VER Selb

Die Wölfe mögen den Nervenkitzel

Der Eishockey-Oberligist VER Selb verpasst trotz 3:1-Führung und vieler Chancen einen Sieg in regulärer Spielzeit. Im Penaltyschießen gelingt der Sprung auf Platz vier.



Ein gelungenes Heimdebüt für den VER Selb feierte Kenny Turner (rechts), der hier den Sonthofener Edgars Homjakovs stehen lässt.
Ein gelungenes Heimdebüt für den VER Selb feierte Kenny Turner (rechts), der hier den Sonthofener Edgars Homjakovs stehen lässt.   Foto: Mario Wiedel

- Selber Wölfe - ERC Sonthofen 3:1 - Foto:

Selber Wölfe - ERC Sonthofen 3:1
Selber Wölfe - ERC Sonthofen 3:1
Selber Wölfe - ERC Sonthofen 3:1
Selber Wölfe - ERC Sonthofen 3:1
Selber Wölfe - ERC Sonthofen 3:1
Selber Wölfe - ERC Sonthofen 3:1
Selber Wölfe - ERC Sonthofen 3:1
Selber Wölfe - ERC Sonthofen 3:1
Selber Wölfe - ERC Sonthofen 3:1
Selber Wölfe - ERC Sonthofen 3:1
Selber Wölfe - ERC Sonthofen 3:1
Selber Wölfe - ERC Sonthofen 3:1
Selber Wölfe - ERC Sonthofen 3:1
Selber Wölfe - ERC Sonthofen 3:1
Selber Wölfe - ERC Sonthofen 3:1
Selber Wölfe - ERC Sonthofen 3:1
Selber Wölfe - ERC Sonthofen 3:1
Selber Wölfe - ERC Sonthofen 3:1
Selber Wölfe - ERC Sonthofen 3:1
Selber Wölfe - ERC Sonthofen 3:1
Selber Wölfe - ERC Sonthofen 3:1
Selber Wölfe - ERC Sonthofen 3:1
Selber Wölfe - ERC Sonthofen 3:1
Selber Wölfe - ERC Sonthofen 3:1
Selber Wölfe - ERC Sonthofen 3:1
Selber Wölfe - ERC Sonthofen 3:1
Selber Wölfe - ERC Sonthofen 3:1
Selber Wölfe - ERC Sonthofen 3:1
Selber Wölfe - ERC Sonthofen 3:1
Selber Wölfe - ERC Sonthofen 3:1
Selber Wölfe - ERC Sonthofen 3:1
Selber Wölfe - ERC Sonthofen 3:1
Selber Wölfe - ERC Sonthofen 3:1
Selber Wölfe - ERC Sonthofen 3:1
Selber Wölfe - ERC Sonthofen 3:1
Selber Wölfe - ERC Sonthofen 3:1
Selber Wölfe - ERC Sonthofen 3:1

VER Selb: Deske (Kümpel) - Ondruschka, Silbermann, Müller, Bär, T. Zimmermann, Böhringer - Gare, Schmidt, McDonald, Graaskamp, Gelke, Kabitzky, Turner, Hirschberger, Schiener, Klughardt.

Schiedsrichter: Lender (Regen). - Zuschauer: 1300. - Tore: 13. Min. Gelke (Graaskamp, Bär) 1:0, 16. Min. Gare (McDonald, Schmidt) 2:0, 44. Min. Slavetinsky 2:1, 52. Min. Graaskamp (Kabitzky, Gelke) 3:1, 58. Min. Havlicek 3:2, 59. Min. Slavetinsky 3:3, 65. Min. Kabitzky (Penaltyschießen) 4:3. - Strafminuten: Selb 6, Sonthofen 12.

Zwei Siege, fünf Punkte: Das Wochenende konnte sich sehen lassen für den VER Selb. "Hätte man das mir vorher gesagt, hätte ich es so mitgenommen", sagte Trainer Henry Thom am Sonntagabend. So ganz zufrieden konnte der Wölfe-Coach freilich doch nicht sein. Gegen Sonthofen ließ seine Mannschaft nach einem überlegen geführten Spiel, einer 3:1-Führung und zahlreichen Möglichkeiten zur Entscheidung nämlich den möglichen sechsten Punkt des Wochenendes noch liegen. "Wir haben das Spiel 57 Minuten kontrolliert, aber leider zwei Fehler gemacht am Ende", sagte Thom. Was sogar Gäste-Trainer Martin Ekrt einräumte. "Selb hat sich die zwei Punkte verdient, hätte aber auch drei haben können." Dennoch gelang dem VER mit dem erfolgreichen Penaltyschießen der Sprung auf Platz vier einer weiter sehr engen Oberliga-Tabelle.

