Wirtschaft

Corona-Krise reißt Schaeffler tief ins Minus

Die Folgen der Coronavirus-Pandemie haben den Auto- und Industriezulieferer Schaeffler im ersten Quartal tief in die roten Zahlen gerissen.



Wegen einer Wertminderung in der Automotive-Sparte und zusätzlichen Kosten für den Stellenabbau stand bei den Franken unter dem Strich ein Verlust von 184 Millionen Euro, nachdem im Vorjahr noch ein Überschuss von 137 Millionen Euro zu Buche gestanden hatte, wie das im SDax notierte Unternehmen am Mittwoch in Herzogenaurach mitteilte. "Die Coronavirus-Pandemie stellt uns vor bislang ungekannte Herausforderungen", sagte Konzernchef Klaus Rosenfeld. Während der Umsatz im ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahr um neun Prozent auf 3,28 Milliarden Euro sank, sackte das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) um rund ein Fünftel auf 215 Millionen Euro ab.

Wegen der Corona-Krise hatte Schaeffler bereits im März seine Prognose für das laufende Geschäftsjahr ausgesetzt. Eine konkrete Prognose sei weiterhin nicht möglich, hieß es nun. Zudem teilten die Franken mit, dass der Konzern die Zahl der im Rahmen des Freiwilligenprogramms in Europa abzubauenden Stellen von 1300 auf 1900 erhöhen will. dpa

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
06. 05. 2020
19:24 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutsche Presseagentur Euro Klaus Rosenfeld Konzernchefs Konzerne Millionen Euro Personalabbau SDax Schäden und Verluste Umsatz Unternehmensverluste Wertminderung
Herzogenaurach
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Das Geschäft mit Gasturbinen läuft bei Siemens derzeit nicht besonders gut. Foto: Daniel Karmann/dpa

18.06.2019

Siemens baut in Erlangen Hunderte Stellen ab

Insgesamt müssen wohl 2700 Arbeitnehmer gehen. Überkapazitäten von Gasturbinen und die Energiewende machen dem Konzern seit Langem zu schaffen. » mehr

Sieht trotz der aktuellen Flaute wegen Corona langfristig gute Perspektiven für seine Branche: Adidas-Chef Kasper Rorsted. Foto: Daniel Karmann/dpa

28.04.2020

Die Not macht Adidas erfinderisch

Der fränkische Sportartikelhersteller wurde schon früh von der Corona-Krise getroffen. Die Pandemie verhagelte dem Konzern das erste Quartal. » mehr

Die Hoftex-Gruppe schloss das Geschäftsjahr 2017 mit einer stabilen Umsatzentwicklung, aber einem niedrigeren Jahresergebnis als im Vorjahr ab. Fotos: Hoftex, Christopher Michael

06.07.2018

Technische Textilien als Treiber

Die Hoftex-Gruppe hat mit einem schwierigen Marktumfeld zu kämpfen. Ein Kredit an die Konzernmutter sorgt bei der Hauptversammlung für Diskussionsstoff. » mehr

Die Automotive-Sparte ist der größte Geschäftsbereich der Rehau-Gruppe. Fotos: Rehau AG

07.07.2020

Rehau AG krempelt Automotive-Sparte um

Die Corona-Pandemie und der Wandel der Auto- branche stürzen auch die Zulieferer in Oberfranken in Probleme. Die Rehau- Gruppe reagiert mit einer Neuausrichtung - und mit Stellenabbau. » mehr

Rund 7000 Mitarbeiter sind im Bamberger Bosch-Werk beschäftigt. Fotos: Bosch

18.06.2020

Bosch-Betriebsrat sauer auf die Politik

Mario Gutmann, oberster Arbeitnehmervertreter beim Autozulieferer Bosch in Bamberg, kritisiert die einseitige Förderung des Elektroautos. » mehr

Sie setzten den ersten Spatenstich bei der Erweiterung der Firma BWF Protec im Automobilzuliefererpark: der Gattendorfer Bürgermeister Stefan Müller, COO Thomas Hilligardt, der technische Leiter des Hofer Werks, Gunter Schleicher, BWF-Geschäftsführer Maximilian Offermann, geschäftsführender Gesellschafter Dr. Philipp von Waldenfels, der Hofer Landrat Dr. Oliver Bär, der Hofer Oberbürgermeister Dr. Harald Fichtner, Unternehmensbereichsleiter Alexander Klotz und Architekt Hans-Jürgen Wittig (von links). Foto: Christopher Michael

26.03.2019

BWF Protec peilt 30 Millionen Euro Umsatz an

Der Filz-Hersteller erweitert sein Werk im Automobilzuliefererpark in Hof. Die Firmenlenker bekennen sich zur textilen Tradition des Standorts. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Brand in Rehau

Brand in Rehau |
» 6 Bilder ansehen

Selber Wiesenfest unter Corona-Bedinungen Selb

Selber Wiesenfest-Wochenende im Zeichen von Corona | 12.07.2020 Selb
» 29 Bilder ansehen

Blick ins umgebaute Radquartier in Kirchenlamitz Kirchenlamitz

Blick ins umgebaute Radquartier in Kirchenlamitz | 14.07.2020 Kirchenlamitz
» 32 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
06. 05. 2020
19:24 Uhr