Wirtschaft

Deutschland in Europa Schlusslicht bei Frauenquote in Unternehmen

Deutschland hat im europäischen Vergleich der zehn Staaten mit einer gesetzlichen Frauenquote für Unternehmen aktuell die schwächsten Vorgaben und ist damit Schlusslicht.



Zu diesem Ergebnis kam das gewerkschaftsnahe Institut für Mitbestimmung und Unternehmensführung der Hans-Böckler-Stiftung. In Deutschland gebe es nur relativ milde Sanktionen bei Missachtung, und die Quote selbst sei mit 30 Prozent niedriger als in anderen Ländern.

Allerdings gibt es in Europa weiterhin zehn Staaten ohne gesetzliche geregelte Frauenquote, wie etwa Bulgarien, Tschechien oder die Slowakei. Empfehlungen für Frauenquoten sprechen elf Länder in sogenannten Kodizes zur Unternehmensführung aus. Dazu zählen Dänemark, Großbritannien oder Schweden.

Berechnungen zufolge könnte die Bundesrepublik allerdings im Ranking auf Platz vier rücken. Dazu müsste der Gesetzgeber die Geschlechterquote uneingeschränkt auf alle börsennotierten und staatlich kontrollierten Unternehmen ausweiten - auch auf den Vorstand. Außerdem müssten Strafen bei Nichteinhaltung angesetzt werden.

Auf Rang eins landete Norwegen. "Es war weltweit das erste Land, das 2003 eine Quote einführte", heißt es in der Studie. Anders als in Deutschland schreiben die Skandinavier eine 40-Prozent-Quote vor. Sanktionen könnten bis zur Auflösung des Unternehmens reichen, was besonders scharf sei. In Europa existiere keine einheitliche Regelung für die Besetzung von Frauen in Führungspositionen, monierten die vier Autorinnen und Autoren. Nötig sei eine europäische Richtlinie mit einer Mindestquote für alle EU-Mitgliedsstaaten.  

Seit 2016 gilt in Deutschland eine Frauenquote für die Aufsichtsräte von börsennotierten Unternehmen von 30 Prozent. Sie gilt auch in pariärisch mitbestimmten Firmen, also Unternehmen, in denen Arbeitgeber- und Arbeitnehmerseite gleich viele Sitze im Aufsichtsrat haben. Verpflichtet sind dazu nach Angaben des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung etwa 3500 Unternehmen.

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
27. 05. 2020
12:37 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitgeber Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung Frauen in Führungspositionen Führungspositionen Institute Unternehmen Wirtschaftsforschung
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Immer mehr ältere Menschen sind in der Schuldenfalle gefangen und müssen jeden Cent dreimal umdrehen. Foto: kasto/Adobe Stock

27.12.2019

"Die Altersüberschuldung nimmt zu"

Rund 6,92 Millionen Verbraucher sind aktuell in Deutschland überschuldet. Der aus Naila stammende Sanierungs-Spezialist Thomas Wuschek analysiert Gründe und Folgen. » mehr

Interview: mit Christian Proaño, Professor für Volkswirtschaftslehre an der Universität Bamberg

17.01.2020

"Wachstum sagt nicht alles über den Wohlstand aus"

Die Konjunktur flaut rund um den Globus ab. Auch in Deutschland spürt die Wirtschaft die Abkühlung. » mehr

Der indische Generalkonsul Mohit Yadav (vorne links) aus München besuchte die Hochschule Hof. Mit auf dem Bild sind Hochschul-Präsident Professor Jürgen Lehmann (rechts dahinter), Bundestags-Vizepräsident Hans-Peter Friedrich (vorne, Mitte), einige indische Studenten sowie Vertreter von Hochschule und Konsulat. Foto: Elisabeth Vögele

03.07.2020

Weit entfernt und doch eng verbunden

Geografisch trennen Oberfranken und Indien Welten. Aber es gibt wissenschaftlich und wirtschaftlich einen regen Austausch. An der Hochschule Hof studieren 470 junge Menschen aus dem asiatischen Land. » mehr

Allein für die ersten Tage des April (bis zum Statistik-Stichtag 12. April) rechnet die Bundesagentur für Arbeit mit einem Anstieg der Arbeitslosigkeit von bis zu 200 000 Menschen. Foto: Caroline Seidel/dpa

02.04.2020

Gefälschte Mail zum Kurzarbeitergeld im Umlauf

Die Bundesagentur für Arbeit warnt vor einer betrügerischen Mail. Die Absender wollen an persönliche Kundendaten gelangen. » mehr

Die Tarifverhandlungen der IG Metall mit den Arbeitgebern - hier ein Foto der letzten Tarifrunde - sind vertagt. Fotos: Matthias Balk/dpa, Stephan Herbert Fuchs

18.03.2020

Coronavirus bremst Gewerkschaft aus

Die Tarifverhandlungen in der Metall- und Elektrobranche sind ins Stocken geraten. Immer mehr Arbeiter und Angestellte organisieren sich. » mehr

Wollen mit ihrem Unternehmen weiterhin kräftig wachsen: Dispositionsleiter René Wurzbacher, Vertriebschefin Angela Neumeister und der Hofer Standortleiter Christopher Kranholdt (von links). Foto: Matthias Will

07.02.2020

Die Erfolgsstory begann im Kellerbüro

Im Alter von 26 Jahren gründete Christopher Kranholdt 2012 sein eigenes Unternehmen. Seitdem ist die Fracht- management Europa GmbH stark gewachsen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Brand in Rehau

Brand in Rehau |
» 6 Bilder ansehen

Selber Wiesenfest unter Corona-Bedinungen Selb

Selber Wiesenfest-Wochenende im Zeichen von Corona | 12.07.2020 Selb
» 29 Bilder ansehen

Blick ins umgebaute Radquartier in Kirchenlamitz Kirchenlamitz

Blick ins umgebaute Radquartier in Kirchenlamitz | 14.07.2020 Kirchenlamitz
» 32 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
27. 05. 2020
12:37 Uhr