Die Gäste, ohnehin stets ein unbequemer Gegner für die Wölfe, deuteten in den ersten Minuten zwar an, dass ihr guter Tabellenplatz nicht ganz von ungefähr kommt. Nach und nach bekam der Gastgeber das Spiel aber immer besser in den Griff. Die erste gute Möglichkeit für den VER hatte Turner, der bei seinem Heimdebüt sein Potenzial einige Male andeutete und noch mehr Tempo in die dritte Reihe brachte. Pech hatte nach neun Minuten Schiener, der einen Schuss von Boehringer abfälschte, aber in Gästekeeper Schneider seinen Meister fand. Auf der Gegenseite war Deske gegen Stopinski zur Stelle. Die zu diesem Zeitpunkt verdiente Selber Führung gelang nach 13 Minuten Gelke, der von der klasse Vorarbeit von Graaskamp profitierte. Der 23-jährige US-Boy, der als zweiter Kontingentspieler das Vertrauen des Trainers seit Wochen mit starken Leistungen und Scorerpunkten zurückzahlt, hatte die Scheibe hinter dem Tor schon fast verloren, brachte sie aber im Liegen noch perfekt zu Gelke, der eiskalt vollstreckte. Die Wölfe setzten gleich nach, wollten den zweiten Treffer. Und der gelang drei Minuten später. McDonald zog ab, Gare war im Slot noch mit dem Schläger am Puck - und Schneider war das zweite Mal geschlagen. Die zuvor sehr verhaltene Stimmung in der Netzsch-Arena wurde noch doch merklich besser. Die Gäste nahmen nach dem 2:0 eine Auszeit und zwangen in der 18. Minute Deske noch einmal zu einer Glanztat.

Im zweiten Drittel verpassten es die Wölfe, eine deutlich höhere Führung herauszuschießen. Vor allem in der Schlussphase spielten die Hausherren teilweise Katz‘ und Maus mit der ERC-Defensive und wurden mit viel Beifall von den Rängen in die zweite Pause verabschiedet. Besonders Kabitzky sprühte nur so vor Spielfreude. Fast wäre ihm ein Zaubertor gelungen, nach einer herrlichen Einzelleistung hatte Torwart Schneider aber gerade noch den Schläger am Puck. Am starken Gästekeeper waren zuvor schon McDonald, Graaskamp und Tim Zimmermann gescheitert. Der junge Förderlizenzspieler ersetzte den bei den Bayreuth Tigers in der DEL2 benötigten Nijenhuis in der VER-Verteidigung und lieferte eine sehr gute Leistung ab an der Seite von Böhringer. In die Selber Drangperiode hinein setzte aber auch Sonthofen den ein oder anderen gefährlichen Konter, bei dem sich Deske im Selber Tor auszeichnen konnte.

Fast wie aus dem Nichts kamen die Allgäuer nach 44 Minuten zum Anschlusstreffer. Slavetinsky hatte bei seinem Schuss zu viel Platz vor dem Tor, und im selbigen landete die noch abgefälschte Scheibe. Die Wölfe arbeiteten zwar sofort daran, den alten Abstand wiederherzustellen, allerdings brannte es auch einige Male gewaltig vor dem Gehäuse von Deske, der besonders bei Ovaskas Schuss sein ganzes Können aufbieten musste. Nach 50 Minuten kam dann auch von den Rängen wieder mehr Unterstützung für die Wölfe - und die trafen durch Graaskamp prompt zum wieder etwas beruhigenderen 3:1. Sonthofen dachte aber gar nicht daran, sich schon geschlagen zu geben. Havlicek sorgte nach 58 Minuten noch einmal für Spannung und Slavetinsky 63 Sekunden später gar für den Ausgleich.

