Wirtschaft

Heckler & Koch wehrt sich gegen Sturmgewehr-Entscheidung

Im Kampf um einen 250 Millionen Euro schweren Sturmgewehr-Großauftrag der Bundeswehr will sich der unterlegene Waffenhersteller Heckler & Koch nicht geschlagen geben. Die Firma aus Oberndorf in Baden-Württemberg hat fristgemäß Rüge beim zuständigen Beschaffungsamt eingelegt.



Oberndorf  -  Das teilte die Firma am Donnerstag mit. Im Vergaberecht ist eine Rüge Voraussetzung, um später eine Vergabebeschwerde einzuleiten - diese hätte aufschiebende Wirkung für die Auftragsvergabe. Zuvor hatte das «Redaktionsnetzwerk Deutschland» (RND) über die Rüge berichtet.

In der vergangenen Woche hatte das Bundesverteidigungsministerium überraschend entschieden, erstmals seit sechs Jahrzehnten nicht mehr Sturmgewehre von Heckler & Koch zu kaufen, sondern vom kleinen Konkurrenten C.G.Haenel. Die Thüringer Waffenschmiede soll binnen sechs Jahren 120.000 Sturmgewehre ausliefern. Für H&K ist das ein herber Rückschlag - die Firma ist hoch verschuldet und die Bundeswehr ist bisher ihr größter Kunde. H&K liefert zwar auch Maschinengewehre und Granatwerfer an die deutsche Armee, den Löwenanteil ihres Geschäfts macht sie aber mit Sturmgewehren.

Mit der Rüge gehen die Rechtsstreitigkeiten zwischen der 1000-Mitarbeiter-Firma aus dem Schwarzwald und dem Bund weiter. 2015 hatte die damalige Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen Präzisionsmängel beim Sturmgewehr G36 bei Dauerfeuer moniert, das Landgericht Koblenz wies aber Schadensersatzansprüche des Bundes zurück - dem Urteil zufolge hatte H&K das geliefert, was bestellt worden war. Im aktuellen Vergabeverfahren war es ebenfalls bereits zu Unstimmigkeiten gekommen, so hatte H&K die Testbedingungen für die Auswahl des neuen Sturmgewehrs beanstandet.

Der Vergaberechtler Jan Byok von der Kanzlei Bird & Bird misst den aktuellen rechtlichen Schritten von H&K nur geringe Aussichten auf Erfolg bei. «Das Beschaffungsamt hat seine Bearbeitungsqualität im Rüstungsbereich in den vergangenen Jahren deutlich verbessert», sagt der Anwalt der dpa. Da es bereits eine gerichtliche Vorgeschichte gebe zwischen dem Beschaffungsamt und Heckler & Koch, erwarte er, dass das Amt sich in diesem Fall besonders gründlich und sorgfältig abgesichert habe. dpa

 

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
24. 09. 2020
14:56 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Armee Bundeswehr Deutsche Armee Deutsche Presseagentur Heckler & Koch Landgericht Koblenz Rüstungsbranche Sturmgewehr Sturmgewehre Unternehmen Ursula von der Leyen Vergaberecht Waffenhersteller
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Das Rennen der Pharmakonzerne um einen Corona-Impfstoff gewinnt an Fahrt.	Foto: Eisenhans/Adobe Stock

26.08.2020

Das große Impfstoff-Rennen

Noch ist kein Vakzin in der westlichen Welt endgültig erprobt und zugelassen - doch der Einkauf läuft bereits an. Die Hersteller versprechen sich Umsätze im Milliardenbereich und Konzerne und Staaten gehen hohe finanziel... » mehr

Die Tabletop-Mitarbeiter müssen künftig auf das 13. Monatsgehalt und auf Urlaubsgeld verzichten. Fotos: BHS

23.11.2020

BHS Tabletop nun in alleiniger Hand von Serafin

Die Münchner Serafin-Unternehmensgruppe ist nun Alleineigentümerin des in die Krise geratenen Selber Porzellanherstellers BHS Tabletop. » mehr

Inuwat-Chef Michael Otte (rechts), mit Mitarbeiter Stefan Bleyer in der Fertigung, freut sich über die Entwicklung seiner Unternehmensgruppe.	Fotos: M. Will

20.11.2020

Schaltanlagen für die ganze Welt

Die Entwicklung der Inuwat AG ist eine oberfränkische Erfolgsgeschichte. Trotz Corona-Pandemie wächst das Unternehmen rasant. » mehr

Wolfgang Bauer Christian König

20.11.2020

Mittelstand ächzt unter Corona-Pandemie

Viele Unternehmen sind unter Druck. Eine Studie der Commerzbank zeigt außerdem, dass zahlreiche Firmen staatliche Unterstützung in Anspruch genommen haben. » mehr

Mit der Entwicklung in Oberfranken - hier eine Filiale in Bayreuth - ist die Drogeriemarkt-Kette dm sehr zufrieden. Fotos: Matthias Will, dm

12.11.2020

Auch in der Corona-Krise legt dm zu

Die Drogeriemarkt-Kette hat ihren Umsatz auch während der Pandemie gesteigert. Die Geschäftsjahresbilanz für die Region fällt ebenfalls positiv aus. Die Mitarbeiter haben aber anstrengende Monate hinter sich. » mehr

Andreas Sandner

30.10.2020

Ökologische Fertighäuser aus der Oberpfalz

Die Ziegler-Group hängt die Messlatte hoch: Mit der Giga-Factory nahe Tirschenreuth will das Unternehmen im ökologischen Bereich der größte Anbieter in Europa werden. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Crash auf der B 303 bei Wirsberg

Crash auf B303 bei Wirsberg |
» 17 Bilder ansehen

Premierenfeier Theater Hof

Premierenfeier Theater Hof | 26.09.2020 Hof/Selb
» 14 Bilder ansehen

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 Selb

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 | 22.11.2020 Selb
» 42 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
24. 09. 2020
14:56 Uhr