Lokalsport

Herber Rückschlag für Kickers Selb

Im Verfolgerduell der Fußball-Landesliga Nordost unterliegt die Elf von Trainer Damrot zu Hause gegen den TSV Buch. Damit verlieren sie an Boden zur Spitzengruppe.



Der Selber Petr Rehak (rechts) überspringt im Kopfballduell den Bucher Spieler Fabian Schreiner. Foto: Michael Ott
Der Selber Petr Rehak (rechts) überspringt im Kopfballduell den Bucher Spieler Fabian Schreiner. Foto: Michael Ott  

Kickers Selb: Sourek - Bösel, Rehak, Redondo, Hamann (83. Heger), Schneider, Vondrasek (46. Meister), Knoll (89. Caliskan), Wild, Winter, Sedlacek.

TSV Buch: Bogner - G. Ell (46. Neusesser), Fleischmann, Scholz, Schindler, M. Müller, Weber, Schreiner, Flora, Tech (60. A. Ell), Lahr (82. O. Ell).

Schiedsrichter: Gscheidl (SV Weiherhof). - Zuschauer : 180. - Tor : 28. Min. Lahr 0:1.

"Wir machen momentan aus unseren Möglichkeiten zu wenig Tore." Diese Aussage hatte der Selber Trainer Martin Damrot bereits im Vorfeld dieses Verfolgerduells gegen den TSV Buch gemacht, ohne ahnen zu können, dass er damit bezüglich der 90 Minuten gegen die Mittelfranken den Nagel voll auf den Kopf getroffen hat. Chancen hatten die Kickers genug, um die Partie für sich zu entscheiden, ins Schwarze trafen aber die Gäste und nahmen etwas glücklich drei Punkte mit nach Hause.

"In der zweiten Halbzeit sind wir fast überhaupt nicht mehr ins Spiel gekommen", zeigte sich Gästecoach Manuel Bergmüller nach der Partie erleichtert. Er bescheinigte seiner Mannschaft eine starke erste halbe Stunde, in der sie dominant war und auch das Goldene Tor erzielt hatte.

In dieser Phase wirkten die Platzherren häufig hilflos. Die Gäste machten im Mittelfeld die Räume eng und ließen keinen geordneten Spielaufbau zu. "Lange Bälle waren nicht gerade das probate Mittel, um die Fünfer-Abwehrkette zu knacken", bemängelte Kickers-Co-Trainer Willi Mohr fehlende Kreativität gegen groß gewachsene TSV-Abwehrrecken. Nur als die Bucher einmal etwas zu weit aufgerückt waren, gab es viel Platz. Bei einem schnellen Konter über links passte Daniel Sedlacek nach innen zu Danny Wild, der am Fünfmeterraum freistehend den allerdings nicht leicht zu nehmenden Ball über das leere Tor semmelte. In der Folgezeit machten die Gäste mit zwei Distanzschüssen erstmals auf sich aufmerksam.

Der erste gelungene Spielzug der Bucher führte gleich zum Erfolg. Mit einem Pass durch die Schnittstelle hebelten sie die Kickers-Abwehrkette aus und Marco Flora fand mit seiner Hereingabe von rechts Oliver Lahr. Der Mittelstürmer war vor dem Tor den berühmten Bruchteil einer Sekunde schneller und beförderte den Ball über die Linie. Kurz darauf traf er ein weiteres Mal, stand dabei aber im Abseits. Den Selbern gelang weiterhin ziemlich wenig.

"Wir haben die erste Halbzeit verschlafen", stellte Co-Trainer Mohr ernüchternd fest. Erst kurz vor der Pause fanden die Kickers eine Lücke in der gegnerischen Hintermannschaft. Über Fabian Bösel kam der Ball zu Andreas Knoll, dessen Schlenzer von der Strafraumgrenze aber am Pfosten landete. Am Ende durften die Kickers jedoch froh sein, nicht mit einem höheren Rückstand in die Kabine gehen zu müssen, denn Flora marschierte in der Nachspielzeit nach einem Steilpass alleine aufs Tor zu, scheiterte aber an Torwart Lukas Sourek.

Wesentlich schwungvoller als der erste Durchgang begann der zweite. Es waren noch keine zwei Minuten vorüber, da lief Sedlacek alleine Richtung Gästegehäuse und schob an Torhüter Patrick Bogner und am Tor vorbei. Dieses fahrlässige Auslassen einer Großchance wäre gleich darauf fast bestraft worden. Wie schon beim Führungstreffer bediente Flora von rechts kommend Lahr, doch diesmal setzte der den Ball daneben. Damit war es dann aber mit der Herrlichkeit des TSV Buch für lange Zeit vorbei. "Wir haben nach dem Seitenwechsel ein anderes Gesicht gezeigt und über das Mittelfeld Druck aufgebaut", beschrieb Mohr die anschließende Selber Drangphase. Bogner musste erstmals richtig ernsthaft eingreifen, um den Abschluss bei einer Hereingabe zu verhindern. In der 64. Minute rettete Philipp Schindler kurz vor der Torlinie bei einem Kopfball von Petr Rehak.