Das war bitter für den VER, der die drei Punkte längst im Sack hätte haben müssen. So mussten die Selber im fünften Heimspiel zum dritten Mal in die Verlängerung. Dort gelang trotz zweimaliger Überzahl kein weiterer Treffer. Erst im Nervenkitzel Penaltyschießen hatten die Wölfe die Nase vorn. Kabitzky und McDonald verwandelten sicher, auf der Gegenseite war Deske nicht zu überwinden. Andreas Pöhner

VER Selb -

ERC Sonthofen

 

n.P. 4:3

 

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
20. 10. 2019
21:44 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bären Erfolge Fehler Gefahren Ver Selb e.V. Wölfe Zufriedenheit
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
VER-Stürmer Kevin Turner fälscht hier die Scheibe vor Weidens Torwart Jonas Neffin ab, allerdings ohne Erfolg. Rechts beobachtet Ralf Herbst die Szene.

08.11.2019

Die Selber Siegesserie reißt

Die ersatzgeschwächten Wölfe müssen sich in Weiden geschlagen geben und verpassen den Sprung an die Spitze. Ein VER-Spieler kommt bei der Hinfahrt nur bis Mitterteich. » mehr

Sie möchten heute auch in Weiden wieder jubeln: Dennis Schiener (links), der vergangenen Sonntag in Deggendorf doppelt traf, und Ian McDonald, dreifacher Torschütze am Freitag gegen Füssen.	Foto: Mario Wiedel

Aktualisiert am 07.11.2019

Die Gier nach Siegen

Der VER Selb verblüfft die Konkurrenz in der Eishockey-Oberliga und auch etwas seine eigenen Fans. Vor dem Auftritt heute Abend in Weiden hat der Trainer Erklärungen parat. » mehr

Jubel in Lindau: Der VER Selb holte am Freitagabend einen verdienten 4:1-Erfolg. Dabei war es für beide Team am Ende des zweiten Drittels schwer, den Durchblick zu behalten. Die Stadionbeleuchtung fiel aus.

25.10.2019

Den Wölfen geht ein Licht auf

So ein Spiel gibt es nicht alle Tage: Der VER Selb gewinnt in Lindau mit 4:1, doch das Spiel steckt voller Anekdoten. Ein Aussetzer der Hallenbeleuchtung beendet die Partie beinahe. » mehr

Charley Graaskamp traf am Freitagabend in Füssen zwei Mal für die Selber Wölfe, die sich beim Aufsteiger trotz einer 2:0-Führung mit 3:4 geschlagen geben mussten.	Foto: Mario Wiedel

27.09.2019

Wölfe verpatzen Saisonauftakt

Der Eishockey-Oberligist VER Selb kassiert beim Aufsteiger EV Füssen nach eine 3:4-Niederlage. Drei Gegentore fallen in Unterzahl. Schon am Sonntag droht erneutes Ungemach. » mehr

Spaßvogel Lanny Gare (zweiter von links) nahm die Moderation kurzzeitig selbst in die Hand. Hier bittet er Richard Gelke (Zweiter von rechts) zum Interview. Interessierte Zuhörer sind (von links) Ian McDonald, Kenny Turner, Dennis Schiener und Maximilian Hirschberger.	Foto: Mario Wiedel

16.09.2019

Der VER hofft auf viele Eishockey-Feste

Die neue Mannschaft der Wölfe hat sich am Samstag offiziell ihren Fans vorgestellt. Die Stimmung ist locker, die Zuversicht auf eine erfolgreiche Saison spürbar. Die Neuzugänge fühlen sich bereits bestens integriert. » mehr

Selber Wölfe - Moskitos Essen

14.09.2019

Späte Selber Niederlage

Auch im dritten Testspiel war den Selber Wölfen kein Erfolgserlebnis vergönnt. Nach dem 1:3 in Herne und einem 4:5 nach Penalty-Schießen in Essen musste sich der VER am Samstag den Moskitos auch vor heimischer Kulisse kn... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Eddy

Katzen aus Lichtenberg |
» 5 Bilder ansehen

Wunsiedel

20. Wunsiedler Kneipennacht | 09.11.2019 Wunsiedel
» 98 Bilder ansehen

Kickers Selb - FC Vorwärts Röslau

Kickers Selb - FC Vorwärts Röslau | 09.11.2019 Selb
» 5 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
20. 10. 2019
21:44 Uhr