Sport

Orga-Chef: Tokio-Spiele in aktueller Lage nicht möglich

Der Präsident des Organisationskomitees hält eine Austragung der Olympischen Spiele 2021 in Tokio für ausgeschlossen, wenn die Ausmaße der Coronavirus-Pandemie sich bis dahin nicht wesentlich verbessern.



Tokio 2021
Trotz Verschiebung sind die Olympischen Spiele 2021 in Tokio alles andere als sicher.   Foto: -/kyodo/dpa

«Wenn die aktuelle Situation anhält, können wir das nicht», sagte Yoshiro Mori im Interview des japanischen Senders NHK und betonte: «Ich glaube nicht, dass diese Situation noch ein Jahr anhalten wird.»

Ein Schlüssel für die Rettung der um ein Jahr verschobenen Spiele sei ein Impfstoff. «Ob die Olympischen Spiele durchgeführt werden können oder nicht, hängt davon ab, ob die Menschheit das Coronavirus besiegen kann», sagte der frühere Premierminister Japans. Dies könne man insbesondere durch die Entwicklung eines Impfstoffes schaffen.

Der OK-Chef lehnt hingegen das Szenario ab, die Tokio-Spiele ohne Zuschauer zu veranstalten. «Wir sollten die Zuschauer nicht dazu bringen, schwere Zeiten zu überstehen. Sportveranstaltungen begeistern das ganze Land», sagte Mori im Interview der japanischen Nachrichtenagentur Kyodo News. Auch das Internationale Olympische Komitee möchte Sommerspiele hinter verschlossenen Türen vermeiden, wie IOC-Präsident Thomas Bach zuletzt unterstrichen hatte.

«Unter Annahme des Worst-Case-Szenarios» würden laut Mori aber Optionen mit reduzierten Zuschauerzahlen geprüft. Das Organisationskomitee wolle im September zu einer Sitzung mit Vertretern der Regierung und der Stadt Tokio einladen, um über die Notwendigkeit eine Reduzierung der Zuschauerzahl zu sprechen.

Unterdessen beabsichtigt Mori, den Zeitplan des olympischen Fackellaufs beizubehalten. Änderungen daran wären «den Regionen gegenüber, mit denen man zusammenarbeitet, unhöflich», sagte er. Schwierig sei es zudem, die Anzahl der Athleten bei den Eröffnungs- und Abschlusszeremonien zu begrenzen. «Wenn Athleten den starken Willen haben, an den Zeremonien teilzunehmen, können wir ihnen nichts von unserer Seite erzählen», meinte Mori.

Indes sollen laut IOC-Präsident Thomas Bach die Tokio-Spiele zum «großen Comeback-Festival des Sports auf der internationalen Bühne» werden. «Die Spiele in Tokio können, sollen und werden das Licht am Ende des Tunnels sein. Wir leben in einer Zeit der großen Unsicherheit. Am Ende können die Olympische Spiele ein großes Signal der Hoffnung, des Optimismus, der Solidarität und der Einheit sein», sagte Bach in einer Videobotschaft.

Bei der Vorbereitung auf die Tokio-Spiele, die ursprünglich am Freitag beginnen sollten, müssten wegen der andauernden Corona-Krise viele Szenarien berücksichtigt werden. «Die höchste Priorität haben die Schutzmaßnahmen und die Gesundheit aller Teilnehmer. Wir wollen die Spiele den Umständen der Krise anpassen», sagte Bach.

Das IOC stehe dabei an der Seite der Athleten. Er könne mit den Sportlern fühlen, betonte Bach und hob hervor, dass das IOC die Unterstützungsprogramme um ein Jahr verlängert habe.

© dpa-infocom, dpa:200722-99-883990/3

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
22. 07. 2020
15:44 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Covid-19-Pandemie IOC-Präsidenten Internationales Olympisches Komitee Menschheit Olympiade Optimismus Premierminister Solidarität Sportler Sportlerinnen und Sportler Sportveranstaltungen Thomas Bach
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Tokio

07.08.2020

Das lange Warten auf Olympia in Japan

An diesem Wochenende wären die Olympischen Spiele in Tokio feierlich zu Ende gegangen. Doch eine prächtige Abschlussfeier gibt es nicht. Angesichts der andauernden Corona-Pandemie herrscht bedrückende Stille. Können die ... » mehr

Olympische Spiele

28.07.2020

Olympische Spiele der Zukunft werden digitaler

Digitaler, dezentraler und näher an den Menschen dran: Das Internationale Olympische Komitee sucht für die Sommer- und Winterspiele einen Weg in die Zukunft. Der Frankfurter Stadtplaner Stefan Klos hat für das IOC viele ... » mehr

Tokio-Spiele

21.07.2020

Die Leere und die Zweifel: Was wird aus den Tokio-Spielen?

Eigentlich hätten in dieser Woche die Olympischen Spiele in Tokio eröffnet werden sollen. Die Folgen der Verlegung belasten die Sportwelt und die japanischen Gastgeber schwer. Hinzu kommt die wachsende Sorge, dass es mit... » mehr

IOC

15.09.2020

IOC will keinen Olympia-Ausschluss des Iran

Das IOC will den Iran nicht aus der olympischen Familie verbannen - trotz der Hinrichtung des Ringers Navid Afkari. Die Begründung: Am Ende würde man die Sportler bestrafen. » mehr

Thomas Bach

21.05.2020

Bach: Olympia ohne Fans? «Nicht das, was wir wollen»

IOC-Präsident Thomas Bach hat Verständnis, dass die um ein Jahr verschobenen Olympischen Spiele von Tokio abgesagt werden müssten, wenn sie auch im Sommer 2021 wegen der Corona-Krise nicht stattfinden können. » mehr

Thomas Bach

04.08.2020

IOC-Chef Bach: «Wir leben nicht in einem Raumschiff»

Thomas Bach will sich als Präsident des Internationalen Olympischen Komitees angesichts der andauernden Corona-Krise nicht an den Spekulationen über die Olympischen Spiele 2021 in Tokio beteiligen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Konzert Wildes Holz beim Forum Naila Naila

Wildes Holz beim Forum Naila | 20.09.2020 Naila
» 28 Bilder ansehen

Ein Abend unter Freunden - Alte Filzfabrik Hof

Ein Abend unter Freunden - Alte Filzfabrik | 29.08.2020 Hof
» 35 Bilder ansehen

FC Trogen - SG Regnitzlosau Trogen

FC Trogen - SG Regnitzlosau |
» 62 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
22. 07. 2020
15:44 Uhr