Der Personalmangel macht den Apothekern wirklich das Leben schwer", sagt Metz. Viele Apotheker hätten zudem Sorge, dass die Konkurrenz durch ausländische Versandapotheken immer schärfer werde.

Deutschland liegt nach Berechnungen des Apotheker-Dachverbandes ABDA bei der Apothekendichte mit 23 Apotheken je 100 000 Einwohner im Vergleich zu anderen Ländern der Europäischen Union im unteren Mittelfeld. In Griechenland liegt die Apothekendichte danach mit 88 Apotheken je 100 000 Einwohner deutlich höher. Dänemark kommt mit acht Apotheken je 100 000 Einwohner auf eine geringere Apothekendichte als Deutschland, ebenso wie die Niederlande mit zwölf Apotheken je 100 000 Einwohner.

Autor

scha, Nikolaus Nützel
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
03. 02. 2020
20:06 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Apotheken Apotheker Bundesaufsichtsamt für das Versicherungswesen Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände Europäische Union Fachkräftemangel Konkurrenz Oberfranken Pharmazie Versandapotheken
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
E-Autos

17.11.2020

Oberfranken bei Ladestationen abgehängt

Wer in der Region sein E-Auto laden will, tut sich schwer. Dabei möchte die Politik den Kauf gerade dieser Fahrzeuge weiter fördern. » mehr

Ohne Indien geht nichts: Ein bedeutender Teil der Pharmaprodukte wird hier hergestellt.	Foto: Hans-Jürgen Wiedl/dpa

Aktualisiert am 06.03.2020

Apotheker warnen vor Hamsterkäufen

Indien stoppt den Export von 13 Arzneimittelwirkstoffen und den daraus hergestellten Medikamenten. Das könnte bereits bestehende Engpässe verstärken, befürchten Experten aus der Region. » mehr

Stets das richtige Medikament parat? Die Wartezeiten bei etlichen Präparaten werden immer länger. Foto: Adobe Stock/denisismagilov

31.01.2020

Medikamente werden knapp

Oberfränkische Ärzte und Apotheker schlagen Alarm, Kliniken brauchen ausgefeilte Strategien: Manche Präparate haben lange Wartezeiten, die Liste wird immer länger. » mehr

Gefragter Rohstoff: medizinische Cannabis auf einem Feld in Sachsen. Foto: Jan Woitas/dpa

08.04.2020

Cannabis auf Rezept boomt in Oberfranken

Immer mehr Menschen setzen zur Schmerzlinderung auf cannabishaltige Präparate. Die Zahl der Verordnungen steigt auch in Oberfranken rasant. » mehr

Schon vor der AvP-Pleite musste in Deutschland durchschnittlich eine Apotheke pro Tag schließen. Hans-Peter Hubmann aus Kulmbach, Vorsitzender des bayerischen Apothekerverbandes, fordert jetzt vor allem für jüngere Kollegen staatliche Überbrückungshilfen. Foto: Bernd Wüstneck/dpa

03.11.2020

Viele Apotheken stehen vor dem Ruin

Auch oberfränkische Pharmazeuten bleiben auf hohen Rechnungen sitzen. Wegen der Insolvenz des Abrechnungs-Dienstleisters AvP landet ihr Geld auf einem Treuhandkonto. » mehr

Auch das Aus der Geschäftsstelle in Zell ist beschlossene Sache.

20.10.2020

Sparkasse Hochfranken schließt Filialen

Die Sparkasse Hochfranken schließt 2021 vier Geschäftsstellen. In anderen bisherigen Filialen stehen künftig nur noch Geldautomaten. Betriebsbedingte Kündigungen soll es nicht geben. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

29.11.2020 Bilder Lebkuchenmarkt Rehau - Sonntag

Lebkuchenmarkt Rehau - Sonntag | 29.11.2020 Rehau
» 40 Bilder ansehen

Premierenfeier Theater Hof

Premierenfeier Theater Hof | 26.09.2020 Hof/Selb
» 14 Bilder ansehen

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 Selb

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 | 22.11.2020 Selb
» 42 Bilder ansehen

Autor

scha, Nikolaus Nützel

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
03. 02. 2020
20:06 Uhr