Wenig später rückte Schiedsrichter Thomas Gscheidl in den Mittelpunkt. Fabian Bösel drang von halbrechts kommend mit einem Solo in den Strafraum ein und wurde dabei gleich mehrmals gefoult. Das letzte dieser Fouls wurde im Sechzehnmeterraum begangen, doch statt auf Elfmeter zu entscheiden gab es zum Entsetzen der Kickers nur Freistoß - der Unparteiische ahndete das erste Foul, obwohl er vorher Vorteil laufen ließ. Nur kurz darauf erhielt Bösel auf der Sechzehnmeterlinie einen Tritt in die Hacken, Gscheidls Pfeife aber blieb stumm, und die Selber Volksseele kochte.

Der Schlussoffensive der Heimelf hielt die kompakte Hintermannschaft der Gäste stand. Sie ließ keine zwingenden Torchancen mehr zu. Und vorne waren es die Bucher, die die letzten Akzente setzten. Ein Freistoß von Flora aus mehr als 30 Metern streifte die Latte, und in der Nachspielzeit lag bei zwei Kontern der zweite Treffer in der Luft. "Unser großes Manko war das Auslassen hundertprozentiger Chancen, deshalb hat der Gegner mit Glück das Ergebnis über die Zeit gebracht", lautete das Fazit von Mohr über die unnötige Selber Heimniederlage. Sp.

Kickers Selb -

TSV Buch


0:1


Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
21. 10. 2019
14:54 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Elfmeter Erfolge Glück Kreativität Strafraum Strafraumgrenze
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
"Jawohl": SG Trainer Stefan Stadelmann bejubelt den Pokalsieg.

13.09.2019

Erst Langeweile, dann Dramatik pur

Das Viertelfinale zwischen Regnitzlosau und Rehau entwickelt sich erst in der letzten halben Stunde zu einem richtigen Pokalkampf. Ein Rehauer Spieler wird vom gefeierten zum tragischen Helden. » mehr

Der Röslauer Fabian Sturm (links) setzt sich hier gegen den Feuchter Fabian Klose durch. Foto: Michael Ott

12.05.2019

Für Röslau war mehr drin

Der FC Vorwärts verliert sein letztes Saison-Heimspiel gegen Feucht etwas unglücklich mit 0:2. Trainer Sener beklagt individuelle Fehler. » mehr

Der Selbitzer Tjark Gerull (links) zieht an seinem Gegenspieler Florian Danner vorbei. Foto: Michael Ott

05.05.2019

Selbitz zeigt Moral, belohnt sich aber nicht

Die Frankenwäldler müssen sich dem Landesliga-Vierten Schwabach etwas unglücklich beugen. Zunächst sehen die wenigen Zuschauer eine Schneeballschlacht. » mehr

Schon bei der Ankunft des Fan- und Mannschaftsbusses der Kickers Selb stieg ein wenig Rauch empor in den blau-weißen Kirchenlamitzer Himmel. Nach dem Spiel waren die Selber Anhänger und Spieler dann nicht mehr zu bremsen. Nach dem Abpfiff von Schiedsrichter Sebastian Küffner wurden die jubelnden Kickers-Akteure von viel blauem Rauch eingenebelt.	Fotos: Michael Ott

02.05.2019

Die Kickers-Festtage gehen weiter

Der Meisterschaft in der Fußball-Bezirksliga folgt der erneute Pokalsieg: Der Emporkömmling aus Selb kommt aus dem Jubeln nicht heraus. Einer platzt fast vor Stolz. » mehr

Der Mitterteicher Kevin Krassa (links) im Kopfballduell mit dem Selbitzer Spielertrainer Florian Narr-Drechsel (Mitte) und Christoph Kaschel (rechts). Foto: Thomas Schrems

26.04.2019

Mit Glück zurück in die Erfolgsspur

Der Fußball-Landesligist SV Mitterteich gewinnt dank eines umstrittenen Elfmeters. Der Tabellen- vorletzte aus Selbitz verkauft sich teuer. » mehr

Der Selber Matchwinner: Daniel Sedlacek.	Archivbild: Michael Ott

03.11.2019

Sedlacek trifft - Selb gewinnt

Die Kickers beenden ihre Durststrecke in der Fußball-Landesliga. Sie feiern einen verdienten 2:0-Auswärtssieg beim SC Großschwarzenlohe. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Eddy

Katzen aus Lichtenberg |
» 5 Bilder ansehen

Wunsiedel

20. Wunsiedler Kneipennacht | 09.11.2019 Wunsiedel
» 98 Bilder ansehen

Kickers Selb - FC Vorwärts Röslau

Kickers Selb - FC Vorwärts Röslau | 09.11.2019 Selb
» 5 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
21. 10. 2019
14:54 Uhr